News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Deepwater Horizon: Riesige Stahlglocke und Entlastungsbohrungen sollen Ölaustritt stoppen

Veröffentlicht am 5. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges

Wie British Petroleum (BP) gestern bekannt gab, wurde knapp zwei Wochen nach dem Sinken der Ölbohrinsel Deepwater Horizon mit Entlastungsbohrung begonnen, die dazu dienen sollen, das Bohrloch zu isolieren, aus dem Öl in den Golf von Mexiko fließt. Die Bohrungen finden rund 1500 Meter unter der Wasseroberfläche und rund 800 Meter vom Leck entfernt statt. Mit der neuen Bohrung soll der Zufluss zum bestehenden Bohrloch ca. 4 Kilometer unter dem Meeresboden unterbunden werden um dieses dauerhaft zu verschließen. Die drastische Verschmutzung des Merres kann damit aber nicht verhindert werden, da die Arbeiten laut BP rund drei Monate dauern werden.

Oelteppich durch das Sinken der Deepwater Horizon
Foto: U.S. Coast Guard Eighth District External Affairs

Während auch die Arbeiten an der Küste und der Wasseroberfläche zur Bekämpfung des Ölteppichs weitergehen, sollen riesige Stahlkuppeln die Unmengen Öl auffangen, die jeden Tag aus den Lecks strömen. Laut neuesten Schätzungen des US National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) treten pro Tag ca. 5.000 Barrel Öl aus. Die erste Stahlglocke mit Maßen von 4,25 x 7,30 x 12,20 Metern ist bereits fertiggestellt, während sich weitere Kuppeln anderer Größe noch im Bau befinden. Die Stahlglocken sollen dann über die Lecks am Meeresboden gestülpt werden und das Öl direkt am Meeresboden auffangen. Von der Spitze jeder Kuppel soll dann ein Schlauch das Öl an die Wasseroberfläche und an Bord eines Spezialschiffes pumpen. Ob dieses Rettungsszenario funktioniert wird sich aber frühstens in einer Woche und nur bei günstigen Wetterverhältnissen zeigen. Denn erst dann können die Arbeiten zur Platzierung der ersten Kuppel aufgenommen werden, zunächst mit einer Funkionsprüfung und der Inbetriebnahme.

Bei all den Problemen, die im Laufe der Katastrophe aufgetreten, kann man nur hoffen, dass die vielleicht schlimmste Umweltkatastrophe durch die Deepwater Horizon vielicht wenigstens zur Energiewende anregt.

Quelle Foto: flickr (Veröffentlicht unter folgender Lizenz: Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert))

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 4.954 x gelesen
Tags: , , , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen