News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Podiumsdiskussion: Die Rolle von Corporate Responsibility bei weltweiten Ressourcenkonflikten

Veröffentlicht am 10. März 2011,  Kategorie(n): Sonstiges

Ob Coltan, Seltene Erden und natürlich auch Rohöl – vor allem die Industrienationen verlangen nach solchen Rohstoffen, ohne oftmals nach dem Ursprung und den Produktionsbedingungen zu fragen. Um dem entgegenzuwirken kommt Unternehmen, die entsprechende Rohstoffe nutzen, eine besondere Sorgfaltspflicht zu. Schwierig ist die Situation besonders dann, wenn sich die benötigten Ressourcen in Konfliktregionen wie zum Beispiel dem Kongo oder Asien befinden. Darüber diskutierten am 04. März 2011 in Berlin unter anderem die frühere Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, Amnesty-Generalsekretärin Monika Lücke und Oliver Wieck vom BDI Ausschuss Außenwirtschaft. Gastgeber waren der UN Global Compact und die Mediengruppe macondo.

Rund 140 Gäste folgten der Einladung anlässlich der Vorstellung des aktuellen Global Compact Jahrbuchs, das sich dem Thema Ressourcenkonflikte widmet. Lebhaft diskutiert wurde dabei die Grenzziehung zwischen den Verantwortungsgebieten von Politik und Wirtschaft sowie dier Ruf nach Gesetzen, ohne jedoch die gemeinsamen Ziele aus den Augen zu verlieren: Nachhaltige Entwicklung als Bedingung für wirtschaftlichen Erfolg, die Einhaltung der Menschenrechte und den Erhalt der Umwelt.

„Unternehmen müssen rechtlich festgenagelt werden“, forderte Monika Lüke, Generalsekretärin Amnesty International Deutschland. Freiwillige Selbstverpflichtungen wie der Global Compact reichen ihrer Ansicht nach alleine nicht aus, da es an umfassenden Überwachungsmechanismen fehle. Zwar haben sich nahezu alle Staaten durch die Ratifizierung der UN-Menschenrechtskonvention dazu verpflichtet, Menschenrechte zu schützen und auch dafür Sorge zu tragen, das Unternehmen diese nicht verletzen. „Das Problem liegt jedoch auf der Durchsetzungsebene“, so Lüke und nannte als Beispiel rechtsfreie Regionen wie das Niger-Delta. Da staatliche Kontrollen dort nicht immer greifen, müsse es andere Mechanismen geben, die Unternehmen überwachen.

Für Kontrollen sprach sich auch Oliver Wieck vom BDI Ausschuss Außenwirtschaft aus, gab jedoch zu bedenken, dass diese auch umsetzbar sein müssten. Dabei sei die Frage, wie weit diese Kontrollen gehen dürfen. „Hier bitte ich darum, dass wir aufeinander zu gehen und gemeinsam versuchen, Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln, die sowohl den politischen Vorgaben als auch den Bedürfnissen der Unternehmen gerecht werden.“ In Bezug auf die Frage um gesetzliche Verankerung bekannte sich Wieck klar zur Freiwilligkeit. Für ihn gehe es im Global Compact vor allem um Leitlinien für Unternehmen zur Umsetzung und um ein Netzwerk zum Austausch. Zu glauben, Unternehmensabläufe wie diese gesetzlich regeln zu können, hält er für eine Utopie.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, MdB (SPD), Bundesministerin a.D., erinnerte dabei an die Ursprünge des Global Compacts, in denen es das Ziel war, dass durch die freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen Maßstäbe für einen guten Wettbewerb gesetzt werden, der andere mit sich zieht. Diesen Ansatz vertrete sie nach wie vor – um den Global Compact jedoch weiter zu entwickeln sei vor allem wichtig, dass Beschäftigte von Unternehmen sowie die Käufer vom Global Compact wissen. „In Deutschland ist er noch nicht so bekannt“, kritisierte Wieczorek-Zeul. Zudem ist sie der Meinung, dass verbindliche Kontrollmechanismen von Nöten seien und ging noch weiter: „Vielleicht müssen auch irgendwann aus dem Global Compact global rechtlich verbindliche Regeln werden“.

Die Verantwortung dürfe nicht hin und hergeschoben werden, warnte Prof. Dr. Klaus Dieter Wolf, Vorstand der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. „Es geht um die Organisation einer Verantwortungsteilung“, sagte er. Fungieren Unternehmen in einem Gebiet, auf dem staatliche Standards durch die Regierung nicht umgesetzt werden können oder wollen, haben sie die Möglichkeit, über die freiwillige Selbstverpflichtung eigene Standards zu setzen, die einen Schritt über das Niveau der vorherrschenden Bedingungen hinausgehen. „Sie können den Staat nicht ersetzen, aber sie können etwas Sinnvolles tun“. Sie seien dazu nicht verpflichtet, aber der Staat könne durch Zertifizierungen oder öffentliche Ausschreibungen Anreize schaffen. Unangebracht sei es, so Wolf, die sogenannten „hard laws“ gegen die „soft laws“ auszuspielen. Beide müssen zusammen funktionieren. Dabei sei „der Global Compact ein hervorragendes Instrument für Akteure, so Wolf. Über den Austausch von Best practices in Lernforen können sie viel lernen.

Diese Funktion des Global Compacts hob auch Angelika Pohlenz vom Deutschen Global Compact Netzwerk hervor: Das Problem für Unternehmen, die in Konfliktregionen tätig sind, sei vor allem, dass sie sich Anforderungen gegenüber gestellt sehen, die sie von Hause nicht kennen, so Pohlenz. Oft gäbe es für diese Situationen bereits erprobte Mechanismen, die angewendet werden können, die viele Unternehmen aber nicht kennen. Eine Guideline wie solche des Global Compact oder entsprechende Handbücher seien daher besonders sinnvoll. „Für Unternehmen ist es wichtig zu wissen, worauf sie sich einlassen“, so Pohlenz. Bezüglich der Überwachungsmechanismen rückt sie die NGOs in den Fokus, „insbesondere große Unternehmen werden so eng beobachtet, dass es sofort auffällt, wenn irgendetwas passiert, dass nicht konform ist zu dem, was vom Global Compact gefordert wird.“

In einer Keynote wies Prof. Dr. Elmar Altvater von der FU Berlin auf den Zusammenhang von Ressourcenkonflikten und deren Endlichkeit hin: „Die zweite Frage zielt auf den Umgang mit der Begrenztheit des Globus und der globalen Ressourcen. Diese in Rechnung stellend hat Immanuel Kant den „kategorischen Imperativ“ formuliert. Die Beachtung dieses Imperativs hat zur harten Folge, dass auf der begrenzten Kugelfläche auch die Ansprüche an irdische Ressourcen begrenzt werden müssen und folglich der Regulation bedürfen.“

Presse-Ansprechpartner:

Judith Bomholt

Redaktion UmweltDialog
Dahlweg 87
48153 Münster

Telefon: 0251 / 200 782-215
Fax: 0251 / 200 78 222
lohmann(at)macondo.de
www.macondo.de

Herausgeber:

Mediengruppe macondo
ISSN-Nr: 1862-3239
Redaktionsleitung: Dr. Elmer Lenzen

UmweltDialog ist ein unabhängiger Nachrichtendienst rund um das Thema Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility. Die Redaktion von UmweltDialog berichtet unabhängig, auch von den Interessen der eigenen Gesellschafter, über alle relevanten Themen und Ereignisse aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. UmweltDialog bietet verlässlichen und objektiven Journalismus. Klar, verständlich, kompakt und überparteilich berichten wir über aktuelle Themen und Trends rund um Corporate Social Responsibility (CSR). UmweltDialog baut damit seit nunmehr über acht Jahren eine mediale Brücke zwischen verantwortungsbewussten Unternehmen und Stakeholdern im deutschsprachigen Raum.

Quelle: Pressemitteilung der Mediengruppe macondo vom 09. März 2011

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 3.553 x gelesen
Tags: , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen