News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Wärmedämmung wird unterschätzt

Veröffentlicht am 20. November 2008,  Kategorie(n): Gebäude

Eine aktuelle WDVS-Studie zeigt, dass die Deutschen den steigenden Heizkosten den Kampf ansagen wollen. Allerdings unterschätzen die meisten die Wirksamkeit moderner Wärmedämmung.

Die „zweite Miete“ drückt die Deutschen immer stärker, denn die gestiegenen Heizkosten belasten die Haushaltskasse erheblich. Damit sich daran etwas ändert, sind auch viele Mieter bereit, sich an den nötigen Sanierungskosten zu beteiligen: 66 Prozent der repräsentativ Befragten gaben an, bis zu zehn Prozent Mieterhöhung in Kauf zu nehmen, 15 Prozent würden sogar das Doppelte akzeptieren, wenn dadurch die Heizkosten sinken würden. Dem stehen lediglich neun Prozent entgegen, die jegliche finanzielle Beteiligung ablehnen. „Mieter wollen Wohnungen, die energetisch saniert sind und sind bereit, sich daran angemessen zu beteiligen“, sagt Dr. Wolfgang Setzler, Geschäftsführer des Fachverbandes Wärmedämmverbundsysteme. „Ein deutliches Signal.“

Energieeffizienz hat Vorrang
Wie eine sinnvolle Sanierung zur Heizkostenreduzierung aussieht, ist gut einem Drittel der Deutschen klar. 36 Prozent gaben an, bei diesem Thema zuerst an Wärmedämmung zu denken, 15 Prozent fiel das Schlagwort „Energieeinsparung“ ein und neun Prozent dachten dabei eher an „Fensterisolierung.“

„Das Thema Wärmedämmung steht bei vielen Deutschen ganz oben auf der Agenda“, so Setzler. „Jetzt kommt es darauf an, dass wir bei der Umsetzung schneller voran kommen. Könnten wir die Sanierungsquote in Deutschland auf einen Quadratmeter Fassadendämmung pro Einwohner verdoppeln, würden allein dadurch in Deutschland rund 40.000 neue Jobs entstehen und tausende Tonnen CO2 vermieden.“

Tatsächlich ist auch das finanzielle Einsparpotenzial durch energetische Sanierungsmaßnahmen enorm. Bis zu 80 Prozent der Heizkosten lassen sich laut Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur (dena) durch die Modernisierung sparen. „Allein bis zu 50 Prozent sind durch eine moderne Fassadendämmung mit Wärmedämmverbundsystemen realisierbar“, erklärt Dr. Setzler.
Allerdings wissen das nur die Wenigsten: 14 Prozent der Deutschen meinen, dass sie durch Wärmedämmung maximal ein Zehntel der Heizkosten sparen können, 56 Prozent glauben an ein Einsparpotenzial von höchstens 30 Prozent. Lediglich 15 Prozent der Befragten wissen von den Sparmöglichkeiten durch Wärmedämmung bis 50 Prozent, acht Prozent erwarten sogar noch mehr. „Diese Zahlen zeigen, dass wir in Deutschland auf dem richtigen Weg sind, aber dass auch noch ein großer Informationsbedarf besteht“, so Setzler. „Schließlich geht es bei Energieeffizienzmaßnahmen nicht allein ums Geld, sondern auch ganz besonders um die Umwelt.“

Kontakt:
Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V.
Dr. Wolfgang Setzler/Carmen Franke
Fremersbergstraße 33
76530 Baden-Baden
Tel.: 07221 / 3009890
Fax: 07221 / 3009899

Pleon GmbH
Dirk Popp
Goetheallee 23
01309 Dresden
Tel.: 0351 / 84304-14
Fax: 0351 /84304-20

Über den Fachverband Wärmedämmverbundsysteme
Der Fachverband Wärmedämmverbundsysteme ist ein Zusammenschluss führender Hersteller von Wärmedämmverbundsystemen, auf die zusammen etwa 90 Prozent des bundesdeutschen Absatzes entfallen.

Quelle: openPR

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Gebäude
Gelesen: 4.884 x gelesen
Tags:
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen