News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Wasserstoff aus bei der Müllverbrennung anfallender Asche

Veröffentlicht am 8. April 2013,  Kategorie(n): Sonstiges

Wie auf den Seiten der Universität Lund aus der gleichnamigen südschwedischen Stadt berichtet wird, arbeitet man dort derzeit erfolgreich an einem neuen Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff. Basis dafür ist die giftige Asche, die bei der Verbrennung von Müll entsteht und die bisher in Mülldeponien vergraben oder teilweise als Rohstoff für Baumaterial genutzt wird. Weltweit produziert der Mensch dabei Millionen Tonnen der gefährlichen Asche.

Laut dem Wissenschaftler der Universität, der das Verfahren entwickelt hat, bietet die Technologie ein signifikantes Potential: 20 Milliarden Liter Wasserstoff könnten aus der Asche weltweit pro Jahr produziert werden, was 56 Gigawattstunden (GWh) entsprechen würde. In Elektrizität umgewandelt könnten damit rund 11.000 Haushalte versorgt werden, es könnte aber aauch für den Betrieb von Brennstoffzellenautos oder zur Umwandlung in künstliches Methan genutzt werden.

„Die Asche könnte durch Rückgewinnung von Wasserstoffgas als Rohstoff genutzt werden, anstatt sie wie bisher in die Umgebung und Luft zu entsorgen. Unsere Asche Lager sind wie Goldminen“, erklärt Aamir Ilyas, Doktor der Fachrichtung „Water Resources Engineering“ an der Lund University und Entwickler der Technologie. Schließlich sei die Müllverbrennung selbst in Europa eine weit verbreitete Praxis.

Die Technik umfasst die Lagerung der Asche in einer sauerstofffreien Umgebung. Sie wird dann mit Wasser angefeuchtet, worauf sich Wasserstoffgas bildet. Das Gas wird durch Rohre abgesaugt und in Tanks gelagert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es sich bei der genutzten Asche um die sogenannte schwere „Bodenasche“ handelt, die heute in der Regel draußen an der frischen Luft auf dem Gelände der Müllverbrennungsanlagen für bis zu sechs Monate gelagert wird. Diese „Quarantänezeit“ dient dazu, die Auswaschung von umweltschädlichen Metallen und das Risiko der Bildung von Wasserstoffgas zu minimieren. Bei der Lagerung in geschlossenen Innenräumen könnte dies zu einer Explosion führen.

„Ein Vorteil ist daher auch, dass diese Methode das Risiko des Wasserstoffgas entfernt und es reduziert auch die Belastung der Mülldeponien.“

Das Verfahren ist in der Dissertation von Aamir Ilyas mit dem Titel „Unsaturated Phase Environmental Processes in MSWI Bottom Ash“ beschrieben.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Sonstiges
Gelesen: 2.177 x gelesen
Tags: , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen