News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 
  Du durchsuchst derzeit das Energiesparen, Effizienz und Klimawandel Blog Archiv nach dem Monat Juli 2008.

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 

Monatsarchiv für Juli 2008

 

Für eiskalte Rechner – Sparsame Kühl- und Gefrierschränke

Veröffentlicht am 31. Juli 2008,  Kategorie(n): Im Haushalt,  7.123 x gelesen

Für eiskalte Rechner - Sparsame Kühl- und GefrierschränkeKühlen und Gefrieren verursachen zusammen ein Fünftel des gesamten Stromverbrauchs im Haushalt. Doch mit ein bisschen Know-how können auch die Spitzenstromfresser in ihre Schranken gewiesen werden.

Kühl- und Gefrierschränke sind unfreiwillige Spitzenreiter beim Stromverbrauch. Sie machen durchschnittlich rund 20 Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Haushalt aus. Daher sollte beim Gerätekauf ganz besonders auf die Energieeffizienzklassen geachtet werden. Darauf weist das Immobilienportal Immowelt.de hin. Am energiesparendsten sind Geräte der Kategorie „A++“. Mit ihnen lassen sich bis zu 67 Prozent an Kosten gegenüber vergleichbaren zehn Jahre alten Geräten sparen. Ein „G“ brandmarkt das Gerät dagegen als Energieschleuder.

Wer ein ineffizientes Gerät austauscht, entlastet nicht nur seine Stromrechnung: Über fünf Tonnen CO2 erspart ein sparsames Neugerät der Umwelt über einen Zeitraum von 15 Jahren, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

mehr… »

 
 

Fachtagung: Dem Klimawandel mit energieeffizienten IT-Systemen begegnen

Veröffentlicht am 29. Juli 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  5.080 x gelesen

Hessen lädt zur Fachtagung „Umwelttech meets IT – Green-IT und E-Energy in
der Praxis“ (20. August, Frankfurt)

Die Aktionslinien Hessen-Umwelttech und Hessen-IT des Hessischen Wirtschaftsministeriums laden gemeinsam zur Fachtagung „Umwelttech meets IT – Green-IT und E-Energy in der Praxis“ ein. Am Mittwoch, 20. August, von 12.30 bis ca. 18 Uhr zeigen Experten Optimierungspotenziale an der Schnittstelle zwischen Umwelttechnologie und IT auf – von einer energieeffizienten Rechenzentrums-Infrastruktur bis zum E-Energy Marktplatz der Zukunft. Dabei geht es um die Fragestellungen: Welchen Beitrag kann die Umwelttechnologie für eine nachhaltige Gestaltung der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien leisten? Und wie kann die IT-Branche bei der Optimierung von energie- und umwelttechnischen Systemen helfen?Veranstaltungsort ist der e-shelter Campus in Frankfurt am Main – dem mit 60.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche größten Datacenter-Areal in Europa. Anmeldungen sind bis zum 08. August unter www.hessen-it.eu/umwelttech möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro pro
Person.

mehr… »

 
 

CO2 und Lebensmittel – Beim Essen Umwelt und Klima zu schützen

Veröffentlicht am 24. Juli 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  14.823 x gelesen

Lebensmittel und CO2Dass Heizen, elektrisches Licht und Autofahren Energie kostet und Umwelt und Klima mit Treibhausgasen belastet, dürfte allgemein bekannt sein. Doch es gibt auch Bereiche, in denen der Zusammenhang nicht sofort klar ist. Dazu zählen u.a. Lebensmittel und ihre CO2-Belastung, denn Nahrungsmittel ist nicht gleich Nahrungsmittel, wie im folgenden aufgezeigt werden soll.

In diesem Beitrag geht es aber nicht darum, dass man sich radikal von Burgern, Tiefkühlpizza und Steaks abwendet und von nun an nur noch Körner und Rohkost zu sich nimmt. Er soll anhand von drei Tipps vielmehr aufzeigen, wo man seine Gewohnheiten ein wenig umstellen kann und damit nicht nur Umwelt und Klima schont sondern auch der eigenen Gesundeheit etwas Gutes tut.

mehr… »

 
 

Stiftung Warentest-Tipp – Getränke in Mehrwegflaschen

Veröffentlicht am 22. Juli 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  8.051 x gelesen

Auf das Mehrwegzeichen achtenJe höher die Temperaturen steigen, desto mehr trinken wir. Das können dann schon mal mehr als 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag sein. Der Trend geht zu erfrischenden Mineralwässern, Fruchtschorlen und Fruchtsäften, die aus der Region kommen. Die Mehrzahl der Verbraucher legt dabei immer mehr Wert auf umweltfreundliche Getränkeverpackungen.

Die Stiftung Warentest gibt dazu folgenden Tipp: „Ökologisch am besten sind regional abgefüllte Getränke in Mehrwegflaschen“ (Test Nr. 2, Februar 2008). Um schnell und sicher den Unterschied zwischen Einweg und Mehrweg zu erkennen, haben sich Mineralbrunnenbetriebe, Fruchtsafthersteller und Brauereien eine ganz einfache Lösung ausgedacht: Das Mehrwegzeichen „Mehrweg – Für die Umwelt“.

Das Mehrwegzeichen garantiert, dass die Flasche zum umweltfreundlichen Mehrwegsystem gehört. Anders als bei Einweg dient das Mehrweg-Pfand dazu, das Wiederbefüllen der Flaschen abzusichern. Die Mehrwegflaschen werden nicht nach einmaligem Gebrauch zerschreddert. Eine Mehrwegflasche aus Glas kann bis zu 50-mal und aus Kunststoff (PET) bis zu 25-mal wiederbefüllt werden.

mehr… »

 
 

Solardächer lohnen sich weiterhin

Veröffentlicht am 17. Juli 2008,  Kategorie(n): Gebäude, Solarenergie,  6.956 x gelesen

Solar – Entwarnung für Hausbauer, die auf Sonnenenergie setzen: Die staatlichen Hilfen werden weitaus weniger gekürzt als befürchtet.

Wer eine Photovoltaikanlage installiert und den gewonnenen Strom aus der Sonne ins öffentliche Netz einspeist, wird dabei auch künftig nicht unerheblich vom Staat unterstützt. Denn die neuen Vergütungssätze für Sonnenstrom wurden weit weniger beschnitten, als befürchtet, wie das Immobilienportal Immowelt.de berichtet. Die aktuellen Fördersätze für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sehen vor, die staatlichen Hilfen für neue Dach-Solaranlagen in den Jahren 2009 und 2010 jeweils um acht Prozent und 2011 um neun Prozent zu senken. Damit wird die Vergütung für eine Solar-Dachanlage bis maximal 30 Kilowatt Leistung für 2009 exakt 43,01 Cent pro Kilowattstunde betragen, für 2010 sind es nur noch 39,57 Cent und für 2011 noch 36,01 Cent. Bislang wurde die Förderung lediglich um fünf Prozent jährlich verringert. Die neue Regelung betrifft damit diejenigen, die vom kommenden Jahr an eine Solaranlage in Betrieb nehmen und Strom in das Netz einspeisen. Für bereits installierte Anlagen gilt eine Bestandsgarantie.

mehr… »

 
 

Energie- und Umweltfonds im Blickpunkt des neuen BeteiligungsAnleger

Veröffentlicht am 14. Juli 2008,  Kategorie(n): Investieren und Anlegen,  4.983 x gelesen

Die neueste Ausgabe des Magazins jetzt online verfügbarDer neueste „BeteiligungsAnleger – Anlegermagazin für geschlossene Fonds“ aus dem Hause der Edmund Pelikan Kompetenz GmbH & Co. KG wird derzeit als eMagazin und PDF-Dokument verschickt. Schwerpunktthema der Juli-Ausgabe sind Energiefonds, hier vor allem im Segment erneuerbare Energien, also im weitesten Sinne Umweltfonds. Denn angesichts des Klimawandels und der stark angestiegenen Preise für fossile Brennstoffe, werden Investitionen in erneuerbare Energien immer bedeutender. Einem Trend, dem sich auch die Finanzmärkte nicht verschließen können.

Des Weiteren wird die Novelle des „EEG“ – das „Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien“ vorgestellt, das vorsieht, in Deutschland regenerative Energien zu fördern, jedoch diese Änderung in der Förderhöhe vornimmt.

mehr… »

 
 

Neue Idee der Energiegewinnung: Fenster als Solarkollektoren

Veröffentlicht am 11. Juli 2008,  Kategorie(n): Solarenergie,  7.866 x gelesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge arbeiten zur Zeit an einem neuen Ansatz zur massenhaften Gewinnung von Solarenergie. Die Wissenschaftler haben durchsichtige Glasscheiben erfunden, die über einen hauchdünn beschichteten Farbstoff und Sollarzellen im Rahmen Sonnenlicht in Strom umwandeln können. Noch befindet sich diese Idee in der Entwicklung und die Sicht durch die Scheiben erscheint Orange, Grün, Gelb oder Blau. Doch die Idee könnte bei den Millionen von Fenstern und Dachfenstern durchaus interessant sein um in der Zukunft zu einer sauberen Versorgung mit elektrischer Energie beizutragen. Denn es sind nicht die einzelnen Ansätze sondern die Kombination aller möglichen Arten der Erzeugung erneuerbarer Energien, die uns schlussendlich von fossilen Energieträgern unabhängig machen können.

Quelle: Technik – Fenster als Solarkollektoren

 
 

Verbraucherportal EcoShopper: Kampagne für Klimaschutz im Versandhandel

Veröffentlicht am 11. Juli 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  4.568 x gelesen

200 „grüne Versender“ sollen Vorbild sein. Durch Klimaschutz Vorteile im Wettbewerb.

„Der Versandhandel muss seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und sofort tun, was getan werden kann“, appelliert Helmut Hagemann, Sprecher des Verbraucherportals EcoShopper. „Insbesondere die zahlreichen kleinen und mittleren Versender sind aufgerufen, ihre CO2-Emissionen durch vorhandene Ausgleichsinstrumente zu kompensieren, die großen müssen darüber hinaus tief in der Logistik ansetzen. Statt Millionen Tonnen Treibhausgase zu emittieren, muss die Branche ihre Pakete umweltfreundlicher versenden und in Klimaschutzprojekte investieren. Hier setzen wir mit unserer Kampagne an.“

Das mit über 200 Versandpartnern und 80.000 Artikeln größte „öko-bio-faire“ Einkaufsportal EcoShopper appelliert an seine grünen eCommerce-Partner, durch CO2-Kompensationsmaßnahmen sofort einen ersten, sichtbaren Beitrag zu leisten. Praktisch können sie dies insbesondere durch die fachlich anerkannten, relativ preiswerten GoGreen-Versandangebote der DHL umsetzen. Hagemann erwartet, dass Logistik-Wettbewerber weitere klimafreundliche Angebote schaffen werden.

mehr… »

 
 

Die USA stimmen beim G-8-Gipfel dem CO2-Reduktionsziel zu

Veröffentlicht am 8. Juli 2008,  Kategorie(n): Allgemein,  3.962 x gelesen

Bisher ist die Einigung auf ein verbindliches, langfristiges Ziel zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgase immer am Widerstand der Vereinigen Staaten gescheitert. Beim aktuellen G8 Treffen im japanischen Toyako zeigte sich US-Präsident George W. Bush zum ersten Mal einsichtig und stimmte einer Reduzierung der globalen Treibhausgase bis zum Jahr 2050 um mindestens 50 Prozent zu. In diesem Zusammenhang wurde vor allem auf die Bedeutung der Enwicklung und des Einsatzes regenerativer Energien hingewiesen. Nun gilt es, zusammen mit allen großen Industriestaaten, eine mittelfristig erfolgreiche Strategie zur Erreichung dieser Ziele zu finden.

Quelle: Bush gibt Widerstand auf – G-8 einig über CO2-Reduktionsziel bis 2050

 
 

Wankdorf-Stadion spart Energie / Schweizer Physik-Nobelpreis hilft CO2-Ausstoss zu senken

Veröffentlicht am 8. Juli 2008,  Kategorie(n): Gebäude,  4.739 x gelesen

Im Berner Wankdorf-Stadion treffen regelmäßig schweizerische und internationale Spitzenmannschaften aufeinander. Dazu beherbergt die Mantelnutzung des modernen Stadions ein großes Shoppingcenter, eine Disco, ein Fitnesscenter, Büros, eine Schule und sogar Wohnungen. Dort geht es also nicht nur auf dem Rasen heiß her. Denn das STADE DE SUISSE, wie es offiziell heißt, bezieht seine Heizwärme aus der Heizzentrale des WANKDORF|CENTERs, wie der gesamte Komplex genannt wird. Die MIBAG Property & Facility Management als Mandatsträger für das Facility Management im WANKDORF|CENTER ist auch verantwortlich für die Wärmeversorgung des STADE DE SUISSE. Dabei sparen die cleveren Schweizer jede Menge Energie, denn die beiden großen Heizkessel wurden jetzt mit Ecojet-Technologie ausgerüstet. Die Hochleistungs-Magnetsysteme reduzieren den Gasverbrauch um 7,7 Prozent, wie aktuelle Messungen ergeben haben. Bis 2012 werden so die Emissionen um rund 316 Tonnen Kohlendioxid reduziert.

Wenn internationale Fußballstars aus aller Welt bei ihren Auftritten so verbrauchsreduziert warme Kabinen vorfinden, haben sie das einem Schweizer Nobelpreisträger zu verdanken: Der Züricher Physiker Felix Bloch hatte gemeinsam mit Edward M. Purcell (USA) den Einfluss von Magnetkraft auf Moleküle erforscht und dafür 1952 den Nobelpreis bekommen – zwei Jahre, bevor das alte Wankdorf-Stadion mit dem „Wunder von Bern“ in die Geschichte einging. Bloch und Purcells Erkenntnisse führten zur Entwicklung von Hochleistungsmagneten, die Energie sparen. Eine Technologie, für die sich bei steigenden Kosten für Gas und Öl immer mehr Unternehmen interessieren – und die zudem unsere Umwelt durch Reduktion des CO2-Ausstosses nachhaltig entlastet. Diese Erkenntnisse setzt die Technologie der Ecojet-Produktreihe für den kommerziellen Einsatz um. Der Ecojet wurde von der deutschen SCS Schneider GmbH entwickelt und 1997 patentiert.

mehr… »

 
 
« Vorherige Einträge


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen