News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Kostenlose Broschüre entkräftet Vorurteile gegenüber Energiepflanzen

Veröffentlicht am 19. August 2010,  Kategorie(n): Sonstiges

Erst galten sie als die großen Hoffnungsträger, dann wurden dafür verantwortlich gemacht, dass die Nahrungsmittelpreise in den Entwicklungsländern steigen und dadurch Kinder hungern müssten, Regenwälder abgeholzt werden und Monokulturen gefördert werden. Nun sollen sie wieder besser als ihr Ruf sein: Die Rede ist von Energiepflanzen, die eine Alternative zu fossilen Energieträgern sind. Anfang August hat die Agentur für Erneuerbare Energien in Zusammenarbeit mit der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) eine neue Broschüre mit dem Titel „Der volle Durchblick in Sachen Energiepflanzen“ vorgetsellt. Viele der bisher angeführten Vorurteile sollen laut dieser Broschüre einer näheren Überprüfung nicht standhalten und werden mithilfe fundierter Daten und Fakten entkräftet.

Broschüre: Der volle Durchblick in Sachen Energiepflanzen

„Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe fördert Projekte, die neue Anbaumethoden und neue Pflanzenarten und -sorten erproben. Viele Ergebnisse zeigen schon jetzt, dass ein nachhaltiger Energiepflanzenanbau auch bei steigenden Biomasseanteilen möglich ist, ja sogar Chancen für mehr Vielfalt und Ökologie in der Landwirtschaft bereit hält. Es gilt, die vielversprechenden Ansätze weiter zu entwickeln und die Resultate möglichst schnell in die Praxis zu überführen,“ erklärte im Rahmen der Veröffentlichung in Berlin Dr. Andreas Schütte, Geschäftsführer der FNR.

Das Potential der Energiepflanzen und biogenen Reststoffe ist gewaltig: Laut einer Schätzung der Bundesregierung können sie bis zum Jahr 2020 bis zu 11 Prozent des deutschen Energieverbrauchs decken. Die Branchenverbände gehen sogar von einem Anteil von 12 Prozent aus heimischen Rohstoffen aus. selbstverständlich ohne die Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln zu gefährden. Darüber hinaus weist die Agentur für Erneuerbare Energien darauf hin, dass bereits heute rund 4 Millionen Tonnen nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Stärke oder Pflanzenöle in der chemischen Industrie, für Kosmetik oder Kunststoffe eingesetzt werden. Sie ersetzen Erdöl oder andere fossile Ressourcen, die ansonsten zum Einsatz kämen.

Der Blick auf die Nutzung von Ackerflächen und Grünland soll belegen, dass ein verstärkter Anbau von Energiepflanzen die Versorgung mit Lebensmitteln in Deutschland nicht beeinträchtigen würde. Insgesamt gibt es in der Bundesrepublik rund 17 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen, wobei nur auf 10 Prozent Energiepflanzen angebaut werden. Im Gegenzug werden 60 Prozent für den Anbau von Futtermitteln für die Tierzucht genutzt. Man könne die Flächen für Bioenergie daher bis zum Jahr 2020 ohne Gefahr für die Nahrungsmittelproduktion auf 3,7 Millionen Hektar auf das Doppelte (rund 21 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen) ausweiten.

Weitere Informationen – beispielsweise wie Artenvielfalt durch Bioenergie gefördert werden kann – finden Sie in der Broschüre „Der volle Durchblick in Sachen Energiepflanzen“ (Pdf). Sie können sie auch kostenlos bei der Agentur für Erneuerbare Energien oder der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe bestellen.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 3.787 x gelesen
Tags: , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen