News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
« »
 

Umweltfreundlichere Autoreifen aus Guayule-Naturkautschuk von Bridgestone

Veröffentlicht am 20. Oktober 2015,  Kategorie(n): Auto und Verkehr

Autos haben nicht nur beim Fahren einen negative Auswirkung auf die Umwelt, sondern natürlich auch bereits bei ihrer Herstellung, denn im Rahmen der Produktion werden sehr viele Rohstoffe und sehr viel Energie benötigt. So wie versucht wird, die Fahrzeuge selbst sparsamer zu machen oder auf Alternativen wie den Hybrid- oder Elektroantrieb zu setzen, so gilt dies auch für die Produktion. Im Bereich der Autoreifen wird bspw. vor allem Kautschuk des Kautschukbaums (Hevea brasiliensis) genutzt, der vor allem aus den drei größten Produktionsländern Thailand, Indonesien und Malaysia stammt. Für die Plantagen werden dort häufig Urwaldflächen von gigantischen Ausmaßen gerodet, was zu Tier- und Pflanzensterben führt und die Ökologie der betroffenen Regionen gefährdet. Zudem verstärkt der stetig wachsende Weltbedarf den Trend zu Monokulturen. Die Industrie arbeitet bereits seit langem an nachhaltigeren Alternativen für die Reifenproduktion und mit der Guayule-Pflanze könnte Marktführer Bridgestone nun der Durchbruch gelungen sein.

Guayule Felder
Foto: Bridgestone

Der Guayule-Naturkautschuk wird aus dem Guayule-Strauch gewonnen, der in Wüstengebieten Mexikos sowie in den US-Staaten Texas und New Mexico beheimatet ist. Der Kautschuk findet sich in den Wurzeln und Stängeln der Pflanze und ist mit dem des Kautschuk-Baumes in Qualität und Beschaffenheit vergleichbar. Der größte Vorteile der Nutzung von Kautschuk aus der Guayule-Pflanze liegt aber darin, dass diese nur sehr wenig Wasser benötigt und keiner anderen Pflanzengattung den Lebensraum streitig macht. Kann der Kautschuk daraus in größeren Mengen für die Herstellung von Reifen genutzt werden, könnte dies ein wesentlicher Beitrag zur Entlastung der Umwelt durch die riesigen Kautschukbaum-Plantagen sein.

Die Erforschung durch Bridgestone begann bereit im September 2013 als auf einer 114 Hektar großen landwirtschaftlichen Fläche in Eloy, Arizona, USA, Anbau und Zucht der Guayule-Pflanze zu Forschungszwecken gestartet wurden. Bereits ein Jahr später wurde das Biorubber Process Research Center (BPRC) im nahgelegenen Mesa in Betrieb genommen, in dem alle Prozesse durchgeführt werden können, die für den Einsatz von Guayule-Kautschuk in Reifen nötig sind – angefangen bei Forschung und Entwicklung bis hin zur tatsächlichen Herstellung des von Reifen. Auf Grundlage der Ergebnisse aus den USA konnte das Unternehmen bereits im Sommer dieses Jahres in Rom, Italien, einen Reifen herstellen, bei dem alle wichtigen Naturkautschuk-Komponenten aus Guayule-Kautschuk bestehen – unter anderem die Lauffläche, die Seitenwände und die Kernreiter.

Autoreifen aus Guayule-Kautschuk
Bild: Bridgestone

In Zukunft wird sich Bridgestone insbesondere auf die Optimierung der Ernte und die Forschung am Ausbau der Einsatzmöglichkeiten des Rohstoffs in der Reifenproduktion konzentrieren. Parallel arbeiten die Forscher auch an anderen potentiellen Materialien für die Zukunft. „Die neuen Ergebnisse helfen uns beim Erreichen unseres Unternehmensziels: Bis ins Jahr 2050 sollen alle Bridgestone Reifen ausschließlich aus nachhaltigen Rohstoffen produziert werden“, erklärt Alexandra Kimmich, Sprecherin des Reifenproduzenten.

 
 
Der Artikel war interessant? Dann einfach hier den kostenlosen RSS-Feed zum Thema Energiesparen, Erneuerbare Energien, Umweltschutz und Klimawandel abbonieren!
 
Kategorie(n): Auto und Verkehr
Gelesen: 2.280 x gelesen
Tags: , , , , , ,
 
Die 10 meistgelesenen Beiträge 10 Beiträge mit ähnlichem Thema
 

FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen

Klimaspot.de News

(Öffnen in neuem Fenster)

Natura 2000: Weltgrößtes Netz an Naturschutzgebieten

Milder Winter sorgt in Deutschland für einen rekordverdächtig niedrigen Energieverbrauch

Warum sich der Wechsel zu einem Ökostromanbieter lohnt

Make the Future: Shell sucht Ideen die die Welt verändern

Fast ein Drittel des deutschen Stromverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt

Nicholas Stern: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind zusammen möglich

3.000 Berliner mit 30.000 Einwegtüten setzen Zeichen gegen Plastiktüten

Studie: China wird 2014 das Land mit dem höchsten Ökostrom-Anteil

Neue Solarkraftwerke in den USA liefern besonders günstigen Strom

Recycling Master: Mit neuer Umwelt-App spielerisch zum Thema Entsorgung dazulernen
Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen