News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Wirtschaftswachstum oder Klimaschutz: Wohin geht es in Zukunft

Veröffentlicht am 2. Dezember 2008,  Kategorie(n): Allgemein

Wohin geht es in Zukunft?“ dürfte die Frage sein, die sich in Zeiten von Finanzkrise und Klimakrise viele Menschen auf unserer Erde stellen werden. Darunter auch Vertreter aus 185 Staaten im polnischen Posen, die dort mit der Arbeit an einem Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll begonnen haben. In seiner Auftaktrede sagte der polnische Umweltminister Maciej Nowicki im Hinblick auf den Klimawandel: „Die Menschheit ist an die Grenzen des Ökosystems unseres Planeten Erde gestoßen“ und „All dies könnte zu sozialen und bewaffneten Konflikten von beispiellosem Ausmaß führen“. Allerdings werden in Posen nur Eckpunkte festgelegt und auch die sind erst für ein Klima-Abkommen nach 2012. Doch was passiert aktuell? Was wollen die Menschen und was können sie tun? Zählt für einen großen Teil wirklich nur die wirtschaftliche Entwicklung oder sollte der Schutz unserer Umwelt und des Klimas nicht für alle Menschen ein übergeordnetes Ziel sein? Und vor allem: Besteht denn wirklich keine Möglichkeit, die wirtschaftliche Entwicklung und die Ziele des Klimaschutzes zu vereinen?

Langfristig gesehen ist es sicherlich möglich unseren Lebensstandard zu halten oder sogar zu steigern und gleichzeitig unseren Planeten und das Klima zu schützen. Doch davor steht ein Umdenken. Ein Ende des Zeitalters der Gier und insbesondere des kurzfristigen Erfolgsdenkens und der kurzfristigen Planung. So wäre es z.B. fatal, würden die Mitgliedsstaaten der EU angesichts deutlich gesunkener Ölpreise im letzten Monat das Thema Energieversorgungssicherheit gar nicht erst anpacken und würden sie ihre Anstrengungen beim Klimaschutz nicht verstärken oder zumindest beibehalten. Denn langfristig sichert uns nur die Unabhängigkeit von Erdöl, Erdgas und anderen fossilen Energieträgern unseren jetzigen Lebensstandard. Gleiches gilt selbstverständlich auch für die USA, die mit Barack Obama jetzt die Chance zu einer nachhaltigen und klimafreundlichen Politik bekommen.

Doch leider gibt es immer auch viele, die solch eine Krise nicht als Chance zur Veränderung und Verbesserung begreifen, sondern unter unter allen Umständen versuchen, den Status Quo beizubehalten. Bestes Beispiel ist hierfür aktuell die Autoindustrie, die statt alternative Antriebe oder sparsamere Autos zu entwickeln lieber für weniger strenge Regeln kämpft. Gleiches gilt aber auch für die Kritiker der Erneuerbaren Energien. Selbstverständlich ist die Umstellung in beiden Branchen nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen. Dennoch ist die Forschung und Entwicklung in beiden Branchen der Schlüssel zu einem nachhaltigen und fortdauernden Wohlstand. Und je eher und intensiver damit begonnen wird, desto besser!

Nicht zu vergessen ist allerdings, dass wir alle selbst den Schlüssel zur Veränderung in der Hand halten. Wenn wir – und immer mehr andere Menschen – statt regulärem Strom reinen Ökostrom beziehen, statt dem Auto mit 9 Litern Verbrauch eines mit 4,5 Litern Verbrauch kaufen und auch ansonsten nachhaltig handeln. Denn dann bleibt auch der Industrie und der Politik nichts anderes übrig als auf die Anforderungen der Verbraucher einzugehen.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Allgemein
Gelesen: 7.118 x gelesen
Tags: , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen