News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Baubeginn für das größte Photovoltaik-Kraftwerk von Österreich

Veröffentlicht am 7. Mai 2011,  Kategorie(n): Solarenergie

Die Solarindustrie gehörrt zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen von St. Veit an der Glan, der Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks in Kärnten, Österreich. Passend dazu entsteht dort nun auch Österreichs größtes Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Leistung von 1,5 MWp. Der Spatenstich dazu erfolgte am Freitag, den 6. Mai 2011 in der Innenstadt und die Fertigstellung ist für Ende 2012 geplant. Die Solarenergie gilt als eine wichtige Säule der dezentralen Stromerzeugung und so wird auch dieses Kraftwerk dezentral errichtet, d.h. auf mehrere Standorte im Gebiet um St. Veit aufgeteilt. Nach einer ersten Photovoltaikanlage bei der Jacques Lemans Arena, die bereits im März 2011 ans Netz ging, folgen weitere Photovoltaikanlagen in Kooperation mit der KELAG AG auf innerstädtischen Betriebsgebäuden und Anlagen. An der Schnellstraße S37 errichtet der Projektpartner SKW Sonnenpark bei Untermühlbach eine Freiland Photovoltaikkraftwerk auf 7.300 m2 mit einer Leistung von 1.000 kWp.

Die Projektväter von Österreichs größtem Sonnenkraftwerk KELAG Vorstand DI Dr. Hermann Egger, Bürgermeister Gerhard Mock und Landeshauptmann  Gerhard Dörfler.
Foto: Bernhard Horst

Umgesetzt wird das Projekt von „Lebensland Kärnten“ unter der Schirmherrschaft von Landeshauptmann Gerhard Dörfler, zusammen mit dem St. Veiter Bürgermeister Gerhard Mock, der KELAG AG, vertreten durch deren Vorstand DI Dr. Hermann Egger und der SKW Sonnenpark GmbH unter Geschäftsführer Peter Prasser. Die Investitionskosten belaufen sich auf 6,4 Millionen Euro und tragen zu Kärntens Weg in eine energieautarke Zukunft und den aktiven Klimaschutz bei.

Das Photovoltaik-Kraftwerk wird sauberen Strom für 1.300 Haushalte produzieren

Während andere Regionen die Energiewende bis zur Mitte des Jahrtausends planen, hat Bürgermeister Gerhard Mock schnellere und konkretere Pläne: „St. Veit hat eine Vision: Im Jahr 2020 wollen wir energieautark mit erneuerbaren Energien sein. Mit dem Engagement der KELAG AG als heimischen Stromversorger werden wir zukünftig rund 1.300 heimische Haushalte mit „eigenem“ Strom versorgen, welchen wir aus der Kraft unserer Sonne gewinnen.“ Darüber hinaus soll das Kraftwerk im Zuge eines Forschungsprojektes wertvolle Informationen liefern. Mit einer Erlebniswelt rund um erneuerbare Energien und deren Anwendungen in der Elektromobilität soll dieses komplexe Thema auch für die Bevölkerung angreifbar gemacht werden. Der Fuchspalast wird hierfür adaptiert und mit einer Outdoor Teststrecke für Scooter, Bikes und Autos mit Elektroantrieb ergänzt.

Mit sauberem Sonnenstrom und dem Elektroauto wirklich emissionsfrei unterwegs

Dr. Albert Kreiner, Abteilungsleiter Abteilung 7, betont die themenspezifische Breite des Projektes: „Wir bauen auch zeitgleich die elektromobile Infrastruktur mit Ladestationen vor Ort weiter aus, um das Konzept der erneuerbaren Energien auch ganzheitlich in ihrer Anwendung im Bereich der Elektromobilität zu leben und sie dadurch alltagstauglich für die Menschen zu machen.“ Die Energie aus dem Sonnenkraftwerk St. Veit soll für rund 1.200 Elektroautos sowie 500 Elektroscooter ausreichen.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Solarenergie
Gelesen: 4.535 x gelesen
Tags: , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen