News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Neue Energiequellen oder Energiesparen: Was ist die Lösung?

Veröffentlicht am 4. Oktober 2008,  Kategorie(n): Allgemein, Sonstiges

Seit einiger Zeit kommt man ja um das Thema „Neue Energien“ nicht herum. Umwelttechnik-, Solar- und Windanlagenhersteller waren in den letzten Jahren an der Börse so gefragt wie nie und im Bereich der Individualmobilität reden alle über Hybrid-Fahrzeuge, Elektroautos und den Brennstoffzellen-Antrieb. In einem aktuellen Artikel auf stern.de spricht der Preisträger des Deutschen Umweltpreises 2008, Ernst Ulrich von Weizsäcker, über die zweite Seite des aktuellen Energie- und Klimaproblems. Im Artikel „Energie der Zukunft – Macht den Strom teurer!“ fordert er dazu auf, dass Problem von der Nachfrageseite aus anzugehen.

„Es ist Altes Denken, die Energiepolitik nur als Energie-Angebots-Politik zu begreifen. Auf der Nachfrageseite spielt die eigentliche Musik. Die Verschwendung überwinden, das ist der eigentliche technische Fortschritt! Passivhäuser brauchen noch ein Zehntel der Heizenergie. Das LED-Licht ist zehnmal so stromeffizient wie die Glühbirne. Autos kann man auf anderthalb Liter pro hundert drücken. Systemverbesserungen führen noch weiter.“

Gerade aufgrund der Artikelüberschrift kann man Herr von Weizsäcker leicht mißverstehen. Er fordert nicht einen unkontrollierten Anstieg der Energiepreise bei dem die Bürger draufzahlen sondern eine Koppelung der Energiepreise an die Steigerung der Energieproduktivität. Das bedeutet, dass der Verbraucher immer den gleichen Betrag zahlen muss. Der geringere Verbrauch aufgrund effizienterer Technik (Dämmung, Energiesparende Lampen, Haushaltsgeräte, etc.) wird nur durch – in gleichem Maße – steigende Preise ausgeglichen.

Auch wenn gleich viele Stimmen (in Form von Kommentaren) gegen diese Idee laut wurden, scheint sie doch der einzige Weg zu sein. Denn immer mehr Menschen verbrauchen immer mehr Energie. Diese kann in absehbarer Zukunft aber wohl nicht durch regenerative Energiequellen gedeckt werden. Der Preisanstieg bei allen fossilen Arten von Energieträgern (Öl, Gas, Kohle) wird sich somit auch in Zukunft weiter fortsetzen. Um die Umwelt, das Klima und den eigenen Geldbeutel wirklich zu entlasten, sollte man also damit anfangen unsere enorme Energieverschwendung abzubauen. Dabei bedeutet es nicht, dass man damit seine Lebensqualität oder seinen Lebensstandard einschränken muss. Eine Energiesparlampe spart z.B. Energie, erhellt im Gegenzug das Zimmer aber nicht weniger.

Tipps & Tricks um mit einfachen Mitteln Energie zu sparen:

Selbstverständlich können aber nicht nur die Verbraucher in die Verantwortung gezogen werden. Die Industrie sollte mehr Engagement und Mut zeigen und viel schneller klimafreundliche Alternativen anbieten. Leider wehren sich aber insbesondere die großen Konzerne gegen eine „Grüne Revolution“. Während kleine und neue Unternehmen wie z.B. Loremo zeigen, dass ein Verbrauch von 2,5 Litern ohne Fahrspassverlust pro 100 km locker möglich ist, bauen etablierte Automobilkonzerne lieber weiter tonnenschwere Geländewagen und PS-Monster. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Unternehmen aus anderen Branchen. Bleibt also zu hoffen, dass die Vorstände und Manger die Zeichen der Zeit endlich erkennen oder neue, innovative Unternehmen diese Dinosaurier überholen.

Artikel „Energie der Zukunft – Macht den Strom teurer!„, 23. September 2008, stern.de

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Allgemein, Sonstiges
Gelesen: 4.348 x gelesen
Tags: , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen