News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 
  Du durchsuchst derzeit das Energiesparen, Effizienz und Klimawandel Blog Archiv nach dem Monat Mai 2013.

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 

Monatsarchiv für Mai 2013

 

LeihDeinerUmweltGeld.de – Mit grünen Investments Geld verdienen

Veröffentlicht am 27. Mai 2013,  Kategorie(n): Erneuerbare Energien, Nachhaltige Investments,  3.740 x gelesen

Über das sogenannte „Crowdfunding“ hilft die Internetgemeinschaft seit einiger Zeit vor allem jungen Firmengründern, ihre Geschäftsideen in die Tat umzusetzen. Allerdings können auch bereits bestehende Unternehmen über die diversen Plattformen neue Produkte oder Konzepte finanzieren. Ein ähnliches, wenn auch nicht identisches Geschäft betreiben Online-Dienstleister wie auxmoney, die Kredite von privat an privat vermitteln. Beides zeigt, dass sich Unternehmen wie Privatpersonen gerade in Zeiten der Bankenkrisen immer mehr nach neuen Möglichkeiten zur Finanzierung und Geldanlage umsehen. Wer neben der Rendite vor allem auch ein ökologisches Investment im Sinn hat, der wird seit Anfang des Jahres 2013 bei LeihDeinerUmweltGeld.de fündig, der bundesweit ersten Plattform für Umweltkredite. Über die Internetseite können Bürgerinnen und Bürgern Investitionen in nachhaltige Projekte tätigen – und das bereits ab 100 Euro.

LeihDeinerUmweltGeld Webseite

Existenzgründern und Projektträgern bietet die Internetplattform im Gegenzug die Möglichkeit eines neuen und bankenunabhängigen Finanzierungswegs bereitet. Wie bei der zukünftigen Energieversorgung, die idealerweise dezentral über die verschiedenen Technologien zur Nutzung der erneuerbaren Energiequellen erfolgt, könnte also auch die Finanzierung der Projekte funktionieren. „Mit LeihDeinerUmweltGeld legen wir den Grundstein für eine dezentrale und bürgernahe Finanzierung von Umweltprojekten, insbesondere im Rahmen der Energiewende – so kann jeder Bürger seinen Beitrag leisten und an Gewinnen partizipieren!“, erläutert Johannes Laub, Geschäftsführender Gesellschafter der LeihDeinerStad tGeld GmbH, den Start der Umweltkreditplattform.

Die Auswahl der Projekte soll sich dabei aber nicht auf den Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung beschränken, sondern auch weitere Produkte und Dienstleistungen zu Energieeffizienz, Ressourcenschonung sowie anderen Klimaschutz- und Umweltschutzthemen beinhalten. Die ersten drei Bürgerbeteiligung, die bereits über LeihDeinerUmweltGeld gestartet sind und im Fall des ersten Projekts auch schon beinahe erfolgreich abgeschlossen ist, sind dabei für zwei Solarparks und ein seit 2006 existierendes Biomasseheizwerk.

Weitere Informationen sind direkt auf www.leihdeinerumweltgeld.de zu finden.

 
 

Next Organic Berlin: Fachmesse für Bio und Kulinarisches (26. Mai 2013)

Veröffentlicht am 24. Mai 2013,  Kategorie(n): Termine,  3.490 x gelesen

Die neue Messe Next Organic Berlin rund ums Thema Ernährung und Nachhaltigkeit lädt Fachbesucher und kulinarisch Interessierte in die Hauptstadt. Mit Live-Kochen, unbekannten Labels und neuen Wegen der fairen Lebensmittelherstellung möchte die Next Organic innovative Wege gehen.

Wer für das Wochenende noch nichts vor hat, dem könnte die Next Organic Berlin am 26. Mai 2013 genau richtig kommen. Am ehemaligen Flughafen Tempelhof versammeln sich über 120 Aussteller der verschiedensten Bereich rund um Essen und Genuss. Die Messe ist in dieser Form zwar neu und erstmalig, doch sie ging aus der Bio Messer Berlin hervor. Mit Erfahrung und zukunftsorientierten Ideen wollen die Veranstalter die ökologische und verantwortungsvolle Ernährung auf eine neue Ebene stellen. Denn Bio ist längst nicht alles.

Location Flughafen Tempelhof / Eindruck von einer vergangenen Next Organic Berlin Messe
Fotos: Next Organic Berlin

mehr… »

 
 

Studie: Der falsche Einsatz von Dünger zerstört ganze Landschaften

Veröffentlicht am 23. Mai 2013,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.375 x gelesen

Immer mehr Menschen wollen immer mehr Essen, was weltweit auch zu einem stark steigenden Einsatz on Düngemitteln führt. Laut den Ergebnissen einer gemeinsamen Studie der Heinrich-Böll-Stiftung und der Naturschutzorganisation WWF birgt die falsche Nutzung von Mineraldüngern allerdings große Risiken. In den Tropen und Subtropen hat die Überdünung von Feldern bereits fatale Auswirkungen auf die Qualität der Böden, wodurch auf mittel- und langfristige Sicht die Versorung ganzer Regionen mit Nahrungsmitteln gefährdet wird.

„Die Industrienationen dürfen ihre eigene Dünger-Orgie nicht nach Afrika exportieren. Die immensen Investitionen in mineralische Düngemittel, wie sie derzeit forciert werden, sind kontraproduktiv und führen allenfalls zu sehr kurzfristigen Ertragssteigerungen“, erklärt Birgit Wilhelm, Referentin für nachhaltige Landwirtschaft beim WWF. Hauptsächliche Nutznießer des aktuellen und von ihnen mitforcierten Booms bei Düngemittel seien vor allem den großen Agrarkonzernen, die in Afrika zu diesem Zweck umfassende Lobbyarbeit leisten.

Der vermehrte Einsatz gerade von Stickstoffdüngern führt dabei langfristig zu Bodenversauerung, die das Pflanzenwachstum hemmt. Zudem wird der für die Verfügbarkeit von Nährstoffen und Wasser besonders wichtige Humus abgebaut, weshalb die Nährstoffe dann mit jedem regen ausgewaschen werden. „Der synthetische Stickstoff zerstört die Bodenfruchtbarkeit, eine zentrale Grundlage der Landwirtschaft und gefährdet ganze Ökosysteme“, warnt Wilhelm vor diesem Hintergrund.

mehr… »

 
 

Im marokkanischen Ouarzazate wird das weltgrößte Solarthermische Kraftwerk gebaut

Veröffentlicht am 23. Mai 2013,  Kategorie(n): Solarenergie,  4.822 x gelesen

In einem Solarthermischen Kraftwerk werden an Stelle von Photovoltaikmodulen zur Stromerzeugung besondere Spiegel genutzt, welche die Sonnenstrahlen bündeln und damit eine Flüssigkeit zur Dampferzeugung erhitzen. Mit diesem Dampf werden dann Turbinen angetrieben, die wiederum den erneuerbaren Strom erzeugen. Auch für diese Technologie sind möglichst heiße und sonnenreiche Gebiete natürlich ideal geeignet, weshalb z.B. große Solartürme in der Nähe von Sevilla stehen. Der Bau eines gigantischen Projekt hat nun aber noch weiter im Süden, genauer gesagt in der marokkanischen Stadt Ouarzazate, begonnen. Dort soll eines der größten Solarkraftwerke der Welt mit einer Leistung von 160 MW entstehen, mit dessen Hilfe mehr als eine halbe Millionen Menschen in Marokko mit sauberem Strom versorgt werden können.

mehr… »

 
 

Über 150 Jugendliche kamen zum 1. Weltjugend-Nachhaltigkeitsgipfel nach Berlin

Veröffentlicht am 21. Mai 2013,  Kategorie(n): Allgemein,  2.501 x gelesen

Während sich eider einige ältere Menschen immer wieder die „gute alte Zeit“ zurückwünschen und Veränderungen oft sehr skeptisch gegenüberstehen, tut die junge Generation gut daran, sich vor allem um die Zukunft kümmern. Schließlich mag es so sein, dass man in den 1950er oder selbst den 1980er Jahren noch nicht genau wusste, dass das Erdöl einmal knapp werden wird oder die Ausbeutung der Natur auch die Lebensgrundlage der Menschen zerstören könnte – heute weiß man es auf jeden Fall! Und die Auswirkungen des bisherigen Handelns und Nichthandelns wird vor allem die Generation erleben, die heute noch in die Schule geht. Kein Wunder also, dass das Interesse am 1. Weltjugend-Nachhaltigkeitsgipfel in Berlin, der vom 10. bis 20. Mai 2013 stattfand, riesig war. Insgesamt kamen mehr als 150 Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren.

mehr… »

 
 

Gute Aussichten: Boom bei Existenzgründungen im Energiesektor

Veröffentlicht am 16. Mai 2013,  Kategorie(n): Sonstiges,  2.790 x gelesen

Deutschland gilt nicht gerade als Hochregion von Existenzgründungen und die Bundesbürger nicht gerade als Gründungsfreudig. Dabei stellt die Gründung eines neuen Unternehmens nicht nur viele Chancen für die beteiligten Personen dar, sondern gerade Start-Ups helfen oft auch dabei, verkrustete Strukturen aufzubrechen, in denen sich bestehende Konzerne bewegen. Dementsprechend schlecht ist natürlich der starke Rückgang an neuen Gründungen im vergangenen Jahr, der laut KfW-Analyse 2013 vermeldet wurde. Positiv ist hingegen aber der Anstieg im Bereich Energie, denn im Energiemarkt konnte sich die Zahl der Start-Ups laut Ralf Weiß, Projektleiter des Green Economy Gründungsmonitors*, seit dem Jahr 2008 immerhin mehr als verdoppeln.

Speziell im Bereich der Energie – seien es Strom, Gas und Öl oder noch schlimmer bei Benzin und Diesel – wird der Markt seit langem von einigen wenigen Konzernen kontrolliert. Dies hat dazu geführt, dass die Kunden stark abhängig von der Preisgestaltung einiger weniger Unternehmen sind und diese ihr bestehendes Geschäftsmodell meist auch nicht grundlegend ändern sonern eher verteidigen wollen. Bei der Stromerzeugung bedeutet dies z.B. dass sie große Kohlekraftwerke oder Atomkraftwerke selbstverständlich einer dezentralen Stromerzeugung mit Hilfe von Technologien zur Nutzung der erneuerbaren Energiequellen vorziehen. Daher ist auch Ralf Weiß der Überzeugung: „Grüne Energieunternehmen sind das Standbein der Green Economy. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind bei weitem die größten Tätigkeitsfelder der grünen Start-ups.“ Sie übernehmen eine zentrale Rolle bei der Entwicklung und vor allem auch der Bekanntmachung alternativer Geschäftsmodelle und Technologien. Weiß weiter: „Sie sind die Gestalter des neuen Energiemarktes und sie setzen damit die etablierten Unternehmen gehörig unter Druck.“

Fast zwei Drittel der grünen Existenzgründungen in deutschen Gründerzentren leisten einen Beitrag zur Energiewende. Regulierungen und Hürden beim Marktzugang sieht Ralf Weiß eher als Ansporn und Chance. Das bestätigen auch Energie-Start-ups wie Polarstern, tado, Changers und Electrolyte. Indem sie sich den neuen Markt- und Verbraucheranforderungen flexibel und mit innovativen Ansätzen anpassten, bedienten sie Nischen und offerierten Dienstleistungen und Produkte, mit denen die großen Unternehmen nur schwer Schritt halten könnten. Auch mit Blick auf ihr Unternehmensverständnis unterschieden sich die neuen, grünen Energie-Start-ups oftmals von den großen Konzernen. „Ihnen geht es nicht nur um das Geschäft“, erklärt Ralf Weiß. Vielmehr triebe sie häufig ein gesellschaftliches Anliegen an. Dafür entwickelten sie Lösungen, ohne nur an die finanzielle Rendite zu denken. Der unabhängige Ökoenergieversorger Polarstern beispielsweise will mit Energie die Welt verändern. Dafür bietet er Haushalten bundesweit 100 Prozent Ökostrom und 100 Prozent Ökogas. Gleichzeitig fördert das Unternehmen als erster Energieversorger in Deutschland für jeden Kunden direkt den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien – hierzulande und in Entwicklungsländern.

mehr… »

 
 

Hyundai wird die größte Aufdach-Photovoltaikanlage in Südkorea installieren

Veröffentlicht am 13. Mai 2013,  Kategorie(n): Solarenergie,  2.903 x gelesen

Mit ihren beiden Automarken Hyundai und Kia ist die südkoreanische Hyundai Motor Company weltweit auf Wachstumskurs. Neben der Entwicklung sparsamerer Motoren sowie alternativ angetriebener Pkw (Elektro- und Hybridantrieb sowie Brennstoffzellenfahrzeuge) investiert der Konzern auch in andere grüne Technologien. Jüngst gab er bekannt, dass auf den Fabrikdächern in Asan, Korea, die größte Photovoltaikanlage auf einem Gebäude des Landes installiert werden soll.

Geplante PV-Anlage auf der Hyundai Fabrik in Asan
Foto: Hyundai

mehr… »

 
 

US-Biosupermarkt plant Verkauf von frischem Gemüse von der eigenen Dachfarm

Veröffentlicht am 7. Mai 2013,  Kategorie(n): Sonstiges,  6.728 x gelesen

Mittlerweile lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten oder Ballungsgebieten, in denen der Anbau von Nahrungsmitteln meist eher schwer war. Demzufolge müssen zahllose Lebensmittel tagtäglich von mehr oder weniger fernen Orten in die Städte transportiert werden, was dementsprechend große Mengen an Treibstoff verbraucht und ebenso Unmengen an Emissionen verursacht. Nicht zuletzt deswegen sind in den letzten Jahren auch Ideen zur landwirtschaftlichen Nutzung von Dächern oder anderen brach liegenden Flächen im Stadtgebiet aufgekommen. Einer der Vorreiter ist das Unternehmen Gotham Greens, das besonders energie- und wassersparende Dachfarmen entwickelt.

Geplante Dachfarm in Brooklyn
Bild: Whole Foods

mehr… »

 
 

Zum Tag des Baumes: Wie Mangroven in Vietnam gegen die Folgen des Klimawandels helfen

Veröffentlicht am 2. Mai 2013,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.862 x gelesen

Der internationale Tag des Baumes war zwar bereits im April, da sich aber ohnehin nicht oft genug wiederholen lässt, welche immense Bedeutung die Bäume und Wälder auch für das menschliche Leben haben, soll mit dem folgenden Beitrag auf einen Bericht der Hilfsorganisation CARE hingewiesen werden. Der Name der Organisation dürfte den meisten Menschen hierzulande vor allem von den „CARE-Paketen“ aus der Nachkriegszeit bekannt sein, sie leistet aber weit mehr und betreut vor allem hunderte Hilfsprogramme in rund 70 Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas, des Nahen und Mittleren Ostens sowie in Europa. Zum Tag des Baumes wurde über die Arbeit von CARE-Mitarbeiter und Mangrovenexperte Nguyen Viet Nghi aus Vietnam berichtet.

Mangroven-Pflanzung in Vietnam
Foto: CARE / Hoang Gai Hai Hoang

mehr… »

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen