News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Greenpeace-Vision: 2050 decken Solarkraftwerke in Wüsten ein Viertel des Strombedarfs

Veröffentlicht am 25. März 2010,  Kategorie(n): Solarenergie

Der Greenpeace-Infofilm belegt, dass es theoretisch möglich wäre, den Strombedarf der Menschheit mittels sauberer Sonnenenergie zu decken. Laut Andree Böhling, Klimaexperte bei Greenpeace, haben Energieexperten berechnet, dass Solarthermische Kraftwerke auf einer Fläche von nur zwei Prozent der Sahara ausreichen würden um den gesamten Strombedarf der Menschheit zu decken. Damit wäre das Energieproblem ohne Raubbau an den natürlichen ressourcen und Millionen von Tonnen an Emissionen lösbar – zumindest theoretisch.

Wie auch beim geplanten, gigantischen Solarprojekt Desertec setzt man auf Solarthermie statt auf Photovoltaik. Hintergrund ist, dass solarthermischer Strom deutlich günstiger erzeugt werden kann als Sonnenstrom aus Photovoltaikanlagen und auch in viel größeren Mengen. Laut einem Artikel der Neuen Züricher Zeitung lässt sich in einem Solarthermie Kraftwerk mit einer Spiegelfläche von einem Quadratkilometer in sonnenreichen Gegenden genauso viel Strom erzeugen wie mit einem gasbefeuerten 50-Megawatt-Kraftwerk.

Dabei geht es nicht um irgendwelche Fiktionen für die Zukunft: In der Nähe von Sevilla, einem der heissesten Orte Europas, ist bereits seit 2007 ein Solarturmkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 10 Megawatt in Betrieb, ein Jahr später folgte ein größeres Kraftwerk mit einer Leistung von 20 Megawatt. Bis zum Jar 2013 soll der Solucar Solar Park noch deutlich erweitert werden und ganz Sevilla mit sauberem Strom versorgen. Das besondere an diesen Turmkraftwerken ist außerdem, dass zum ersten mal Speichertechnik in großem Maßstab eingesetzt wird, was die Versorgungslücke bei Solarstrom z.B. an Regentagen und in der Nacht decken kann.

Eine weitere Technologie der Solarthermie sind Parabolrinnenkraftwerke, an denen zur Zeit Dr. Christoph Richter vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt arbeitet. Er leitet seit 16 Jahren die Solarforschung in Spaniens Testzentrum und einem der führenden Forschungszentren für Solarenergie weltweit. Seine Vision deckt sich mit der von Greenpeace: Günstiger und grüner Strom mit Hilfe der Sonne.

Bis Solarkraftwerke in Wüsten ein Viertel des Strombedarfs der Menschheit decken dürfte wohl noch etwas Zeit vergehen, in vielen regionen ist man aber inzwischen auf dem richtigen Weg. So werden u.a. in Algerien, Ägypten und Marokko gerade drei Solarthermische Kraftwerke gebaut und weitere 20 Anlagen sind in Planung. Sollte das Desertec-Konzept umgesetzt werden, würden hunderte hinzukommen, was nach einer Studie von Greenpeace zusätzlich auch Arbeitsplätze schaffen würde. Übrigens auch in Deutschland, wo damit laut Greenpeace rund 240.000 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Wüstenstrom wäre also ökologisch und ökonomisch ein Gewinn für die Menschen.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Solarenergie
Gelesen: 4.417 x gelesen
Tags: , , , , , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen