News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

In das Neue Jahr mit einer Energiediät

Veröffentlicht am 3. Januar 2008,  Kategorie(n): Autos und Verkehr, Im Haushalt

Die besten Spartipps in einer Broschüre zusammengefasst: Fast jeder Hamburger geht mit guten Vorsätzen in das Jahr 2008. Wer sich nach wie vor über hohe Strom- und Heizkostenrechnungen ärgert und auch an den Spritpreisen keine Freude hat, sollte sich ab dem 1. Januar ein Wort rot im Kalender anstreichen: Energiediät!

Mit einfachen aber wirkungsvollen Tricks kann jeder bares Geld sparen und seinen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Erstaunlich: Obwohl viele Energie-Spartipps bekannt sein sollten, wissen viele Hamburger immer noch nicht, wo und wie sie im Alltag ihr Portemonnaie und die Umwelt entlasten können. Dabei ist es der Weg aus der Preisfalle leicht. „Mit Ökostrom, Energiesparlampen, Ein- und Ausschaltleisten für Musikanlage und Fernseher und einem Kühlschrank A+ habe ich 120 Euro im Jahr gespart“, sagt Jan Muntendorf von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Landesverband Hamburg. Den teureren Energiespar-Kühlschrank hat er damit schon refinanziert.

Die SDW hat jetzt eine kostenlose Broschüre zum Energie-Fasten aufgelegt. Sie enthält neben vielen Tipps auch einen Wegweiser für gesundes und umweltbewusstes Einkaufen in Hamburg mit zahlreichen Angeboten, die Verbraucher nutzen können. Ob Biokost, Naturmode, sanfter Tourismus, ökologische Geldanlagen, regenerative Energien für das Eigenheim oder Gesundheit – die Broschüre stellt dem Konsumenten ausgewählte Anbieter aus Hamburg vor.

Die Top-Tricks für die Energiediät 2008:

1. Elektronische Geräte

Nachts und im Urlaub Fernseher oder Stereoanlage ganz ausschalten. Standby – zu erkennen am roten Lämpchen – kostet unnötig Geld. Schnell vom Netz mit einer Mehrfachsteckdose mit Ein- und Ausschalter. Bis zu 130 Euro kann ein Vier-Personen-Haushalt so im Jahr sparen.

Das Handy-Ladegerät nur in die Steckdose schieben, wenn es auch gebraucht wird. Schätzungen zufolge werden ansonsten 95 Prozent der Energie verschwendet.

2. Beleuchtung

Energiesparlampen verbrauchen 80 Prozent weniger Strom und brennen bei gleicher Helligkeit rund zwölfmal länger als Glühlampen. Diese sind ohnehin von allen Lichtquellen die absoluten Energiefresser – gerade mal zehn Prozent der Energie werden in Licht umgewandelt.

3. Kochen und Waschen

Eierkocher verwenden – das braucht nur halb so viel Energie wie das Eierkochen im Topf.
Brötchen mit dem Aufsatz auf dem Toaster aufbacken. Spart bis zum 70 Prozent gegenüber dem Aufbacken im Backofen.

Den Vorwaschgang nur bei stark verschmutzter Wäsche einschalten. Das spart zehn Prozent Wachmittel und Energie.

4. Benzin sparen

Niedrigtourig fahren und schon bei 2000 Umdrehungen hochschalten. Mit dem richtigen Reifendruck fahren und bei roter Ampel rechtzeitig eingekuppelt ausrollen. Eine spritsparende Fahrweise senkt den Benzinverbrauch um mindestens 20 Prozent.

Öfter das Auto stehen lassen, Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad oder die eigenen Füße benutzen. Jeder nicht gefahrene Kilometer spart 0,4 Kilo CO2.

5. Heizen

Dichten und Dämmen lohnen sich, denn ein Großteil der Wärme entweicht durch Dach, Wände, Fenster und Keller. Tesamoll zum Abdichten von Fenster und Türen verwenden.

Heizung runterdrehen – schon ein Grad weniger Raumtemperatur bringt 81 Euro mehr in der Kasse eines Vier-Personen-Haushaltes. Denn: Rund 70 Prozent Energie verbraucht ein Haushalt nur für das Heizen.

6. Lebensmittel

Produkte aus der Region und nach Saison kaufen. Lange Transportwege belasten die Umwelt mit CO2. Ein Kilo Weintrauben, eingeflogen aus Südafrika, pusten 11 Kilo CO in die Luft.

Biologisch erzeugte Lebensmittel kaufen. Beim Bioanbau wird nur die Hälfte an Energie verbraucht.

Mehr Tipps für eine Energiediät bietet die SDW in einer neue Broschüre „Klimaschutz in Hamburg – Wegweiser für nachhaltigen Konsum“. Sie ist kostenlos erhältlich und liegt in den Bezirksämtern, Verbraucherzentrale und in den Filialen der Bäckerei Effenberger aus. Außerdem kann die Broschüre direkt beim SDW Landesverband Hamburg bestellt werden:

Jan Muntendorf, Dipl.-Ing. Forstwirtschaft, Schutzgemeinschaft Deutscher Wald,
Landesverband Hamburg e.V., Lokstedter Holt 46, 22453 Hamburg,
Telefon 040/55 40 36 77, Fax 040/55 40 36 82, Email: muntendorf@wald.de
www.wald.de
sdw@wald.de

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hamburg, engagiert sich seit mehr als 30 Jahren für den Naturschutz in der Hansestadt Hamburg. Sie äußert sich zu Bebauungsplänen, gibt Stellungnahmen ab, erbringt Alternativvorschläge und setzt sich so für den Erhalt von Grünflächen und Schutzgebieten ein. Mit der Unterstützung ehrenamtlicher Helfer pflegt die SDW zu betreuende Gebiete und sorgt für die ortgerechte Vegetation und Aufforstung von ehemaligen Wald- und Ackerfächen. Schwerpunkt ist jedoch die umweltpädagogische Arbeit für Kinder. Als Hamburgs größter Anbieter für umweltpädagogische Maßnahmen wie die Waldspiele und das Waldtheater entdeckt die SDW das ganze Jahr hindurch die Natur mit Kindertagesstätten und Schulen. Nachhaltigkeit – das ist das Ziel von morgen.

Quelle: Pressemitteilung vom 28.12.2007, openPR

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Autos und Verkehr, Im Haushalt
Gelesen: 3.811 x gelesen
Tags: , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen