News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Klimakapseln: Wie werden die Menschen in Zukunft leben?

Veröffentlicht am 17. Juni 2010,  Kategorie(n): Sonstiges

Wenn das Thema „Klimawandel“ in der Öffentlichkeit diskutiert wird, dann geht es meist um die Frage, wie die klimaschädlichen Emissionen verringert werden können um den durchschnittlichen Temperaturanstieg im Rahmen – genauer gesagt unter 2 Grad – zu halten. Neben der Steigerung der Energieeffizienz sollen dazu vor allem die erneuerbaren Energien wie Windkraft und Solarenergie und auch ein weniger konsumorientierter Lebensstil der Industrienationen beitragen. Die Schwellenländer werden gleichzeitig ermahnt, die Fehler des Westens gar nicht erst zu wiederholen. Völlig offen bleibt bei diesem Konzept aber, ob genügend Menschen zu einer Verhaltensänderung zu bewegen sind und ob Politik und Industrie weltweit auf ein nachhaltigeres und langfristig orientierten Handeln umschwenken. Zudem ist auch noch nicht 100%ig klar, ob die derzeit diskutierten Reduktionsziele überhaupt ausreichend sind, um den heute bereits messbaren Klimawandel aufzuhalten.

Klimakapsel von Vincent Callebaut
Foto: Lilypad, a floating ecopolis for climate refugees, 2008 / © Vincent Callebaut Architectures

In diesem „Worst Case“ geht es gar nicht mehr darum, den Klimawandel aufzuhalten, sondern sich z.B. mit neuen Getreidesorten für besonders trockene und heisse Gebiete anzupassen. Auch Schutzmaßnahmen gegen Überschwemmung und Überhitzung zählen ebenso dazu wie die als Geo-Engineering bezeichneten großmaßstäblichen Eingriffe in den Klimakreislauf. Auch diese Szenarien werden diskutiert, allerdings meist weniger in der Öffentlichkeit. Dabei ist die negative Einschätzung, dass der Wandel unabwendbar scheint, alles andere als unwahrscheinlich. Da die Politik nicht dazu bereit ist, verbindliche Maßnahmen für den Klimaschutz zu ergreifen und die Bürger nur schwer zur Änderung ihres Verhaltens zu bewegen sind, greift die Ausstellung „Klimakapseln“ im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg diese Einschätzung auf.

Haus-Rucker-Co, Oase Nr. 7
Foto: Haus-Rucker-Co, Oase Nr. 7, Außenansicht / Foto von Dennis Conrad

Die Ausstellung „Klimakapseln. Überlebensbedingungen in der Katastrophe“ beschäftigt sich mit der Frage, wie wir in der Zukunft leben wollen und fasst erstmals historische und aktuelle klimabezogene Modelle, Konzepte, Strategien, Experimente und Utopien aus Design, Kunst, Architektur und Städtebau zusammen, die nicht das Ziel verfolgen, den Klimawandel aufzuhalten, sondern Visionen für ein Überleben in der Katastrophe entwerfen. Für ein Leben unabhängig von den klimatischen Außenbedingungen kommt nur die räumliche, soziale und politische Abkapselung in Frage. Gezeigt werden 30 mobile, temporäre und urbane Kapseln, mit denen menschliches Leben unabhängig von den klimatischen Bedingungen möglich werden soll – angefangen von Körperkapseln über Wohnkapseln und Urbane Kapseln bis zu Naturkapseln und Atmosphärischen Kapseln.

Die Eröffnung der Ausstellung „Klimakapseln. Überlebensbedingungen in der Katastrophe“ fand am 28. Mai diesen Jahres statt und sie läuft noch bis zum 12. September 2010 im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Die Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Sonntag 11:00 – 18 Uhr und am Mittwoch und Donnerstag von 11:00 – 21:00 Uhr. Die Eintrittspreise liegen bei 8 Euro (Mittwoch und Donnerstag ab 17:00 Uhr immer 5 Euro), für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Weitere Informationen auf www.klimakapseln.de

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 10.895 x gelesen
Tags: , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen