News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Wind Explorer: Mit dem Elektroauto und Windkraft quer durch Australien

Veröffentlicht am 14. Februar 2011,  Kategorie(n): Auto und Verkehr, Windkraft

Erst vor kurzem hat in Australien das Sunswift IVy Solarauto einen neuen Weltrekord aufgestellt und schon wieder kommen erstaunliche Leistungen im Bereich Elektromobilität und erneuerbare Energien aus Down Under. Mit dem Wind Explorer – dem weltweit ersten Windauto, einem Elektroauto mit eingebauter Windkraftanlage – sind zwei Fahrer etwa 5.000 Kilometer von Albany bis nach Sydney gefahren. Bei den beiden Teammitgliedern handelt es sich aber nicht um Australier, sondern um den deutschen TV-Moderator (VOX, ARD), TV-Produzenten und Action-Experten Dirk Gion sowie um Stefan Simmerer, Diplom-Ingenieur für Leichtbau, Experte für Windräder und Extrem-Abenteurer, ebenfalls aus Deutschland.

Bereits im Jahr 2009 beschlossen die beiden, zusammen ein Elektroauto zu konstruieren, das sowohl mit einer mobilen Windkraftanlage als auch mit Lenkdrachen angetrieben werden kann. Nachdem sie das Unternehmen Evonik als Partner für ihr Projekt gewinnen konnten, wurde der „Wind Explorer“ in 2010 fertig gestellt. Das ganz besonders effiziente Elektroauto mit einer Karosserie aus Kohlefaser, Leichtlaufreifen und modernsten Lithium-Ionen-Batterien steht für deutsche Hochtechnologie, die zusammen mit dem Pioniergeist und dem Erfindungsreichtum der beiden Entwickler und Fahrer diese Pionierleistung möglich machte.

Die zwei wohl wichtigsten Besonderheiten des „Wind Explorer“ sind nämlich, dass das Fahrzeug einen Teil der Strecke per Kite-Antrieb zurück gelegt hat, indem ein sogenannter „Kite“ (Lenkdrachen) das Auto mit Windkraft quasi gezogen hat. War der Wind nicht stark genug, wurde der Elektromotor mit Strom aus den modernen Akkus angetrieben bis sie leer waren. Dann stellten die beiden Piloten Stefan Simmerer und Dirk Gion eine etwa sechs Meter hohe mobile Windkraftanlage auf, mit der sie die Lithium-Ionen-Batterien ihres Autos mit sauberem und völlig emissionsfreiem Strom wieder aufladen haben. Das dieses tägliche Aufladen nicht ganz so einfach war, zeigt das folgende Video.

Mit ihrem Wind Explorer haben sie gleich mehrere Rekorde gebrochen: So sind Stefan Simmerer und Dirk Gion die bisher längste Strecke völlig unabhängig von äußeren Energiequellen oder Rohstoffen gefahren und haben die mit 493,5 Kiometer längste Strecke (Eucla nach Ceduna) mit einem windbetriebenen Fahrzeug zurückgelegt. Darüber hinaus hat der Wind Explorer als erstes Fahrzeug mit Strom und Windenergie einen Kontinent durchquert. Ob sich der Transport einer mobilen Windkraftanlage in einem Elektroauto in nächster Zeit durchsetzt ist zwar noch fraglich, dennoch begeistert die Idee von völliger Unabhängigkeit. Darüber hinaus wiegt das Elektrofahrzeug inklusive den Batterien und der Windkraftanlage gerade einmal 200 Kilogramm – eine Meisterleistung und nur ein Bruchteil vom Gewicht eines durchschnittlichen Pkw.

Der Wind Explorer sollte auch nie ein Serienfahrzeug werden, sondern die beiden Abenteurer verstehen die Aktion in erster Linie eine Pioniertat, die Denkanstöße geben soll und zu einer Weiterentwicklung alternativer Mobilitätskonzepte und Energiekonzepte inspirieren soll. Viele weitere Informationen über die Vision, das Fahrzug, die beiden Fahrer und die Fahrt quer durch Australien sind zusammen mit dutzenden Fotos auf www.wind-explorer.com zu finden.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Auto und Verkehr, Windkraft
Gelesen: 8.141 x gelesen
Tags: , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen