News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

1.000 schmelzende Eisfiguren als Zeichen gegen den Klimawandel

Veröffentlicht am 3. September 2009,  Kategorie(n): Allgemein

Laut der aktuellen Studie „Arktische Rückkopplungen: Auswirkungen auf das globale Klima“ erwärmt sich das Klima in der Arktis fast doppelt so schnell wie im Rest der Welt. Da die Arktis wie eine natürliche Klimaanlage für die Nordhalbkugel funktioniert, warnt der WWF nicht nur vor einer lokalen Katastrophe sondern vor Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse vieler Menschen und Tiere.

WWF Schmelzende Eisfiguren in Berlin. Foto: Rosa Merk / WWF
Foto: © Rosa Merk / WWF

Und um zu symoblisch anzudeuten, dass die Arktis quasi vor unserer Haustür liegt, wurden mitten in Berlin auf der Freitreppe des Konzerthauses am Gendarmenmarkt 1.000 handgefertigte Eisfiguren auf der Freitreppe des Konzerthauses am Gendarmenmarkt der brasilianischen Künstlerin Néle Azevedo platziert. Innerhalb von nur 30 Minuten waren sie geschmolzen und zerfallen und haben damit die Bedrohung der Erderwärmung und des Klimawandels für Mensch und Natur deutlich gemacht.

Hier können Sie die komplette Pressemitteilung des WWF Deutschland vom 2. September 2009 lesen:

Bedrohung durch Erwärmung der Arktis übersteigt bisherige Vorhersagen

WWF-Report: Veränderungen in der Arktis verstärken den Klimawandel dramatisch / 1.000 schmelzende Eisfiguren warnen in Berlin vor Klimawandel

Nach einem am Mittwoch in Berlin und Genf von der Umweltstiftung WWF vorgestellten Report „Arktische Rückkopplungen: Auswirkungen auf das globale Klima“ sind die weltweiten Folgen aus der Erwärmung der Arktis um ein Vielfaches dramatischer als bisher prognostiziert. Die Erwärmung in der Arktis könnte ein Viertel der Weltbevölkerung durch Überflutungen bedrohen, einen gewaltigen Anstieg der Treibhausgasemissionen aus Kohlenstoffspeichern und weltweit extreme Wetteränderungen hervorrufen.

Mit 1.000 handgefertigten Eisfiguren hat der WWF Deutschland anlässlich der Veröffentlichung des Reports auf dem Gendarmenmarkt in Berlin ein Zeichen gegen die Bedrohung durch den Klimawandel für Mensch und Natur gesetzt.

WWF Schmelzende Eisfiguren in Berlin. Foto: Rosa Merk / WWF
Foto: © Rosa Merk / WWF

„Der Report verdeutlicht die Herausforderungen vor denen wir stehen“, erklärt Regine Günther, Leiterin Klimapolitik des WWF Deutschland. „Wenn sich die Arktis erwärmt, hat das nicht nur regionale Folgen, sondern Konsequenzen für die die gesamte Erde. Die Industrieländer müssen ihre Treibhausgasemissionen drastisch reduzieren, bis 2050 um fast 100 Prozent.“

Der WWF Report fasst die Bewertungen der bedeutendsten Klima-Wissenschaftler und Experten zum aktuellen Stand der Forschung über die arktische Erwärmung zusammen. Demnach werden die Veränderungen in der Arktis den Klimawandel dramatischer verstärken als in bisherigen wissenschaftlichen Prognosen angenommen, die Ergebnisse des IPCC von 2007 mit eingeschlossen. Der rapide Rückgang des Eises wird auch Temperatur und Niederschläge in Europa und Nord-Amerika beeinflussen und neben der Land- und Forstwirtschaft auch die Wasserversorgung betreffen. In den gefrorenen Böden und Feuchtgebieten der Arktis ist doppelt so viel Kohlenstoff gespeichert wie in der Atmosphäre enthalten ist. In dem Maße in dem die Erwärmung in der Arktis voranschreitet, werden auch die Böden auftauen und in signifikant steigendem Maße Kohlenstoff in Form von CO2 und Methan an die Atmosphäre abgeben. Methan ist als Treibhausgas etwa 25 Mal so wirksam wie Kohlendioxid. Der weltweite Meeresspiegel wird nach den Ergebnissen des WWF Berichtes mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mehr als 1 Meter bis 2100 ansteigen. Die damit verbundenen Überflutungen von Küstenregionen würden mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung bedrohen.

„Der Klimaschutz muss wieder mehr in den Vordergrund treten – auch bei den deutschen Parteien. Bisher wird das Thema viel zu wenig aufgegriffen, obwohl es uns alle existenziell bedroht“, erklärt WWF-Geschäftsführer Eberhard Brandes.

WWF Deutschland
Rebstöcker Str. 55
60326 Frankfurt

Tel.: 069 79144-0
Fax: 069 6172-21

www.wwf.de

Quelle Text + Fotos: WWF Deutschland

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Allgemein
Gelesen: 6.465 x gelesen
Tags: , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen