News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Energiezukunft 2030: Unternehmen für ein kostenloses individuelles Energiekonzept gesucht

Veröffentlicht am 2. Februar 2011,  Kategorie(n): Sonstiges

Der unabhängige Energiedienstleister INNAX ENERGIE & UMWELT sucht zusammen mit Q-Partners 20 Unternehmen aus Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland, die ihre Vision von einer zukunftssicheren, preisstabilen und klimafreundlichen Energiever­sorgung ohne eigene Investitionen realisieren wollen.

Nicht nur in Privathaushalten sorgen alte Heizungsanlagen für einen hohen Verbrauch und hohe Energiekosten, sondern auch „in vielen deutschen Unternehmen ist die Energieversorgung inzwischen veraltet und der Energieverbrauch dadurch deutlich zu hoch“, sagt Bernd Lörz, Vorstand beim unabhängigen Energiedienstleister INNAX ENERGIE & UMWELT mit Standorten in Ostfildern bei Stuttgart und in Mainz. „Durch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ist eine Reduktion des Verbrauchs um mindestens 20 Prozent drin. Der Rest lässt sich zumeist klimaschonend weitgehend mit regenerativen Energien decken. Das macht die Betriebe dann oft nahezu unabhängig vom immer teurer werdenden Öl und Gas.“ Der Aussage, dass sich diese Investitionen meist nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch rechnen, würden viele Unternehmer aber zu Anfangs nicht glauben wollen. INNAX Vertriebskoordiatorin Angelika Schnizler erklärt dazu, dass sie den Beweis jedoch immer wieder gerne antreten würden.

Verbrauch erkennen - Verbrauch reduzieren - Immobilie nachhaltig versorgen

Gesucht werden Unternehmen mit alter Energieversorgung und mindestens 400.000 kWh Verbrauch

Im Rahmen der Kampagne „Energiezukunft 2030: Unternehmen handeln“, die bis Ende 2011 läuft, wird der Energiedienstleister für 20 ausgewählte Betriebe aus Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland ein entsprechendes individuelles Energiekonzept sogar kostenlos erstellen. Voraussetzung ist allerdings ein jährlicher Verbrauch am Standort von mindestens 400.000 Kilowattstunden sowie eine mindestens zehn Jahre alte Energieversorgung.

Energiecontracting: Verbrauch und Emissionen ohne eigene Investitionen realisieren

Auch nach dem individuellen Energiekonzept fallen für das Unternehmen keine Kosten an. Als Dienstleister nutzt die INNAX ENERGIE & UMWELT ihr Wissen dabei nicht nur für den Bau einer möglichst umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Anlage, sondern sie sorgt auch langfristig für deren effizienten Betrieb. Als Contractor finanziert sie die neuen Energieversorgungsanlagen auf eigene Rechnung und liefert über einen festgelegten zeitraum auch die benötigte Energie wie Wärme, Kälte oder Druckluft – und zwar zu langfristig vereinbarten Preisen. „Im Rahmen unserer Kampagne bieten wir dafür besonders günstige Konditionen an“, erläutert Angelika Schnizler. „Je höher der Prozentsatz der erneuerbaren Energien ist, die wir einsetzen, desto höher ist der Preisbestandteil, den wir bis zu 20 Jahre festschreiben können. Das bedeutet, dass Unternehmen, die ihren durch Energieeffizienzmaßnahmen wie Wärmerückgewinnung reduzierten Energiebedarf vollständig mit erneuerbaren Energien decken, bis 2030 einen Fixpreis haben und genau wissen, wie viel die benötigte Energie sie kostet.“

Sprung in die „Null-Energie-Bilanz“-Liga

Optional untersuchen die INNAX-Fachleute auch die Dachflächen der Unternehmensgebäude. „Viele Flächen, die sich früher für die Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen nicht eigneten, sind heute ideale Standorte für die inzwischen viel leichteren und flacher montierbaren Module“, berichtet Angelika Schnizler. Durch die eigene Stromproduktion auf dem Dach schafften dann auch viele Bestandsgebäude den Sprung in die „Null-Energie-Bilanz“-Liga. „Das kommt dem Unternehmensimage zu Gute und schlägt sich positiv im sogenannten CO2-Fußabdruck der produzierten Güter nieder“, erklärt die Expertin.

Weitere Informationen und Kontakt

Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich für die Kampagne interessieren, finden Informationen im Internet unter www.innax.de sowie www.q-partners.de oder sie können sich auch direkt an Angelika Schnizler (0711-1622088-13, aschnizler(at)innax.de) oder Ulrich Silberberger (0711-58566590) wenden.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 4.215 x gelesen
Tags: , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen