News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Nationalpark Hohe Tauern: Untersuchung der Zeichen für ein Klima im Wandel

Veröffentlicht am 21. Juni 2011,  Kategorie(n): Sonstiges

Während einige von Erderwärmung und Klimawandel in ihren Gegenden wenig mitbekommen und die Phänomene daher weiter vehement bestreiten, zeigt sich das Ausmaß besonders im Hochgebirge. Denn dieser Grenzbereich reagiert besonders sensibel auf Änderungen, so dass der Klimawandel hier schneller und stärker wirkt als in anderen Regionen. Dies gilt auch für den Nationalpark Hohe Tauern, den größten Nationalpark der Alpen und Österreichs. Das Abschmelzen der Gletscher ist dabei nur die augenscheinlichste Auswirkung, andere wie das Auftauen der Permafrostböden oder die Gewässerentwicklung werden in zahlreichen Klimaforschungsprojekten des Nationalparks Hohe Tauern untersucht.

Denn die Auswirkungen sollen nicht einfach hingenommen, sondern wissenschaftlich genauestens dokumentiert und analysiert werden, um damit wesentlich zur Erforschung des Gesamtphänomens Klimawandel beizutragen. Gegenwärtig werden die Wissenschaftler bei ihren Tätigkeiten von einer Gruppe von nationalen und internationalen Wissenschaftsjournalisten, begleitet, die dabei auch erfährt, wie im Nationalpark Hohe Tauern die kommende Generation zu nachhaltigem Klimaschutz motiviert wird.

Obwohl die Forschung neben dem Naturraum-Management und der Bildung & Besucherinformation seit Jahrzehnten einer der drei zentralen Aufgabenbereiche des Nationalparks Hohe Tauern ist, hat sich der Schwerpunkt innerhalb der letzten Jahre verlagert: Galt das Hauptinteresse zu Beginn der systematischen Naturwissenschaft mit der Entdeckung und Erfassung der unbelebten und belebten Natur, so drängen sich nun immer mehr klimatisch bedingte Fragestellungen auf. Wie diesen die Wissenschafter im größten Schutzgebiet Mitteleuropas begegnen, zeigt der Nationalpark Hohe Tauern aktuell im Rahmen einer Pressereise unter dem Motto „Auf den Spuren der Klimaerwärmung. Forschungsprojekte als Fährtenleser & Datenmonitore“. Elf Fachjournalisten aus dem deutschsprachigen Raum lernen so mitten am Ort des Geschehens im Hochgebirge die Tätigkeiten der Wissenschafter kennen.

Ewiges Eis mit Ablaufdatum
Im Forschungsprojekt „Gletschermassenbilanz“ vermessen und beobachten KlimaforscherInnen die Keese im Nationalpark Hohe Tauern und setzen sich so mit der Frage nach dem tatsächlichen Umfang der Gletscherschmelze auseinander. Minus 1.481.400 m3 an Masseverlust lautete ihre Antwort für das Jahr 2009/2010. Es schmilzt aber nicht nur das „ewige Eis“ in den Höhen, sondern auch der Permafrost unter der Erdoberfläche beginnt zu tauen. Jene Böden, die normalerweise dauerhaft Temperaturen unter dem Gefrierpunkt aufweisen, erwärmen sich und bringen Felsstürze, Muren oder rutschende Felsblöcke mit sich. Wie sich die Grenze des Permafrostes verschiebt, wird deshalb im Rahmen des Projekts „permalp.at“ analysiert. Dabei wird anhand der Forschungsergebnisse ein Simulationsmodell der aktuellen Permafrostverbreitung in Österreich erstellt, die anschließend auf entsprechenden Karten veranschaulicht wird.

Der Rückgang der Gletscher, gekoppelt mit intensiveren Trockenperioden und einer Änderung des Niederschlags, wird künftig auch weitreichende Konsequenzen auf die Fließgewässer im Nationalpark haben. Deshalb werden die Änderung der Schmelzwassermenge, der Wasserqualität und der Fließwasserökologie in den Gebirgsbächen untersucht. Mithilfe eines dort neu entwickelten, innovativen Ansatzes und multidisziplinärer Untersuchungsmethoden wird es so erstmals möglich, umfassend die kausalen Zusammenhänge zwischen Glaziologie, Hydrologie, Geomorphologie, Ökologie und Biodiversität zu interpretieren.

Klima – Mensch – Nationalpark
„Der Klimawandel oder besser noch seine Folgen sind nicht rein an einzelnen Erscheinungen festzuhalten. In einer so hoch diversifizierten Zone wie dem Nationalpark spielen die verschiedensten Faktoren zusammen. Wir beschränken uns daher nicht darauf, die Konsequenzen nur zu beobachten, sondern analysieren auch Abhängigkeiten und Interferenzen und schließlich natürlich den Einfluss des Menschen“, erklärt Mag. Peter Rupitsch, Direktoriumsvorsitzender des Nationalparkrates Hohe Tauern. Aus diesem Grund wird dem Klimawandel auch im Rahmen der Bildungsarbeit besondere Bedeutung zugemessen. Wenn beispielsweise die mobile Klimaschule des Nationalparks in die Schulen der Nationalparkregion fährt, dann bringen Nationalpark Ranger Kindern mit altersgerechten Methoden die klimatischen und ökologischen Zusammenhänge des Klimawandels näher. So gelingt es, ihre Motivation für einen nachhaltigen Klimaschutz zu wecken und sie auch mit dem nötigen Wissen dafür auszustatten.

Über den Nationalpark Hohe Tauern
Mit einer Fläche von 1.836 km2 stellt der 1981 gegründete Nationalpark Hohe Tauern das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Mitteleuropas dar. Er beheimatet 10.000 Tier- und 1.800 Pflanzenarten und verfügt mit dem Großglockner (3.798 m) über die höchste Erhebung Österreichs. Neben seiner Funktion als Erholungsgebiet von Mensch und Natur betreibt der Nationalpark Hohe Tauern Projekte, welche auch Klimaforschung berücksichtigen. Wichtige derzeit laufende Projekte befassen sich mit der Gletschermassenbilanz, dem Gewässermonitoring und der Überwachung des Permafrosts.

Weitere Informationen zum Nationalpark Hohe Tauern unter www.hohetauern.at

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 3.043 x gelesen
Tags: , , , , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen