News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 
  Du durchsuchst derzeit das Energiesparen, Effizienz und Klimawandel Blog Archiv nach dem Monat Januar 2008.

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 

Monatsarchiv für Januar 2008

 

Energiesparen im Haushalt: 50 Tipps um Zuhause Energie zu sparen

Veröffentlicht am 31. Januar 2008,  Kategorie(n): Auf der Arbeit, Bei Gebäuden, Im Haushalt,  56.168 x gelesen

Verheerende Schneestürme in den USA und China, Hurricans in Südamerika sowie extreme Trockenheiten in Afrika und Südeuropa. Das Weltklima spielt verrückt und der Mensch trägt zumindest eine Teilschuld an dieser Misere. Denn durch jahrzehntelangen Raubbau an der Natur, der Abholzung der Wälder und der maßlosen Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Öl hat er das natürliche Gleichgewicht gestört.

Sonnenenergie, Windenergie, Gezeitenkraftwerke u.v.m. Die Entwicklung geht inzwischen in die richtige Richtung. Leider ist es mit den heutigen technologischen Mitteln aber noch nicht möglich, den gesamten Energiebedarf der Menschheit mit regenerativen Energien zu decken. Daher muss es ebenfalls eine Änderung im persönlichen Energieverhalten eines jeden Einzelnen geben.

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten und viele Investitionen zahlen sich langfristig mehr als aus. Man muss seinen Lebensstandard also gar nicht einschränken sondern nur sein Denken und Verhalten ein wenig ändern. Hier sind 50 Tipps um Zuhause Energie zu sparen:

  1. Sich bei der Anschaffung einer neuen Heizung für eine klimaschonende und energiesparende Alternative (Pellets, Solarunterstützt, Fernwärme,…) entscheiden.
  2. Elektroheizungen sind wahre Energiefresser und sollten nur im Notfall genutzt werden.
  3. Heizungstemperatur etwas herunterdrehen, ggfs. etwas Wärmeres anziehen.
  4. Die Heizungstemperatur in der Nacht um mehrere Grad herunterdrehen.
  5. Bei längerer Abwesenheit (z.B. Arbeit) die Heizungstemperatur auch am Tag auf 16 bis 17 Grad absenken.
  6. Nicht alle Räume müssen gleich stark beheizt werden. Kinderzimmer und Wohnzimmer sollten aber angenehm temperiert sein.
  7. Heizkörper nicht mit Vorhängen oder Möbeln blockieren und Heizkörperverkleidungen entfernen.
  8. Die Heizungen ca. zweimal im Jahr mit einem Entlüftungsschlüssel (erhältlich im Baumarkt) entlüften. Danach ggfs. den Wasserstand im Heizsystem anpassen.
  9. Hinter die Heizungen eine ca. drei bis fünf Millimeter dicke Styroporplatte mit Alufolie kleben. Somit wird die Wärme der Rückseite der Heizung reflektiert und geht nicht in der Wand verloren.
  10. Undichte Fenster mit Dämmbändern selbst abdichten oder vom Fachmann abdichten lassen. mehr… »
 
 

Wasserkraft verbindet Ökologie & Ökonomie – ein Schritt in ein neues Wasserkraftzeitalter

Veröffentlicht am 28. Januar 2008,  Kategorie(n): Wasserkraft,  9.764 x gelesen

Ausbau der Erneuerbaren Energien bis 2020

Die EU hat am 23.01.2008 entschieden, dass Deutschland seinen Anteil an den Erneuerbaren Energien bis 2020 fast verdoppeln muss. Gerade für eine Industrienation wie Deutschland, einem der dichtest besiedelten Flächenländer der Welt, ist die nicht fossile Energieerzeugung schwierig umzusetzen, aber durchaus machbar. Die erste Etappe der Umsetzung des Kyoto-Protokolls konnte Deutschland mit einigen Anstrengungen, aber besonders durch den wiedervereinigungsbedingten Wegfall vieler verschmutzungsintensiver Kraftwerks- und Industrieanlagen in den neuen Bundesländern, darstellen.

Der weitere Ausbau bis 2020 wird somit deutlich schwieriger. Es gilt zukünftig das gesamte vorhandene Potential der erneuerbaren Energien zu nutzen. Eine bedeutende Stellung wird die kleine Wasserkraft einnehmen, da sie durch neue Entwicklungen, wie die Wasserkraft-Staudruckmaschine, welche die ökologische Verträglichkeit deutlich erhöht hat, eine Renaissance erlebt.

mehr… »

 
 

Liebe unsere Erde – Wissen. Lieben. Beschützen

Veröffentlicht am 25. Januar 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  5.537 x gelesen

Love Earth ScreenshotWer sich manchmal fragt, warum unsere Erde überhaupt vor dem Klima-Kollaps bewahrt werden sollte, der sollte sich auf jeden Fall mal die Seite Love Earth von BBC Worldwide anschauen. Dort findet man atemberaubend schöne Tierfotos und Videos sowie Informationen zu diesen Tieren wie auch zu aktuellen Gefährdungen durch den Menschen.

Ausserdem wird dort „Unsere Erde – Der Film“ vorgestellt: Eine spektakuläre Naturdokumentation über das Wunder des Lebens, die garantiert ein fesselndes visuelles Erlebnis für die ganze Familie ist. Der Film startet am 7. Februar 2008 in unseren Kinos.

mehr… »

 
 

Informationen zur Verstärkung des Klimaschutz durch die EU

Veröffentlicht am 24. Januar 2008,  Kategorie(n): Allgemein,  3.323 x gelesen

Die EU will die Vorreiterrolle beim Klimaschutz und dem Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das beinhaltet neben der Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am gesamten Verbrauch vor allem auch das Einsparen von Energie. Die folgenden Artikel der Frankfurter Rundschau beschäftigen sich mit den Entscheidungen der EU:

Den meisten Menschen dürfte klar sein, dass es wichtiger ist JETZT etwas zu unternehmen, statt sich zu streiten welche Nation daran welchen Anteil trägt und welche Opfer bringt. Und natürlich sind insbesondere die reichen Industrienationen mit ihrem (seit Jahrzehnten) unverhältnismäßig hohen Anteil am CO2-Ausstoß gefordert.

mehr… »

 
 

Der Klimawandel und die 10 Thesen der Klimaskeptiker

Veröffentlicht am 22. Januar 2008,  Kategorie(n): Allgemein,  10.748 x gelesen

Auch wenn die meisten von uns inzwischen besorgt über die Klimaveränderungen auf unserer Erde sind, so gibt es (leider) immer noch Menschen, die die Verantwortung ablehnen. Diese Skeptiker glauben oder wollen glauben, dass der Mensch nichts für den Klimawandel kann. Im Fernsehen, in Internetforen oder Blogkommentaren geben sie dann zum Besten, was wirklich für den Klimawandel verantwortlich ist.

„Klimaforscher werden häufig mit den Aussagen der Klimaskeptiker – fast immer Laien – konfrontiert. Oft sind deren Argumente nur Scheinargumente, die darauf beruhen, dass die Skeptiker nicht informiert sind oder an eine weltweite Verschwörung glauben. Wie sollen die Wissenschaftler reagieren? Lassen sie die Thesen einfach stehen, sieht es so aus, als hätten sie keine Gegenargumente. Lassen sie sich dagegen auf eine Diskussion ein, driftet diese schnell auf eine Ebene ab, auf der nur noch Zitate aus Studien abgefeuert werden. Für Laien sieht das dann so aus, als hätten die Klimaskeptiker recht und die Erkenntnisse über den Klimawandel seien nicht gesichert. Das Gegenteil ist der Fall.“
Quelle: FOCUS Online

FOCUS Online hat die 10 häufigsten Thesen der Klimaskeptiker gesammelt und mit den Argumenten der Klimaforscher als falsch entlarvt:

  1. Das Klima wandelt sich schon immer
  2. Die Ozeane sind schuld
  3. Vulkane stoßen viel mehr CO2 aus als menschliche Aktivität
  4. Der Wasserdampf
  5. Die Sonne beeinflusst das Klima
  6. Alle Klimavorhersagen sind Quatsch
  7. Die IPCC-Berichte sind politisch beeinflusst
  8. Der Mensch ist nur für drei Prozent des CO2 verantwortlich
  9. Wir atmen zu viel
  10. Das wird alles nicht so schlimm, weil es Rückkopplungen gibt

Und auch wenn nicht alle Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels 100%ig bewiesen sind, kann uns Rücksicht auf unseren Planeten – und unsere Kinder und Kindeskinder – sicherlich nicht schaden. Es wird wohl aber immer Menschen geben, die diese Verantwortung lieber blind von sich weisen und die Augen verschließen. Aber Information tut not: Denn je mehr Menschen informiert sind und sich aktiv am Klimaschutz beteiligen desto größer die Erfolgsaussichten.

 
 

Arena für Nachhaltigkeit: Bio-Seehotel Zeulenroda initiiert Zukunfts-Konferenz

Veröffentlicht am 17. Januar 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  4.384 x gelesen

ClimatePartner unterstützt Kongress für mehr Ökologie im Mittelstand

Bereits seit langem nimmt das Bio-Seehotel Zeulenroda im thüringischen Vogtland eine Vorreiterrolle in der Tourismusbranche ein – ausgezeichnet als bestes Tagungshotel Deutschland 2005 bis 2008 und Gewinner des International Spirit at Work Award 2007. Der von Geschäftsführer Stephan Bode entwickelte Managementansatz „Integratives Qualitätsbewusstsein“ schließt dabei neben dem Wohl der Gäste und Mitarbeiter auch einen verantwortungsvollen und schonenden Umgang mit der Natur ein. Genau darin sieht Bode die Chance und die Zukunft für die Unternehmen in Deutschland und hat aus diesem Grund eine neue Art der Veranstaltung initiiert: Auf der vom 14. bis 16. Februar 2008 im Bio-Seehotel Zeulenroda stattfindenden Arena für Nachhaltigkeit beleuchten hochrangigen Referenten, wie etwa Pater Anselm Grün oder Professor Dr. Dietrich Grönemeyer, das Themenfeld der Nachhaltigkeit aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Schirmherr der Veranstaltung ist Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus. ClimatePartner, Strategieberatung im Freiwilligen Klimaschutz, unterstützt das Bio-Seehotel Zeulenroda sowohl bei seinen Klimaschutzaktivitäten im Hotelbereich als auch bei der Kompensation der durch die Arena für Nachhaltigkeit verursachten CO2-Emissionen.

mehr… »

 
 

Deutschland geht ein Licht auf

Veröffentlicht am 11. Januar 2008,  Kategorie(n): Gebäude,  4.460 x gelesen

Lichtaus für den Klimaschutz ist gut – aber noch besser, wenn Deutschland ein Licht aufgeht

Durch die Aktion Lichtaus am 8.12. sollte ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt werden. Klimaschutz ist absolut notwendig, aber es geht auch anders, wie die Kampagne „Deutschland geht ein Licht auf“ des Netzwerks für eine bessere Welt zeigt: Wird beispielsweise eine herkömmliche 75 Watt-Glühlampe durch eine 15W Energiesparlampe ersetzt, werden dadurch nicht nur 80% Strom eingespart, wie die Stiftung Warentest bestätigte, sondern auch bei einer täglichen Brennzeit von 5 Stunden pro Tag pro Jahr 25kg Erdöl, 33kg Kohle oder 0,7g radioaktiver Müll (entsprechend 8760 Milliarden Bequerel) eingespart. Dies entspricht einer jährlichen Einsparung an Kohlendioxid von 65kg. Dieser Beitrag für die Umwelt lohnt sich auch finanziell, denn aufgrund 80% geringeren Stromverbrauchs und 15x längerer Lebensdauer von Energiesparlampen spart man je Stück über 16 Euro pro Jahr.

„Deutschland geht ein Licht auf“ ist eine Kampagne, die sich die Aufklärung über Energiespartechnik zum Ziel gesetzt hat und viele Informationen auf den Internetseiten www.deutschlandgehteinlichtauf.de bereitstellt. Dort können ausserdem qualitativ hochwertige Energiesparlampen 15% unter den durchschnittlichen Handelspreisen ohne Mindestbestellwert erworben werden. Die Erlöse fliessen in ein gemeinnütziges Projekt für Schulbildung und medizinische Versorgung in Westafrika.

mehr… »

 
 

Billigauto von Tata mit Vier-Liter-Verbrauch für 1600 Euro

Veröffentlicht am 8. Januar 2008,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  3.740 x gelesen

Für die Massenmärkte in den boomenden Ländern Indien und China hat die Tata Group jetzt einen Kleinstwagen für 2.500 Dollar (umgerechnet ca. 1.00 Euro) vorgestellt. In diesen Ländern könnte in Zukunft jedes dritte verkaufte Auto solch ein Kleinstwagen sein. Für die Umwelt dürfte es wohl auch besser sein, als importierte Schrottautos von vor 1980 aus Westeuropa.

„Trotz einfachen Designs und sparsamer Technik muss sich das indische Billigauto zumindest in Sachen Klimaschutz nicht verstecken – im Gegenteil. Der Viersitzer verbraucht mit seinem 30-PS-Benzinmotor dank Leichtbauweise weniger als vier Liter pro 100 Kilometer. „Damit kommt ein Porsche Cayenne Turbo keine 27 Kilometer weit“, verglich Dudenhöffer. Der Kohlendioxidausstoß liegt zudem mit 97 Gramm pro Kilometer schon heute unter der geforderten EU-Norm von 120 Gramm und deutlich unter den Werten der deutschen Autobauer.“
Quelle: FOCUS Online

Es ist erfreulich, dass in diesen Ländern mit bereits starker Luftverschmutzung in den Ballungsräumen auch auf den Verbrauch und den CO2-Ausstoß geachtet wurde.

Quelle: Artikel „Neuwagen ab 1600 Euro„, 08. Januar 2008, FOCUS Online

 
 

Das Fahrrad profitiert vom Klimawandel

Veröffentlicht am 8. Januar 2008,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  5.041 x gelesen

Unsere holländischen Nachbarn sind schon seit Jahren ein ganzes Stück weiter als wir. Das Fahrrad ist dort ein ebenso vollwertiges Verkehrsmittel wie das Auto. Dort fahren nicht nur Studenten zur Uni und Arbeiter zur Werkshalle sondern auch Manager und Vorstände treten auf dem Weg zur Arbeit kräftig in die Pedale. Aufgrund steigender Öl- und Benzinpreise sowie einem Trend zu immer mehr Umweltbewusstsein gewinnt das Fahrrad jetzt aber auch hierzulande für alle Berufsgruppen an Bedeutung.

„Laut Trendforscher Matthias Horx profitiert das Fahrrad enorm vom Klimawandel. Das Freizeit- und Kindergefährt wandelt sich zum vollwertigen Verkehrsmittel, mit dem auch Vorstände morgens in die Firma radeln werden.“
Quelle: stern.de

Und da mehr als die Hälfte aller Fahrten mit dem PKW unter sechs Kilometer lang sind, ist das Potential in Deutschland sehr hoch. Davon werden nicht nur Fahrradhersteller, -händler und -werkstätten sondern auch jeder Einzelne profitieren: Denn Fahrradfahren schont neben der Geldbörse auch die Umwelt und fördert die Kondition und Gesundheit!

Quelle: Artikel „Fahrrad im Umwelt-Trend„, 08. Januar 2008, stern.de

 
 

In das Neue Jahr mit einer Energiediät

Veröffentlicht am 3. Januar 2008,  Kategorie(n): Autos und Verkehr, Im Haushalt,  3.715 x gelesen

Die besten Spartipps in einer Broschüre zusammengefasst: Fast jeder Hamburger geht mit guten Vorsätzen in das Jahr 2008. Wer sich nach wie vor über hohe Strom- und Heizkostenrechnungen ärgert und auch an den Spritpreisen keine Freude hat, sollte sich ab dem 1. Januar ein Wort rot im Kalender anstreichen: Energiediät!

Mit einfachen aber wirkungsvollen Tricks kann jeder bares Geld sparen und seinen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Erstaunlich: Obwohl viele Energie-Spartipps bekannt sein sollten, wissen viele Hamburger immer noch nicht, wo und wie sie im Alltag ihr Portemonnaie und die Umwelt entlasten können. Dabei ist es der Weg aus der Preisfalle leicht. „Mit Ökostrom, Energiesparlampen, Ein- und Ausschaltleisten für Musikanlage und Fernseher und einem Kühlschrank A+ habe ich 120 Euro im Jahr gespart“, sagt Jan Muntendorf von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Landesverband Hamburg. Den teureren Energiespar-Kühlschrank hat er damit schon refinanziert.

Die SDW hat jetzt eine kostenlose Broschüre zum Energie-Fasten aufgelegt. Sie enthält neben vielen Tipps auch einen Wegweiser für gesundes und umweltbewusstes Einkaufen in Hamburg mit zahlreichen Angeboten, die Verbraucher nutzen können. Ob Biokost, Naturmode, sanfter Tourismus, ökologische Geldanlagen, regenerative Energien für das Eigenheim oder Gesundheit – die Broschüre stellt dem Konsumenten ausgewählte Anbieter aus Hamburg vor.

mehr… »

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen