News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Was bringt der Megatrend Elektromobilität?

Veröffentlicht am 16. November 2010,  Kategorie(n): Auto und Verkehr

Obwohl ein Elektroauto auf unseren Strassen aktuell noch so selten anzutreffen ist wie ein Sechser im Lotto, ist die Elektromobilität derzeit eines der am heissesten diskutierten Themen. Interessant ist auch, dass sich das Interesse quer durch die Gesellschaft zieht und sowohl Wissenschaftler wie Automobilkonzerne am marktfähigen Elektroantrieb forschen, Politiker in aller Welt darüber diskutieren und das Thema selbst am Stammtisch in der Kneipe seinen Platz findet. Die Interessen sind dabei überaus vielfältig: Ein Unternehmen will vielleicht die Welt verbessern, eines eine Nische erobern und ein drittes nur bloß keine Marktanteile verlieren. Ebenso sieht es bei den Bürgern aus: Für den einen ist es die konsequente Fortsetzung des nachhaltig gestalteten Lebens, andere würden vielleicht gerne aus Interesse einmal ein Elektrofahrzeug testen und wieder andere hängen an ihrem bisherigen Diesel oder Benziner und lehnen jedwede Veränderung daher ab.

Wer regelmäßig Nachrichten schaut oder Zeitung und Online Magazine liest, der wird bereits festgestellt haben, dass der Wandel hin zur Elektromobilität bereits in vollem Gange ist. Auf den großen Automessen sind Elektroautos die neuen Stars, bei Google werden Suchbegriffe wie „Elektroautos“, Elektrofahrzeuge“ oder „Elektromobilität“ im Monat milionenfach abgefragt (global, alle Sprachen) und auch immer mehr Unternehmen setzen auf diesen Megatrend. Dabei sind Elektroautos nur die Spitze des Eisbergs – Elektroroller und Elektrofahrräder sind längst ein voller Erfolg. Im Vergleich zu 2008 hat sich die Nachfrage nach Elektrofahrrädern, sogenannten Pedelecs, im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt. Allein in Deutschland wurden in 2009 ganze 150.000 Elektro-Bikes verkauft, und die Tendenz steigt weiter.

Auch auf der electronica 2010 in München, der Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen, war der Elektroantrieb das Thema. Von 2.595 Ausstellern beschäftigten sich ganze 1.281 Firmen mit der Elektromobilität und stellten Trends und Techniken für Elektrofahrräder und Autos vor. Der Wandel zur Elektromobilität bringt daher nicht nur völlig neue Fahrzeugkonzepte und Möglichkeiten für die Kunden mit sich, sondern vor allem auch Geschäft für die Unternehmen und damit Arbeitsplätze. Darüber hinaus besteht für Deutschland als Gesamtes die Chance, unabhängiger von ölexportierenden Staaten zu werden.

Ob die Elektromobilität allerdings auch unserer Umwelt und dem Klima einen entscheidenden Nutzen bringt, hängt vor allem davon ab, inwieweit der Ausbau der Erneuerbaren Energien mit der Entwicklung des Elektroantriebs Schritt hält. Denn Millionen Elektrofahrzeuge verbrauchen auch Unmengen Strom. Im Idealfall ersetzen sie ein Fahrzeug, das mit Benzin oder Diesel Betrieben wird, in vielen Fällen ersetzen vor allem die Pedelecs aber mit Sicherheit auch herkömmliche Fahrräder, die mit Muskelkraft – und damit CO2-frei – angetrieben wurden. Wenn all diese Fahrzeuge dann mit Strom aus Kohlekraftwerken oder Atomkraftwerken betrieben werden, dann hat unsere Gesellschaft das Problem nur verlagert. Dann kann man zwar lokal emissionsfrei fahren, an anderer Stelle entstehen aber zusätzliche Emissionen aus dem Verbrennen von Kohle oder Atommüll, der über zehntausende Jahre eine Gefahr darstellt und für den es nie eine hundertprozentig sichere Endlagerung geben wird.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Auto und Verkehr
Gelesen: 3.230 x gelesen
Tags: , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen