News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

So sparen Sie im Haushalt Energie und CO2

Veröffentlicht am 21. Juni 2008,  Kategorie(n): Im Haushalt

Ständig steigende Energie- und Wasserpreise belasten die Haushaltskasse enorm. Zudem fordert die Regierung schnelle Maßnahmen zur Senkung des CO2 -Ausstoßes und zur Bekämpfung des weltweiten Klimawandels. So sollen bis zum Jahr 2050 die CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 weltweit halbiert werden. Ein durchschnittlicher deutscher Haushalt hierzulande erzeugt jährlich so viel des Treibhausgases CO2, dass damit drei olympische Schwimmbecken gefüllt werden können, nämlich 13,3 Tonnen. Es ist also an der Zeit, entschlossen zu handeln. Oft kann schon mit wenigen Handgriffen im eigenen Haushalt eine Menge Energie gespart und gleichzeitig die Umwelt entlastet werden.

Strom sparen mit Köpfchen
Der Kühlschrank gehört zu den verschwenderischsten Haushaltsgeräten, da er Tag und Nacht in Betrieb ist. Neuere Geräte sind da wesentlich sparsamer und umweltfreundlicher. Eine Kühl-Gefrierkombination der Effizienzklasse A++ verbraucht im Vergleich eines Gerätes der Effizienzklasse B nur jährlich etwa 130 Kilogramm anstatt 340 Kilogramm CO2 (Quelle: Pendos CO2-Zähler). Bei der Füllmenge gilt als Faustregel: Ein gefüllter Kühlschrank verbraucht weniger Energie als ein leerer, da der Inhalt selbst wie ein Kühlakku wirkt. Stellen Sie niemals heiße Speisen in den Kühlschrank, denn das Herunterkühlen verbraucht mehr Energie als die eigentliche Kühlung.

Die Beleuchtung macht weniger als zehn Prozent des jährlichen Stromverbrauchs aus. Zwar lässt sich daher pro Haushalt nur vergleichsweise wenig einsparen, doch der Aufwand ist relativ gering. Pro 60-Watt-Glühbirne, die durch eine gleich helle 11-Watt-Energiesparlampe ersetzt wird, können im Jahr 20,5 Kilogramm CO2 eingespart werden (Quelle: Greenpeace). Das klingt zunächst wenig. Doch Schätzungen aus Großbritannien besagen: Wenn pro Haushalt nur eine normale Glühbirne gegen eine Energiesparlampe ausgetauscht wird, kann dafür ein (Kohle-) Kraftwerk abgeschaltet werden.

Im Bereich der erneuerbaren Energien liegen besonders große Einsparpotenziale. Zur alternativen Stromerzeugung eignet sich beispielsweise eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Carport. Der so erzeugte Strom kann entweder selbst verbraucht oder ins Stromnetz des örtlichen Netzbetreibers eingespeist werden. „Besitzer von Photovoltaikanlagen wissen dies zu schätzen, denn für Solarstrom wird ein auf 20 Jahre gesetzlich festgeschriebener Preis gezahlt, der höher als der marktübliche Bezugspreis ist“, so Michael Preißel, Energieexperte und Geschäftsführer des Solarsystemanbieters MP-TEC. Ab 2009 soll die Förderung für Photovoltaik massiv gekürzt werden, daher ist jetzt der beste Zeitpunkt, um den aktuellen Förderungssatz für Aufdachanlagen von 46,75 Cent pro Kilowattstunde langfristig in Anspruch zu nehmen. Mit einer Photovoltaikanlage kann man pro Quadratmeter und Jahr bei einer Strahlung von 1000 kWh bereits 683 Kilogramm CO2 vermeiden (Quelle: Bundesumweltministerium). Mit einer handelsüblichen Sechs-Quadratmeteranlage kann ein Privathaushalt dementsprechend bereits 4.098 Kilogramm CO2 pro Jahr einsparen.

Die größten Energiefresser: Heizung und Warmwasser
Jeder Haushalt verwendet circa 90 Prozent seines Gesamt-Energiebedarfs nur für Heizung und Warmwasser. Was die wenigsten Verbraucher wissen: Die Bereitstellung von Warmwasser erzeugt deutlich mehr CO2 als alle anderen elektrischen Geräte im Haushalt zusammen. Wie
hoch die Emission im Einzelnen ist, hängt davon ab, wie das Wasser im Haushalt erwärmt wird. Generell ist die Warmwasseraufbereitung mit Gas und Öl gegenüber Strom erheblich effizienter und erzeugt deutlich weniger CO2. Auch die Sonnenenergie kann für die Warmwasseraufbereitung genutzt werden. Thermische Solaranlagen sparen etwa 70 Prozent der üblichen Energie ein. Ein 130-Quadratmeter-Einfamilienhaus spart pro Jahr 1.820 Kilowattstunden und 460 Kilogramm CO2, wenn das Wasser statt mit einer Erdgasheizung mit der Kraft der Sonne erhitzt wird (Quelle: Pendos CO2-Zähler). Bei einem Wechsel auf alternative Heiztechnik sind so genannte Vakuumröhrenkollektoren ratsam. Sie sind besonders effizient und auch für kleine Dachflächen geeignet. Verbraucher können noch mehr CO2 vermeiden, wenn die Solaranlage zusätzlich die Heizung unterstützt. In Zeiten explodierender Energiekosten ist das eine rentable Investition, die sich schnell amortisiert und unabhängiger macht.

Steter Tropfen höhlt den Stein
Die Verwendung von modernen, wassersparenden Umrüstprodukten ist ein besonders leichter und effektiver Weg, um Energie- und Wasserkosten zu sparen und die persönliche CO2-Bilanz zu verbessern. Ein Wannenbad verbraucht dreimal so viel Energie wie eine dreiminütige Dusche. Weniger Wasserverbrauch bedeutet auch weniger CO2-Belastung: Duschen statt baden spart etwa 320 Kilogramm CO2 in einem Vierpersonen-Haushalt pro Jahr (Quelle: Focus). RST Wassersparer empfiehlt den Einsatz von Sparduschen, die diesen Effekt noch einmal erhöhen: So lassen sich nicht nur mindestens 40 Prozent Wasser einsparen, sondern auch Energie. Im Fall einer vierköpfigen Familie werden auf diese Weise rund 1.000 Kilowattstunden und 650 Kilogramm CO2 pro Jahr weniger verbraucht (Quelle: www.wassersparer.de). Eine Wasserspardusche, die in Baumärkten oder über Online-Shops wie www.rst-wassersparer.de erhältlich ist, macht sich bereits nach wenigen Wochen bezahlt und wertet die persönliche Ökobilanz deutlich auf.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.wassersparer.de sowie www.mp-tec.de.

RST Gesellschaft für Wasserspartechnik mbH, Christof Ruhnke, Neue Spreestraße 7, 15517 Fürstenwalde, Tel.: 03361/ 37 45 0, Fax: 03361/ 37 45 29, welcome@rstcom.de

MP-TEC GmbH & Co. KG, Alexandra Walter, Wilhelm-Conrad-Röntgen-Str. 10-12, 16225 Eberswalde, Tel: +49 (0) 33 34.59 44 40, Fax: +49 (0) 33 34.59 44 45, info@mp-tec.de

Die RST Gesellschaft für Wasserspartechnik mbH, mit Sitz in Fürstenwalde, beschäftigt sich seit über 20 Jahren ausschließlich mit technischen Lösungen, die Wassersparen komfortabel machen. Das Unternehmen ist Markt führend im Bereich Wassersparprodukte, die eine kostengünstige Umrüstung bestehender Armaturen in Küche, Bad und WC ermöglichen und dabei bis zu 40 Prozent Wasser und Energie sparen. Von Ökotest, Stiftung Warentest und Plusminus ist die Technik ausgiebig als beste gelobt worden.

Die MP-TEC GmbH & Co.KG ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz im brandenburgischen Eberswalde. Als Systemanbieter für Alternative Energien ist MP-TEC europaweit der kompetente Partner für Fachhändler, Großhändler und Handwerksbetriebe aus den Bereichen Solarstrom, Solarwärme, Montagesysteme, Biomasse, Erdwärme und Heiztechnik. Das 2002 von Geschäftsführer Michael Preißel gegründete Unternehmen ist inzwischen der größte Solarsystemanbieter Brandenburgs mit Produkten, die auf einer einheitlichen Montageplattform basieren.

Quelle: Pressemitteilung vom 18.06.2008, openPR

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Im Haushalt
Gelesen: 10.322 x gelesen
Tags: , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen