News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Ist der Benzinpreis zu hoch? Bitte noch einmal darüber nachdenken!

Veröffentlicht am 22. Juni 2010,  Kategorie(n): Auto und Verkehr

In den USA, dem Land der riesigen Geländewagen und SUV stellte die Ezra Klein von der Washington Post vor ein paar Tagen in ihrem Artikel die Frage, was eine Gallone benzin kostet. Auch wenn Sprit in den USA immer noch deutlich billiger ist als in Deutschland, lässt sich diese Frage ohne Probleme übernehmen: Was kostet der Liter Benzin? Ein grosser teil wird nun einfach sagen, dass es zu viel kostet, wieder andere würden erwiedern, dass sie erst zur Tankstelle fahren müssten um dort nach dem aktuellen Preis zu sehen. Heue lag er z.B. bei rund 1,45 Euro für den Liter Super, was für den einzelnen Autofahrer wahrscheinlich eine befriedigende (oder auch ärgerliche) Antwort auf die Frage sein mag. Im grossen Gesamtzusammenhang ist er damit aber laut Klein immer noch viel zu niedrig, da der Großteil der Kosten einfach nicht enthalten ist.

Brennende Deepwater Horizon Ölbohrinsel
Foto: US Coast Guard

Der größte Faktor wäre die Luftverschmutzung die jeden betrifft, Autofahrer oder nicht. Ausserdem der Klimawandel und die Tatasche, dass wir den kommenden Generationen keine oder nur sehr geringe Ölreserven hinterlassen. Diese Tatsache ist besonders schwierig zu bewerten, da wir dazu die Frage beantworten müssten, was uns die Zukunft unserer Enkel und Urenkel wert ist. Hinzu kommen die Kosten für menschgemachte Katastrophen wie die Deepwater Horizon Ölpest. Diese Kosten werden zum großen Teil von der Allgemeinheit getragen und nicht von denen, die sie verursacht haben – damit ist übrigens nicht nur BP gemeint, sondern alle Menschen, die Produkte aus Öl (Kraftstoff, Heizöl, Kunststoffe, etc.) benötigen. Ganz davon zu schweigen, dass die Verseuchung des Ökosystems im Golf von Mexiko und das qualvolle Massensterben von Meerestieren und Vögeln nicht mit Geld aufzuwiegen ist.

Rasant schwindende Ressourcen, Umweltverschmutzung und Klimawandel sind aber nicht die einzigen Folgen des Kraftstoffbedarfs. Auch die Abhängigkeit von Öl-exportierenden Ländern und vor allem der Krieg um das „schwarze Gold“ hängen direkt damit zusammen. Oder glaubt heute wirklich noch jemand, dass die USA ihre Truppen wegen etwas anderem in den Irak gesendet haben. Hunderttausende Tote, instabile Regionen die zur Brutstätte für Terroristen geworden sind und Millionen von Flüchtlingen sind nicht nur die Tragödien unserer Zeit sondern auch Kosten, die wir nicht einfach mit einem Preisschild versehen und dem Benzinpreis zurechnen können. Beim nächsten Ärger über die „zu hohen“ Benzinpreise sollte man vielleicht noch einmal darüber nachdenken. Oder wenn möglich am besten gleich mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen!

Foto: Fotograf unbekannt, National Science Foundation, Als Werk der United States Coast Guard unterliegt das Bild der Public Domain.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Auto und Verkehr
Gelesen: 4.772 x gelesen
Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen