News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

 
Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 

Coup: Bosch startet eScooter-Sharingdienst in Berlin

Veröffentlicht am 5. August 2016,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  316 x gelesen

Carsharing ist ein boomender Markt und insbesondere Elektroautos werden dabei von den verschiedendsten Anbietern gerne genutzt. Kein Wunder, schließlich gelten sie als das ideale Fortbewegungsmittel für die Stadt, da sie weniger Lärm als herkömmliche Pkw verursachen und auch keine gesundheitsschädllichen Abgase ausstoßen. In vielen Fällen ist an schönen Tagen aber ein Motorroller eigentlich die bessere Alternative zum Auto, denn er benötigt viel weniger Platz, ist deutlich wendiger und gerade bei viel Verkehr oft auch schneller unterwegs. Erkannt hat dies auch Bosch und so wurde jüngst der eScooter-Sharingdienst Coup in Berlin gestartet.

Coup Elektro-Roller Sharing in Berlin
Foto: Bosch-Gruppe

mehr… »

 
 

Floatings – Innovative schwimmende Windenergieanlagen

Veröffentlicht am 22. Juli 2016,  Kategorie(n): Windkraft,  342 x gelesen

Auf dem Meer weht in der Regel ein deutlich stärkerer und konstanterer Wind als an Land, weshalb auch in Nord- und Ostsee immer mehr Offshore-Windparks gebaut werden. „Der Energieertrag einer Offshore-Anlage ist umso höher, je weiter sie sich auf dem offenen Meer befindet, da hier der Wind noch stärker weht als in Küstennähe“, erklärt Jan Rispens, Geschäftsführer des Clusters Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH-Cluster). Das Problem dabei ist allerdings, dass die Installation der Anlagen im Meer teuer und ab einer bestimmten Tiefe sogar unmöglich ist. „Aus technischen Gründen können ab einer Wassertiefe von ungefähr 50 Metern aber keine fest im Meeresboden verankerten Fundamente für Offshore-Windenergieanlagen gebaut werden.“ ergänzt Rispens.

Floatings - Schwimmende Windkraftanlagen
Bild: © DNV GL

mehr… »

 
 

Größtes Solar-Hybrid-Kraftwerk der Welt in Australien errichtet

Veröffentlicht am 27. Juni 2016,  Kategorie(n): Solarenergie,  408 x gelesen

Die juwi-Gruppe aus Rheinland-Pfalz, einer der führenden Spezialisten im Bereich der erneuerbaren Energien, hat jüngst einen weiteren großen Solarpark in Betrieb genommen. Errichtet wurde dieser in unmittelbarer Nähe der DeGrussa Gold- und Kupfermine des Bergbauunternehmens Sandfire Resources NL, für welche die Anlage nun sauberen Sonnenstrom produziert. Als größtes Solar-Hybrid-Kraftwerk der Welt kombiniert es einen 10,6 Megawatt (MW) starken, einachsig nachgeführten Solarpark sowie einen 6 MW-Batteriespeicher.

DeGrussa Solar-Kraftwerk in Australien
Foto: juwi

mehr… »

 
 

WissensWerte: Erklärfilm zum Thema Meere und Ozeane

Veröffentlicht am 1. Juni 2016,  Kategorie(n): Filme & TV,  524 x gelesen

Der neuste Film der WissensWerte Reihe ist ein Erklärfilm, der unter die Wasseroberfläche abtaucht und das Ökosystem der Weltmeere beleuchtet. Diese bedecken rund 70% der Erdoberfläche und sind auch für das menschliche Leben unersetzlich. Der animierte Film beleuchtet dabei vor allem auch die Probleme, die durch den Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen, die gigantischen Mengen Plastikmüll im Wasser sowie die Erderwärmung entstehen. Weitere Bedrohungen sind die Überfischung und die giftigen Cocktails aus Chemikalien, Pestiziden und Düngemitteln, die von Feldern und aus Fabriken über die Flüsse ins Meer gelangen.

 
 

China plant einen revolutionären Bus unter dem Autos hindurchfahren können

Veröffentlicht am 27. Mai 2016,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  504 x gelesen

Das Konzept des Transit Elevated Bus TEB, das gerade auf der Beijing International High-Tech Expo in der chinesischen Hauptstadt vorgestellt wurde, könnte das Konzept von Bussen revolutionieren. Eigentlich funktioniert er zwar eher ähnlich wie eine Strassenbahn, deren Räder allerdings auf beiden Seiten von zwei Fahrspuren der Strasse laufen. Er ist demnach um ein Vielfaches breiter als normale Busse und vor allem auch sehr viel höher. Dies dient der cleveren Idee, dass Pkw und Nutzfahrzeuge einfach unter ihm hindurchfahren können, wenn sie schneller sind. Stehen die Autos hingegen im Stau, kann der Bus ganz einfach über sie hinweggleiten.

mehr… »

 
 

Plastikmüll im Pool zeigt was die Menschen in den Ozeanen anrichten

Veröffentlicht am 3. Mai 2016,  Kategorie(n): Sonstiges,  520 x gelesen

Tüten und andere Verpackungen oder Gegenstände aus Kunststoff gehören überall zum Alltag in modernen Industrienationen und Schwellenländern. Was damit geschieht, darüber wird sich leider viel zu wenig Gedanken gemacht, denn die Menge an Plastiküll, die auch hierzulande anfällt, ist gigantisch. Alleine 6 Milliarden Plastiktüten werden jedes Jahr in Deutschland ausgegeben, in vielen anderen Ländern dürften es nicht weniger sein. Zu welchen Umweltproblemen dies führt, zeigen eindrucksvoll der Film „Plastic Planet“ oder die Ergebnisse dass teilweise bereits mehr Plastikpartikel als Plankton im Mittelmeer schwimmen.

mehr… »

 
 

Photovoltaik-Boom in Großbritannien: Sonnenenergie für die Insel

Veröffentlicht am 3. Mai 2016,  Kategorie(n): Interviews,  651 x gelesen

Im nachfolgenden Interview mit Dr.-Ing. Rolf Sohrmann, Head of Business Unit Energy Solutions bei der Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, gibt dieser Antworten auf die Fragen, in welchen Märkten der Ausbau der Photovoltaik in den kommenden Jahren voraussichtlich besonders stark sein wird, welche Zukunftstrends es gibt und wo gerade in Europa der größte Zuwachs an Anlagen stattfand.

Die Photovoltaik ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. So stieg die Leistung der neu ans Netz gegangenen Parks von 40 GW (2014) auf 51 GW (2015). Treibende Kraft dieses Wachstums ist insbesondere China, wo insgesamt 15 GW zugebaut wurden – das entspricht einem Wachstum von 37 Prozent. Damit lösen die Chinesen Spitzenreiter Deutschland mit einer installierten Gesamtleistung von 43 GW ab. Auch der US-Markt konnte ein kräftiges Plus von 56 Prozent (9,8 GW) verbuchen. In Europa entfielen allein 4 GW der zugebauten 8,5 GW Leistung auf Großbritannien. Das Vereinte Königreich erlebte im vergangenen Jahr einen regelrechten Photovoltaik-Boom. Vor allem im Süden des Landes wurden zahlreiche Anlagen in Betrieb genommen. Deutschland, das Land der Energiewende, kam hingegen nur auf ein mageres Plus von 1,4 GW.


Herr Dr. Sohrmann, der Photovoltaik-Boom im Vereinten Königreich ist für viele sicherlich überraschend. Wie kommt es, dass gerade in Großbritannien ein massiver Zubau von Photovoltaikanlagen stattfindet?

Bis 2011 hat Solarenergie in Großbritannien nur einen unbedeutenden Teil der elektrischen Energieerzeugung ausgemacht. Den Wandel haben dann im Wesentlichen zwei Faktoren bewirkt. Die Einführung eines Einspeisetarifs für Strom aus Photovoltaik (PV) im April 2010 und der anhaltende Preisverfall, insbesondere bei den PV-Modulen und damit die Reduzierung der Gestehungskosten für PV-Kraftwerke insgesamt.

Seit Einführung der Förderung erfolgt eine regelmäßige Absenkung der Förderung. Das führt zu einem zyklischen Zubau, vor allem im ersten Quartal eines jeden Jahres. Während im Februar 2012 insgesamt etwa ein Gigawatt PV-Leistung installiert war, waren es bis Ende 2015 schon über 8,4 GW – eine rasante Entwicklung. Dabei sind die solaren Einstrahlungswerte im Süden der Insel vergleichbar mit den Strahlungswerten in der nördlichen Hälfte Deutschlands. Hinzu kommen in den Küstenregionen teilweise kräftige Winde, welche die PV-Module kühlen und darüber die Effizienz steigern. In Summe ist also wider Erwarten der Süden Englands ein attraktiver Standort für Solarkraftwerke.

mehr… »

 
 

Energiesparkonto Webseite hilft kleinen Unternehmen beim Sparen

Veröffentlicht am 8. April 2016,  Kategorie(n): Sonstiges,  827 x gelesen

Mit der kostenfreien Energiemanagement-Software hilft das vom Bundesumweltministerium geförderte „Energiesparkonto für Unternehmen“ kleinen und mittleren Firmen, Sparpotentiale zu erkennen und die Energiekosten zu senken. Alle Daten zu Stromverbrauch, Heizenergie und Wasser sowie zum eventuell vorhandenen Fuhrpark können dabei bequem und einfach über die Webseite verwaltet werden.

Energiesparkonto Webseite für Unternehmen
Screenshot: unternehmen.energiesparkonto.de
mehr… »

 
 

REmap: Verdopplung des Anteils an erneuerbaren Energien wird Billionen einsparen

Veröffentlicht am 21. März 2016,  Kategorie(n): Allgemein,  756 x gelesen

In ihrer Roadmap für eine Zukunft mit erneuerbaren Energien, kurz REmap (Roadmap for a Renewable Energy Future), stellt die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) ihre Berechnung vor, dass mit Hilfe einer Verdopplung des Anteils der erneuerbaren Energien am globalen Energiemix bis zum Jahr 2030 pro Jahr bis zu 4,2 Billionen US-Dollar eingespart werden können. Dies würde in etwa dem 15-fachen der Kosten für den Ausbau entsprechen. Die Roadmap enthält weiterhin Empfehlungen für verschiedene Möglichkeiten zur Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am globalen Energiemix von heute etwa 18 Prozent auf 36 Prozent bis zum Jahr 2030.

REmap - Vol 2
Bild: IRENA

mehr… »

 
 

Earth Hour 2016 – Licht aus für den Klimaschutz

Veröffentlicht am 11. März 2016,  Kategorie(n): Sonstiges,  698 x gelesen

In ein paar Tagen, am 19. März 2016 werden um 20.30 Uhr für eine Stunde alle Lichter ausgeschaltet, um auf die Umwelt- und Klimaprobleme aufmerksam zu machen, für die der Mensch verantwortlich ist. Seinen Teil trägt dazu schließlich auch der Energieverbrauch inkl. dem Verbrauch an elektrischer Energie bei, da Strom immer noch zum größten Teil mit Hilfe der Verbrennung von Kohle, Gas oder Öl erzeugt wird.

mehr… »

 
 
« Vorherige Einträge


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen

Anzeigen

Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen