News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Riesiges Energie-Einsparpotenzial: 3. Deutschen Kältepreis in drei Kategorien verliehen

Veröffentlicht am 24. März 2011,  Kategorie(n): Sonstiges

Egal ob man es warm oder kalt haben möchte, beides kostet Energie wie jeder weiß. Nicht wenig davon verbrauchen die rund 120 Millionen Kältemaschinen in Deutschland, dabei ist es egal, ob sie für angenehm temperierte Gebäude sorgen, in der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden oder bei kältetechnische Sonderanwendungen. Zusammen verursacht ihr Einsatz pro Jahr Emissionen von ca. 70 Millionen Tonnen CO2. Doch neue Energieeffizienztechnologien bieten in der energieintensiven Branche der Kälte- und Klimatechnik außerordentliche Energiespar- und Klimaschutzpotenziale, deren Erschließung durch die hohe Energieeinsparung längst auch wirtschaftlich ist.

Übergabe des 3. Deutschen Kältepreises am 22. März in Berlin
Foto: Ingo Heine / co2online gGmbH

Um gezielte Anreize zur Entwicklung und Anschaffung effizienterer Kühlanlagen zu setzen, hatte die Bundesregierung das Förderprogramm für gewerbliche Kälteanlagen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ins Leben gerufen. Denn „Energiesparen ist nach wie vor unsere wichtigste Energiequelle.“ erklärte in diesem Zusammenhang die Parlamentarische Staatsekretärin im Bundesumweltministerium, Katherina Reiche. Mit dem Deutschen Kältepreis, der am 22. März 2011 zum dritten Mal in Berlin vom Bundesumweltministerium an innovative Unternehmen vergeben wurde, sollen darüber hinaus zusätzliche Impulse für die Entwicklung, Anwendung und Kombination hocheffizienter Komponenten, klimafreundlicher Kältemittel und innovativer Konzepte sowie deren Verbreitung gegeben werden.

Immer mehr deutsche Firmen machen vor, wie energieeffizientes Kühlen funktioniert. In der Kälte- und Klimatechnik sind in den letzten Jahren bereits deutliche Fortschritte bei der Energieeffizienz erzielt worden. Ganze 30 bis 75 Prozent der Antriebsenergie in kälte- und klimatechnischen Anlagen kann eingespart werden, wenn neue Komponenten und Systeme sowie intelligente Steuerungs- und Regelverfahren eingesetzt und in vielen Fällen zusätzlich Solarenergie genutzt werden. In Sonderfällen kann die Einsparung sogar noch größer sein. Aufgrund der stetig steigenden Energiepreise hilft der Einsatz von innovativen und effizienten Systemen auch dabei, die laufenden Betriebskosten zu senken und damit die Marktposition von Unternehmen im In- und Ausland zu stärken.

Bundesumweltministerium verleiht den 3. Deutschen Kältepreis

Verliehen wurde der 3. Deutsche Kältepreis von Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Unternehmen und Organisationen in drei Kategorien auszeichnete, die mit ihren Entwicklungen neue Maßstäbe gesetzt haben. Die Preisgelder betrugen 10.000, 5.000 und 2.500 Euro.

In der Kategorie „Klimatisierung eines Gewerbegebäudes“ konnte sich das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. in München mit einer solar angetriebenen Absorptions-Klimaanlage gegen die Mitbewerber durchsetzen. Die Anlage wird bei Bedarf durch fossile Energieträger unterstützt und arbeitet im Winter als Wärmepumpe. Den zweiten Preis erhielt die ATHOKA GmbH aus Herten für die Realisierung eines „Netto-Null Energie-Hauses“, auf dessen Dach Photovoltaikanlagen elektrische Energie erzeugen, die 100 Prozent des Bedarfs der Klimaanlagen und Wärmepumpen des Gebäudes abdecken. Allein durch neue regelungstechnische Strategien ist es der mit dem dritten Preis ausgezeichneten Perpendo GmbH aus Aachen gelungen, einen Großverbund aus 20 Kältemaschinen so zu betreiben, dass knapp 30 Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen eingespart werden. Die Investitionen amortisieren sich in diesem Fall bereits nach der Rekordzeit von weniger als einem Jahr.

In der Kategorie „Klimafreundlicher Einsatz von Kältemaschinen in der Lebensmittelproduktion“ lagen die Leistungen der drei besten Teilnehmer so eng beieinander, dass sich die Jury für drei zweite Plätze entschied. Diese teilten sich die Hochtief Energy Management GmbH aus Düsseldorf, die für eine Molkerei eine neue Energiezentrale mit einer Kraft/Wärme/Kälte-Kopplungsanlage errichtet hat, die Nestlé Deutschland GmbH aus Frankfurt am Main, die bei der Produktion von Babykost auf eine ganzheitliche Wärme- und Kälteversorgung mit Wasserkühlsätzen, Wärmepumpe und Wärmerückgewinnung setzt, sowie die Berliner GEA Grasso GmbH. Letztere wird für eine besonders effiziente und kompakte Schraubenverdichter-Baureihe ausgezeichnet, die zur Kaltwassererzeugung eingesetzt wird.

Unglaubliche 85% Einsparungen bei den CO2-Emissionen können mit einer neuen schiffstauglichen Absorptions-Kälteanlage erzielt werden, die mit der Abwärme von Dieselmotoren betrieben wird. Entwickelt wurde sie von der EAW Energieanlagenbau Westenfeld GmbH aus Westenfeld und ausgezeichnet wurde sie mit dem ersten Preis in der Kategorie „Kältetechnische Sonderanwendungen“. Die Zweitplatzierte kke GmbH aus Kesselsdorf entwickelte ein System zur deutlichen Steigerung der Energieeffizienz von Kältemaschinen, die mit CO2 als Kältemittel arbeiten. Die Essener FRIGOBLOCK Großkopf GmbH wurde mit dem dritten Platz für die Entwicklung eines Kältehybrid-Inverter-Systems für Transportkühlsysteme ausgezeichnet, das über einen zweistufigen Kältekreislauf verfügt, mit dem der Energieverbrauch im Vergleich zur marktüblichen Technik um bis zu 75 Prozent reduziert wird.

Die im Schnitt geförderte Effizienzmaßnahmen sparen 40 Prozent Energie

Die Steigerung der Effizienz spart große Mengen an Energie und Emissionen und ist unverzichtbarer Bestandteil für ein neues Energiekonzept (Lesen Sie auch: Wie Energiesparen und mehr Energieeffizienz den Strommix verändern könnte) Alleine die seit 2008 im gewerblichen Kälteanlagenprogramm geförderten Maßnahmen erreichen nach ersten Evaluierungen des Bundesumweltministeriums eine Energieeinsparung von 40 Prozent.

Den Wettbewerb zum 3. Deutschen Kältepreis und den 3. Fachkongress „Kälte- und Klimatechnik – Umweltrelevanz und Herausforderungen“ richtet das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative aus. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Kälte konzipiert und organisiert die gemeinnützige co2online GmbH die Veranstaltung.

Mehr Informationen und Fotos zum Fachkongress und den Preisträgern sind unter www.co2online.de/kaelte zu finden.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 3.130 x gelesen
Tags: , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen