News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 
  Du durchsuchst derzeit das Energiesparen, Effizienz und Klimawandel Blog Archiv nach dem Monat Mai 2010.

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 

Monatsarchiv für Mai 2010

 

Filmpremiere im Juni: The Age of Stupid – Warum tun wir nichts?

Veröffentlicht am 31. Mai 2010,  Kategorie(n): Filme & TV,  3.640 x gelesen

Am 1. und 2. Juni feiert der Film „The Age of Stupid“ der britischen Regisseurin Franny Armstrong und Produzentin Lizzie Gillett in Berlin und Hamburg Deutschlandpremiere. In dem Film blickt Pete Postlethwaite, als einig überlebender Mensch auf der verseuchten Erde im Jahr 2055, mithilfe alten Filmmaterials von 2008 in die Vergangenheit zurück. Dabei stellt er sich zwangsläufig die Frage, warum im „Zeitalter der Dummheit“ niemand etwas gegen die Umweltverschmutzung und die Erderwärmung getan hat. Damals als als noch Zeit dazu war, wie dieser sehr theatralische Trailer zeigt.

Anhand von Einzelschicksalen, angereichert mit Original-Fernsehbeiträgen der Zeit zwischen 1950 und 2008, dokumentiert „The Age of Stupid“, wie wir Menschen unsere Umwelt und damit unsere Lebensgrundlage zerstören. Ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben, erzählt der Film, der klimaneutral produziert wurde, aus dem Leben von sechs über den Erdball verteilten Menschen. Es wird deutlich: Unsere Gesellschaft ist nur an Wachstum orientiert – und wird daran zugrunde gehen. Jüngst hat die durch die Deepwater Horizon verursachte Umweltkatastrophe wieder gezeigt, welch tragische Auswirkungen das rücksichtslose Streben nach Wirtschaftswachstum auf unsere Umwelt haben kann.

mehr… »

 
 

Operation „Top Kill“ gescheitert: Das Öl fließt unaufhaltsam weiter ins Meer

Veröffentlicht am 30. Mai 2010,  Kategorie(n): Allgemein,  3.751 x gelesen

Nachdem der Plan, die Bohrlöcher der gesunkenen Deepwater Horizon mit einer Stahlglocke zu verschließen und das Öl abzupumpen bereits scheiterte, ist nun tragischerweise auch das zweite Konzept „Top Kill„, die Löcher mit Schlamm und Zement zu verstopfen nicht aufgegangen. BP bestätigte dies und wird sich wohl nun den nächsten Plan überlegen müssen. Bis dahin werden Millionen weitere Liter Rohöl in den Golf von Mexiko laufen und sowohl im Meer die sogenannten „Todeszonen“ vergrößern wie auch riesige Küstengebiete verseuchen. Was das bedeutet, lässt sich aus dem Video der National Wildlife Federation erahnen, auch wenn es bereits einige Tage alt ist und nur einen Ausblick auf die Umweltkatastrophe gibt, die Louisiana und die Welt noch erwartet.

mehr… »

 
 

Deepwater Horizon Katastrophe: Erfolg der Operation „Top Kill“ noch offen

Veröffentlicht am 28. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  5.314 x gelesen

Die mobile Ölbohr-Plattform Q4000 hat über der gesunkenen Deepwater Horizon Position bezogen um das Bohrloch am Meeresboden mit Schlamm zu verschließen und so zumindest den weiteren massenhaften Austritt von Rohöl zu verhindern. Das Video von Petty Officer 3rd Class Patrick Kelley der US-Küstenwache ist vom 26. Mai 2010, als die Arbeiten bereits erfolgreich angelaufen waren. Bisher konnte das Bohrloch im Golf von Mexiko aber immer noch nicht geschlossen werden und BP gab bekannt, dass erste Erkenntnisse erst am Wochenende zu erwarten seien. Wie die Operation „Top Kill“ genau ablaufen soll, zeigt das zweite Video weiter unten als Animation.

mehr… »

 
 

Innovativer Dachziegel erzeugt sauberen Solarstrom und warmes Wasser

Veröffentlicht am 26. Mai 2010,  Kategorie(n): Gebäude, Solarenergie,  14.299 x gelesen

Immer mehr Immobilienbesitzer wollen klimafreundlichen Strom oder Wärme auf dem eigenen Hausdach produzieren und so die Umwelt entlasten und gleichzeitig Energiekosten einsparen. Leider sind Solaranlagen aber nicht auf jedem Dach zugelassen oder gewollt, da sie das Gesamtbild eines Hauses wie z.B. älterer Stilbauten doch deutlich verändern können. Eine Lösung für Ziegeldächer bietet das Schweizer Start-Up-Unternehmen Panotron mit seinem innovativen Solarhybridsystem mit integrierter Wärmepumpe. Die schwarz eingefärbten Tonziegel mit Solarmodul eignen sich auch für die Integration in denkmalgeschützte Gebäude sowie bei strengen Gestaltungsanforderungen und architektonisch anspruchsvollen Lösungen, da sie vom Boden kaum von herkömmlichen Dachziegeln zu unterscheiden sind.

Solar-Hybrid-Dachziegel
Foto: Dachziegel und Aluminiumprofile / © Panotron AG

mehr… »

 
 

BP spricht von Katastrophe, WWF fordert radikalen Richtungswechsel in der Offshore-Ölforderung

Veröffentlicht am 24. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.638 x gelesen

Seit der schlimmsten Umweltkatastrophe durch den Untergang der Deepwater Horizon vor mehr als einem Monat (!) laufen jeden Tag mehr als 800.000 Liter Öl in den Golf von Mexiko. Die rieisige Öl-Wolke unter dem Meeresspiegel treibt auf die Küste der USA zu und tötet auf ihrem Weg Tiere und Pflanzen. Seit dem Wochenende spricht auch der Betreiber BP, einer der mächtigsten Konzerne der Welt, von einer „katastrophalen“ Situation. Währenddessen wächst bei den Betroffenen ebenso wie in Politik und Bevölkerung der Unmut darüber, dass es BP bisher nicht gelungen ist, die Lecks am Meeresboden zu verschließen und die Umweltverschmutzung zu stoppen.

mehr… »

 
 

Wald-Abkommen in Kanada: Schutz für eine Fläche fast so groß wie Deutschland

Veröffentlicht am 20. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  5.546 x gelesen

Kanada ist von riesigen Wäldern bedeckt, die auch zu den wichtigsten natürlichen Ressourcen der kanadischen Wirtschaft gehören. War das Holz Anfangs vor allem als Baumaterial begehrt, ist der größte Abnehmer seit den letzten Jahrzehnten die Papierindustrie. Da der weltweite Bedarf an Papier stetig steigt und sich die beteiligten Unternehmen in Kanada bisher wenig bis gar nicht um nachhaltige Forstwirtschaft gekümmert haben, sind Großteile der von ihnen genutzten Waldflächen heute nicht mehr intakt. Satellitenbilder deckten sogar Kahlschlagflächen größer als Berlin auf. Dabei ist der Urwald Kanadas nicht nur Heimat des Karibu, dem Symboltier auf der kanadischen 25-Cent-Münze, sondern er formt auch zusammen mit den Wäldern Skandinaviens, Russlands und Alaskas das größte Waldökosystem auf der nördliche Hemisphäre.

Auf Druck von Greenpeace und weiteren Nichtregierungsorganisationen gibt es aber nun einen Lichtblick, denn kürzlich wurde das größte Wald-Abkommen in der kanadischen Geschichte geschlossen. Das Waldmoratorium sieht vor, dass die Unternehmen auf einer Fläche fast so groß wie Deutschland in den nächsten drei Jahren auf jeglichen Holzeinschlag verzichten. Dann könnte sich selbst der Bestand des gefährdeten Rentiers wieder erholen. In dem dreijährigen Prozess sollen gleichzeitig Konzepte erarbeitet werden, wie die 72 Millionen Hektar borealer Wald in geschützte Flächen umgewandelt und eine ökologisch nachhaltige Forstwirtschaft eingeführt werden kann.

mehr… »

 
 

Kleinwindkraftanlagen sinnvolle Ergänzung zu Windparks und Solaranlagen

Veröffentlicht am 18. Mai 2010,  Kategorie(n): Windkraft,  8.600 x gelesen

Dass wir eine sichere und saubere Energieversorgung in Zukunft nur durch erneuerbare Energien erreichen können, daran besteht kaum ein Zweiffel. Nur, wenn die Abhängigkeit von den fossilen Energieträgern abgelegt wird, kann auch die Abhängigkeit von den Ölstaaten oder Russland als Gaslieferant durchbrochen sowie eine Wohlstandsgesellschaft bei gleichzeitig intakter Umwelt für unsere Kinder und Kindeskinder gesichert werden. Die wohl älteste Art Energie zu gewinnen, die nicht gleichzeitig zur Erschöpfung der Quelle beiträgt, ist die Wasserkraft. Sie hat unter den regenerativen Energien aktuell die höchste Bedeutung, seit den 1990er Jahren nehmen aber vor allem auch Windkraft, Solarenergie und Energie, die aus Biomasse gewonnen wird, deutlich zu.

Aufbau der KWEA GWN-TEC 3000 am 22.04.2010 in Norddrebber.
Fotos: ZACK Gesellschaft für innovative Heizungssysteme mbH

Obwohl die Nutzung von Wasserkraft zur Energiegewinnung insgesamt als ökologisch angesehen wird, stehen den eingesparten Emissionen als Nachteil teilweise erhebliche Eingriffe in die Natur und Landschaft gegenüber. Des weiteren ist der Ausbau der Wasserkraft auch nicht beliebig erweiterbar, was gleichzeitig auch für den Ausbau der Windparks gilt – zumindest in Deutschland. Denn auch hier sind geeignete Standorte für Großanlagen an Land begrenzt, Offshore-Windparks wie alpha ventus hingegen sind sehr kostspielig und bei Naturschützern durchaus umstritten.

mehr… »

 
 

Energiesparen auf Fahrten und Reisen

Veröffentlicht am 17. Mai 2010,  Kategorie(n): Autos und Verkehr,  3.817 x gelesen

Unsere moderne Gesellschaft wäre ohne Mobilität nicht vorstellbar und kaum ein Mensch verbringt jede Minute seines Lebens nur an ein und demselben Ort. Um von A nach B zu gelangen können in erster Linie die eigenen Füße dienen, ist der Weg aber weiter als ein bis zwei Kilometer, wird doch meist ein Transportmittel genutzt. Während man natürlich bei der Anschaffung eines Autos auf ein möglichst umweltfreundliches Modell achten kann, gibt es doch auch bei der Wahl des Fahrzeugs die Möglichkeit Energie zu sparen.

  • Das Flugzeug nur nutzen wenn es wirklich unvermeidlich ist. Andernfalls lieber mit dem Zug fahren.
  • Schnellzüge sind eine gute Alternative bei langen Strecken in Deutschland und Westeuropa.
  • Wer nur gelegentlich ein Auto benötigt, für den könnten auch Mobilitätskonzepte wie Car2Go eine Alternative sein.
  • Bei Fahrten mit dem Auto vorausschauend und nicht konstant mit Höchstgeschwindigkeit fahren.
  • In regelmäßigen Abständen das Öl wechseln und den Reifendruck überprüfen.
  • Die Fortbewegung zu Fuß und per Fahrrad entlastet nicht nur die Umwelt sondern fördert auch die Gesundheit.
  • Wer in ein gutes Fahrrad investiert, hat mehr Spass beim fahren und spart das Geld dank häufigerem Verzicht aufs Auto leicht wieder ein.
  • In Ballungszentren oder Großstädten auf den öffentlichen Nahverkehr wie Bus, U-Bahn oder S-Bahn umsteigen.
  • Und natürlich überlegen ob die Fahrt/Reise wirklich notwendig ist. Stichwort: „Zum Shopping nach New York“
 
 

Deepwater Horizon Umweltkatastrophe: Kleiner Erfolg im Kampf gegen die Ölpest

Veröffentlicht am 17. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  2.928 x gelesen

Wie BP am Sonntag berichtete, konnte ein kleiner Sieg im Kampf gegen die immer schlimmere Umweltkatastrophe errungen werden. Nachdem das Verschließen mit einer Stahlglocke gescheitert war, schaffte es der Konzern am Wochenende, ein langes Rohr in das Leck am Meeresboden einzuführen und einen Teil des ausströmenden Erdöls und Gases abzusaugen. Das Öl wird an Bord eines Schiffes gepumpt, wo es gelagert wird, während das Gas an Bord des Schiffes kontrolliert verbrannt wird.

Allerdings überwiegen weiter die negativen Meldungen: Wie in den Nachrichten berichtet wurde, entdeckten Wissenschaftler riesige, kilometerlange Ölschwaden tief unter der Wasseroberfläche. Sie befürchten nun, dass diese zu sogenannten „Todeszonen“ im Golf von Mexiko werdern könnten. Auch der Einsatz der der eingesetzten Chemikalien an der Meeresoberfläche sowie auf dem Meeresgrund sorgt weiter für Kritik. Die Chemikalien sollen das Öl auflösen, die langfristige Wirkung auf Pflanzen und Meerestiere ist allerdings nicht erforscht.

 
 

Der grünste Mops der Welt gibt Tipps zum Energie sparen und Umwelt schützen

Veröffentlicht am 14. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.695 x gelesen

Für alle, denen lange Texte und Listen wie „50 Tipps um Zuhause Energie zu sparen“ oder „7 Tipps um auf einfache Weise CO2 im Haushalt einzusparen“ einfach zu langweilig sind, für die ist hier genau das richtige Video. Der wohl cleverste und umweltfreundlichste Hund, genauer gesagt der grünste Mops der Welt, gibt darin Tipps, wie man auf einfachste Weise Energie spart sowie Umwelt und Klima schont. Er sortiert Müll, bevorzugt Verpackungen aus Papier und wiederverwendbare Einkaufstaschen, fährt mit dem Bus statt mit dem Auto und spart Strom und Wasser. Alles in allem ist er ein Mops, der intelligenter als manch ein erwachsener Mensch handelt. Aber wir können ihm beweisen, dass wir lernfähig sind…

 
 
« Vorherige Einträge


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen