News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Science Fiction aus Japan: Der Mond als riesiges Solarkraftwerk

Veröffentlicht am 10. Juni 2010,  Kategorie(n): Solarenergie

Japan ist ein Inselstaat und eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde. Möglicherweise ist der begrenzte Platz der Antrieb zu immer neuen technologischen Höchstleistungen, so war Japan viele Jahre die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hinter den USA und es ist das einzige nicht westliche Mitglied der G8-Staaten. Ein Paradebeispiel für den japanischen Erfolg ist das Unternehmen Shimizu: Als einfache Tischlerei im Jahr 1803 gegründet, ist es heute einer der weltweit führenden Konzerne im Bereich Architektur, Hochbau und Generalunternehmung für sämtliche Bauleistungen mit einem Umsatz von mehr als 14 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Solaranlagen-Ring um den Mond
Bild: Shimizu Corporation

Wenn es eines gibt, was die Japaner aber nicht kennen, dann ist es Stillstand. Und so entwirft auch die Shimizu Corporation ständig neue Pläne für die nahe und ferne Zukunft. Die ausgefallendsten Visionen werden unter den „Shimizu’s Dreams“ auf der Homepage veröffentlicht. Zu diesen Träumen zählt auch die Idee, die Fesseln der endlichen Rohstoffe abzulegen und mit nahezu unendlicher und sauberer Solarenergie den ultimativen Traum der Menschheit zu verwirklichen. Das Konzept unter dem Namen „LUNA RING“ klingt dabei fantastischer als die Filme „Star Wars“ und „Matrix“ zusammen und fasziniert mindestens genauso.

Mit modernster Raumfahrttechnik könnte irgendwann – so der Plan – ein Ring von Solarmodulen rund um den Mond installiert werden. Hierzu müsste Wasserstoff von der Erde zum Mond transportiert werden um dann mit dessen Hilfe aus der Erde des Mondes Wasser und anschließend Zement zu erzeugen. Am Ende sollen mit Hilfe des Wasserstoffs auch die Solarzellen, Glas und weitere Materialien entstehen. Zum Einsatz sollen dabei zum größten Teil automatische Roboter und mobile Fabriken kommen, die rund um die Uhr am Solar-Gürtel des Mondes arbeiten können. Um mehr Energie zur erde zu schicken, als die Menschen verbrauchen können, sieht die Vision einen Gürtel von Solaranlagen vor, der die gigantischen Ausmaße von 11.000 Kilometern Länge und 400 Kilometern Breite hat.

Die saubere Solarenergie soll in der fernen Zukunft dann über Microwellen oder Laserstrahlen vom Mond auf die Erde gebeamt werden, wo sie wiederum aufgenommen und in elektrischen Strom ungewandelt werden soll. Ob diese kühne Vision jemals in die Tat umgesetz werden wird, bleibt aber sicherlich fraglich. Größtes Problem dürfte nämlich auch die Tatsache sein, dass der Mond keine nennenswerte Atmosphäre besitzt und daher ständig Meteoroiden jeder Größe ohne vorherige Abbremsung auf der Oberfläche einschlagen. Dadurch würden die Solaranlagen wohl in regelmäßigen Abständen zerstört.

Doch auch wenn das Energiesparen und die Umstellung auf Erneuerbare Energien hier auf der Erde erst einmal sinnvoller erscheinen, braucht es doch auch immer Träumer. Sonst würden wir schließlich alle noch in Höhlen wohnen, hätten weder Autos noch Häuser und würden garantiert nicht in den Weltraum oder zum Mond fliegen können.

Dieses und weitere visionäre Projekte/Ideen sind auf „Shimizu’s Dream“ zu finden.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Solarenergie
Gelesen: 3.344 x gelesen
Tags: , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen