News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Von Westeuropa lernen: Auf die Räder fertig los!

Veröffentlicht am 7. September 2010,  Kategorie(n): Auto und Verkehr

Zur Zeit wird überall auf der Welt die Elektromobilität als ultimative Lösung auf alle umwelt- und klimapolitischen Probleme gepriesen, die durch den Individualverkehr verursacht werden. Dabei sollte natürlich klar sein, dass auch die massenhafte Einführung von Elektroautos die Probleme beim aktuellen Energiemix nur verlagert. Statt aus den Auspuffen der Autos kommen CO2 und andere Emissionen dann eben vermehrt aus den riesigen Schloten von Kohlekraftwerken oder es fällt noch mehr radioaktiver Müll aus den Atomkraftwerken an. Des weiteren werden bereits bei der Produktion eines Autos Unmengen Energie und Ressourcen verbraucht. Dabei gibt es neben den öffentlichen Verkehrsmitteln gerade in den Ballungsräumen eine sinnvolle Alternative: Radfahren ist in der Stadt oft ähnlich schnell wie Autofahren, hält gesund und schont Geldbeutel und Umwelt gleichermaßen. Kein Wunder, dass in einigen Ländern immer mehr Menschen auf das Rad als Verkehrsmittel umsteigen.

Rauf aufs Rad
Foto: Garry Knight

Voraussetzungen dafür sind aber nicht nur ein gutes Fahrrad, sondern vor allem auch eine Gesellschaft, welche die Fahrradkultur fördert sowie eine gute und sichere Infrastruktur z.B. in Form von Radwegen. Liegen diese Voraussetzungen vor, nutzen zumeist auch viele Menschen das Fahrrad als umweltfreundliches, gesundes und sparsames Transportmittel. In vielen westeuropäischen Ländern wie Deutschland, den Niederlanden oder Dänemark fahren daher auch nicht die Menschen mit dem Rad, die sich kein Auto leisten können, sondern begeisterte Radfahrer sind querbeet durch alle sozialen Schichten zu finden – vom einfachen Arbeiter bis zum Investmenbanker oder Professor. Allerdings beschränkt sich die Passion für Fahrräder nicht allein auf Westeuropa. Gerade in Asien ist das Fahrrad ein weit verbreitetes Verkehrsmittel, besonders erwähnt sei hier Tokio, wo ebenfalls unzählige Geschäftsleute mit dem Rad unterwegs sind.

Vor dem Hintergrund der Städtebildung – bereits heute leben mehr Menschen in Städten und Ballungsräumen als auf dem Land – werden die stetig zunemenden Staus und Verkehrsprobleme sowie die zunehmende Verschmutzung von Umwelt und Klima nicht mit der Einführung von Elektroautos zu lösen sein. Sie können nur Teil eines Konzepts sein, das aber vor allem auch den Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln sowie fahrradfreundlichen Verkehrswegen vorsieht. Gegenteilige Beispiele sind z.B. die USA, wo Fahrradwege beinahe unbekannt sind, die Städte und Vorstädte sich über riesige Gebiete ziehen und die Menschen daher lieber im riesigen Pick-Up anstatt mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. In Megastädten wie New York City ist das Radfahren zudem lebensgefährlich, so dass sich nur Fahrradkuriere und besonders Mutige mit dem Rad auf die Strasse trauen.

Aber auch innerhalb eines Landes kann es deutliche Unterschiede geben, wie beispielhaft die USA oder Kanada belegen. Wer z.B. schon einmal in Toronto und Vancouver war, der kann feststellen, dass in Vancouver rund um Stanley Park und Innenstadt viele Menschen miit dem Rad unterwegs sind und es auch für Touristen einige Fahrradverleiher gibt. In Toronto ist man stattdessen auf das Auto fixiert und in den Strassenschluchten von Downtown ist zur Rush Hour auch keine Tour mit dem Fahrrad zu empfehlen. Ähnliches gilt für viele Städte rund um den Globus, wie im Artikel „Creating a Cycling Culture in the World’s Cities“ auf TreeHugger nachzulesen ist. Als Negativbeispiele werden hier von zwei Fahrradfahrern explizit Istanbul in der Türkei und Städte in Südafrika erwähnt.

Der erste Schritt zu einer fahrradfreundlichen Gesellschaft besteht laut den Autoren und zitierten Personen übrigens darin, Radfahrer und Fahrräder als Teil des Verkehrskonzepts einer Stadt zu sehen. Dies gilt insbesondere für Autofahrer in Regionen, in denen Fahrradfahrer noch etwas „Exotisches“ sind.

Quelle Foto: flickr (Veröffentlicht unter folgender Lizenz: Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert))

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Auto und Verkehr
Gelesen: 4.161 x gelesen
Tags: , , , , , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen