News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Studie: Kleine Änderungen im Konsumverhalten für große Nachhaltigkeitswirkung

Veröffentlicht am 16. Juli 2010,  Kategorie(n): Allgemein

Viele Kritiker einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Gesellschaft haben vor allem Angst, dass sie ihren „Status Quo“ nicht halten können, dabei sind es oft nur kleine Verhaltensänderungen, die in der Masse oft großes bewirken können. So belegt auch eine neue Studie zu ökologischen und ökonomischen Wirkungen eines nachhaltigeren Konsums in Deutschland, dass die Bürgerinnen und Bürger ohne größere Einbußen bei Mobilität und Wohnqualität ihre CO2-Emissionen im Alltag innerhalb der kommenden zehn Jahre um fast neun Prozent vermindern könnten. Voraussetzung dafür wäre, dass unter anderem 75 Prozent aller Haushalte ihre Raumtemperatur im Jahresdurchschnitt um lediglich zwei Grad senken würden und der Anteil des Car Sharing am Verkehrsaufkommen auf vier Prozent anwachsen würde. Außerdem müssten doppelt so viele Deutsche wie bisher auf das Fahrrad umsteigen.

Wie bereits vielen bekannt und im Rahmen der als „Umweltprämie“ verkauften Abwrackprämie für Autos auch häufig kritisiert, liegt das größte CO2-Einsparungspotenzial auch laut dieser Studie in den Gebäuden: Eine Verdopplung der Zahl energieeffizient sanierter Häuser brächte eine CO2-Verminderung von fast 25 Prozent, schreiben die Autoren.

Im Rahmen der Studie versuchte eine Forschergruppe unter Leitung des Osnabrücker Professors für Volkswirtschaftslehre, Bernd Meyer, mithilfe einer Simulation, die möglichen Auswirkungen von stärker nachhaltigkeitsorientiertem Konsumverhalten in der Bevölkerung einzuschätzen. Die Analyse zeigt die ökologischen und ökonomischen Effekte, die von den Konsumenten durch eine nur geringe individuelle Veränderungen ihres Lebensstils erreicht werden könnte. Das Fazit: Auch ohne komplett auf Heizung, elektrische Energie und Auto zu verzichten, könnten kleine Verhaltensänderungen der gesamten Bevölkerung in den zentralen Bereichen Bauen und Wohnen sowie Verkehr entscheidende Auswirkungen auf den CO2-Ausstoß haben. Die Werte wurden von den Wissenschaftlern mit denen aus einem „Weiter So“-Szenario mit unveränderten Ressourcennutzungs- und Konsummustern verglichen.

Die Bildungsinitiative Mut zur Nachhaltigkeit, hofft als Auftraggeber der Studie, mit diesen Erkenntnissen die politischen Entscheidungsträger davon zu überzeugen, was mit ausführlicher Information und Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger erreicht werden könnte. Anstatt vor radikalem Verzicht und militanten Klimaschützern zu warnen oder auf der anderen Seiten alle technischen Errungenschaften komplett zu verteufeln, sollte die Politik die Masse sanft in die richtige Richtung leiten. Denn wie die Wissenschaftlerin Lucia Reisch, Professorin für Konsumentenverhalten und Verbraucherpolitik an der Copenhagen Business School in Dänemark, bemerkt: „Ohne sanfte Anstöße von außen, die Konsumverhalten auch ganz ohne Einsicht ändern können, wird sich wenig tun.“

Weitere Informationen im Bericht „Konsum-Studie: kleine Verhaltensänderung, große Nachhaltigkeitswirkung“ vom 28. Juni 2010 auf der Homepage des Rats für Nachhaltige Entwicklung sowie direkt in der Studie „Die ökologischen und ökonomischen Wirkungen eines nachhaltigeren Konsums in Deutschland“ im Auftrag der Initiative „Mut zur Nachhaltigkeit“.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Allgemein
Gelesen: 4.119 x gelesen
Tags: , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen