News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Solarstrom wird günstiger als Atomstrom aus Neuanlagen

Veröffentlicht am 28. Mai 2014,  Kategorie(n): Solarenergie,  2.803 x gelesen

Sonnenenergie hat im Bereich der erneuerbaren Energien viel Potential für die Zukunft. Die heutigen Photovoltaik-Anlagen sind technologisch viel ausgereifter als noch vor wenigen Jahren. Die EEG-Vergütungen für Solarstrom liegen mittlerweile sogar unter denen für Strom aus neuen Atomkraftwerken. Investoren halten sich dennoch zurück und warten ab.

Nach einer Prognos-Studie von Think-Tanks „Agora Energiewende“ soll in den nächsten Jahren eine Kombination aus Wind- und Sonnenkraft zusammen mit Energie aus Gaskraftwerken die günstigere Variante im Vergleich zum reinen Atomstrom sein. Sogar in sonnenärmeren Ländern kann die Sonnenenergie mittlerweile günstiger produziert werden. Investoren haben 2014 bisher jedoch deutlich weniger in Photovoltaik-Anlagen investiert. Die politischen Verhandlungen um die EEG-Novelle sorgen hier beispielsweise für Verunsicherung. Potential für einen Anstieg der Nutzung von Solarkraft ist dennoch vorhanden: Gerade Selbstversorger können von der grünen Alternative immer mehr profitieren.

mehr… »

 
 

Greenpeace-Studie: Deutsche Bahn könnte bis 2030 auf 100 Prozent Ökostrom umsteigen

Veröffentlicht am 1. Dezember 2011,  Kategorie(n): Auto und Verkehr, Windkraft,  3.537 x gelesen

Das Fahren mit der Bahn gehört zwar bereits zu den umweltverträglichsten Arten zu Reisen – ist besser als Autofahren und deutlich umweltfreundlicher als Fliegen – dennoch geht es natürlich immer noch besser. Schließlich stammt ein Großteil des Stroms zum Antrieb der Züge aus dreckigen Kohlekraftwerken und Atomkraftwerken. Laut einer Studie, die das arrhenius-Institut für Energie- und Klimapolitik im Auftrag von Greenpeace erstellt hat, könnte die Deutsche Bahn ihren Strombedarf dabei bis zum Jahr 2030 auf 100% Okostrom aus Erneuerbaren Energien decken. Die Umweltschutzorganisation fordert daher einen radikalen Kurswechsel und vor allem Investitionen in Windkraftanlagen.

Die Deutsche Bahn deckt aktuell zwei Drittel ihres Strombedarfs aus Atom- und Kohlekraftwerken

„Die zaghaften Schritte der Bahn in Richtung Erneuerbare Energien sind bislang vor allem grüne PR“, erklärt Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace. „Bahnchef Grube setzt auch nach Fukushima auf hochriskanten Atomstrom und klimazerstörende Kohle.“ Ein großer Stein des Anstoßes ist vor allem die maßgebliche Beteiligung der Deutschen Bahn am Neubau des E.ON Kohlekraftwerks Datteln 4, das von Greenpeace als einer der größten Klimakiller Europas bezeichnet wird. Heute stammt mit 49% fast die Hälfte des Bahnstroms aus Braun- und Steinkohlekraftwerken, ebenfalls einen großen Anteil macht mit 15% Atomstrom aus Kernkraftwerken aus. „Wenn Herr Grube den Umweltschutz bei der Bahn nur halb so entschlossen betriebe wie die Tieferlegung deutscher Großbahnhöfe, könnte der Bahnstrom bereits 2030 vollständig grün sein“, gibt Böhling mit Blick auf das milliardenschwere Bauprojekt Stuttgart 21 zu bedenken.

mehr… »

 
 

Neue Studie: Schneller Ausstieg aus der Kernenergie bis 2020 machbar

Veröffentlicht am 18. März 2011,  Kategorie(n): Allgemein,  3.946 x gelesen

Das Gegenteil von dem, was die Sprecher der großen Energiekonzerne und deren Fürsprecher in der Bundesregierung den Menschen in Deutschland immer erzählen wollen, soll jetzt eine neue Studie belegen. Nach einer aktuellen WWF und Öko-Institut-Analyse ist ein rascher Atomausstieg ohne Stromlücke und Preisexplosion bis 2020 machbar. Das komplette Abschalten aller AKW bis 2020 soll zudem ohne Abstriche beim Klimaschutz möglich sein.

Um die Atomkraftwerke in schnellen Schritten abzuschalten, könnten einmal bisher nicht genutzte Kapazitäten aktiviert werden, bis zum Jahr 2013 werden zudem erhebliche Kraftwerkskapazitäten hinzukommen, da sich viele Projekte aktuell im Bau befinden. Bis zum Jahr 2020 könnten dann, vor allem zwischen 2015 und 2020, bis zu 5.000 MW zusätzliche Kraftwerkskapazitäten installiert werden. Hierbei werden insbesondere der Ausbau der Biomasseverstromung, dezentrale Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung sowie sonstige Gaskraftwerke genannt. Insgesamt könnten so bis 2020 ganze 21.000 MW ersetzt werden, die Nettoleistung der heute am Netz befindlichen Atomkraftwerke liegt aber nur bei 20.500 MW.

Im Zeitplan wird die sehr kurzfristige Stilllegung von 10 (älteren) Atomkraftwerken empfohlen, dann bis zum Jahr 2013 die Abschaltung von vier weiteren Kernkraftwerken in Kombination mit Lastmanagement-Maßnahmen sowie der zusätzlichen Kapazitäten derzeit im Bau befindlicher und mit hoher Sicherheit ans Netz gehender Neubauprojekte. Mit den erfolgten Neubauten im Bereich Biomasse, KWK-Anlagen sowie anderen Erdgas-Kraftwerken könnten dann bis 2020 die letzten drei AKWs ersetzt werden. Der zügige Ausstieg würde dem Klimaschutz dabei nicht im Wege stehen, die Versorgungssicherheit nicht gefährden und auch nicht zu übermäßigen Zusatzbelastungen beim Verbraucher führen. Zu dieser Einschätzung kommen WWF und Öko-Institut aufgrund einer Analyse des Strommarktes.

„Unsere Berechnungen zeigen: Es geht beides – Klimaschutz und Ausstieg aus der Kernenergie“, sagt Regine Günther, Leiterin des Bereichs Energie- und Klimaschutz beim WWF Deutschland. „Wir müssen jetzt einen Weg für die Energieversorgung einschlagen, der Menschen gemachte Katastrophen heute und in Zukunft ausschließt. Unser Vorschlag liegt auf dem Tisch. Jetzt muss die Bundesregierung endlich einen kohärenten Plan für eine fast Treibhausgasfreie Entwicklung ohne Kernenergie bis 2050 vorlegen“, so die WWF-Klimaleiterin.

mehr… »

 
 

Wie Energiesparen und mehr Energieeffizienz den Strommix verändern könnte

Veröffentlicht am 17. März 2011,  Kategorie(n): Allgemein,  7.218 x gelesen

Seit dem Beginn der Atomkatastrophe in Japan sind die verschiedenen Arten der Stromerzeugung in Deutschland auf einmal wieder in aller Munde. Überall wird darüber diskutiert, ob Kernenergie auch hierzulande ein unkalkulierbares Risiko darstellt und ob man die Atomkraftwerke nicht lieber gleich abschalten sollte. Dabei wird zur Zeit leicht übersehen, dass die gelobten Erneuerbaren Energien bisher gerade einmal knapp 16% des Strombedarfs decken können. Der Rest stammt aus Kernkraftwerken, der Verbrennung von Gas sowie zum Hauptteil aus besonders klimaschädlichen Kohlekraftwerken. Die Möglichkeit über die alle immer reden, um den Anteil der regenerativen Energien (Wind, Wasser, Solar,…) signifikant zu steigern, ist die Installation vieler neuer Anlagen und Kraftwerke und der Ausbau der Stromnetze. Dabei könnte man auch einfach Energie effizienter Nutzen und Strom einsparen und den Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix in Deutschland damit sofort deutlich steigern.

Der Strommix in Deutschland 2009 und unter Annahme von 20 Prozent weniger Stromverbrauch

mehr… »

 
 

Stoppt die Stromfresser: Das riesige Potential sinnlos verschwendeter Energie (Anzeige)

Veröffentlicht am 19. November 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.633 x gelesen

Politiker und Kraftwerksbetreiber wollen uns weismachen, dass an der Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke kein ökonomischer Weg vorbeiführt und die erneuerbaren Energien den Energiebedarf erst auf lange Sicht zu einen deutlich größeren Teil decken können. Bei dieser Diskussion wird gerne vergessen, dass man das Problem von zwei Seiten angehen könnte: Ausbau der regenerativen Energien auf der einen Seite und Senkung des Energieverbrauchs auf der anderen Seite. Dabei müssten die Menschen gar nicht auf ihren gewohnten Komfort verzichten, schließlich geht in Deutschland allein 40 Prozent der Energie ungenutzt verloren (Studie Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie). Es wird also höchste Zeit, das eigene Energieverhalten zu überprüfen und fiesen Stromfressern den Garaus zu machen!

mehr… »

 
 

Die Lüge von teurem Solarstrom und kostspieligen Erneuerbaren Energien

Veröffentlicht am 27. Oktober 2010,  Kategorie(n): Solarenergie,  4.440 x gelesen

Bereits im März wurde im Artikel „Die Lüge von teurem Solarstrom und günstigem Atomstrom“ darauf hingewiesen, dass das Märchen von unbezahlbarem Ökostrom bzw. genauer Solarstrom vor allem durch die Lobbyisten der Atom- und Kohlekraftwerke verbreitet wird. In den Massenmedien und Stammtischgesprächen ist der Schuldige dann schnell ausgemacht: Die Gutmenschen, Umweltschützer und ihre Erneuerbaren Energien. Dabei sollte man die Zahlen einmal genauer betrachten:

  • In 2008 kostete die Förderung von Solarstrom 2,2 Milliarden Euro – pro Haushalt gerade einmal 55 Euro pro Jahr bei 40 Mio. Haushalten
     
  • Der Steinkohlebergbau wurde in Deutschland im Jahre 2008 mit etwa 2 Milliarden Euro Subventionen vom Bund gefördert
     
  • Im Steinkohlebergbau sind noch etwa 25.000 Mitarbeiter beschäftigt, in der deutschen Solarbranche arbeiten 60.000 Menschen
     
  • Alleine die Sanierung des maroden Atommülllagers Asse wird voraussichtlich rund 2 Milliarden Euro kosten
     
  • Laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung hat den Bund die Förderung der Atomenergie bisher mehr als 40 Milliarden Euro gekostet

mehr… »

 
 

Großdemo: Gegen die Verlängerung der AKW-Laufzeiten und Politik für Energieriesen

Veröffentlicht am 10. September 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.537 x gelesen

Während sich die Politikerinnen und Politiker der Regierungskoalisation gegenseitig auf die Schulter klopfen und sich entgegen jedem gesunden Menschenverstand zu der „gelungenen“ Einigung mit den vier großen Energiekonzernen beglückwünschen, sieht die Meinung in der Bevölkerung dazu gänzlich anders aus. Denn während das Geschenk der längeren Laufzeiten an die AKW-Betreiber den Bürgerinnen und Bürgern als notwendig und sinnvoll für den Übergang zur Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energien verkauft werden soll, wurde die Politik dahinter längst durchschaut. Immer mehr Fakten kamen ans Licht, die alle der Absicherung der Milliardengewinne der Konzerne gelten und nicht etwa dem Schutz der Bevölkerung oder gar der Umstellung hin zu einer sauberen Stromerzeugung. Bestes Beispiel dafür sind die Obergrenzen, die am Ende bei nicht einmal der Hälfte der geforderten Summe zur besseren Sicherung von Atomkraftwerken gegen Terroristen liegt.

Großdemo gegen die Verlängerung der AKW Laufzeiten

Gegen eine Politik, die einzig der maximalen Gewinnabschöpfung durch vier Energiekonzerne dient, ruft der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zusammen mit anderen Organisationen und Initiativen zu Großdemonstration auf. Sie kritisierren aufs schärfste, dass es in Deutschland noch nie eine Bundesregierung gegeben habe, die sich so den Interessen einer bestimmten Branche der Wirtschaft unterworfen hat. Die Entscheidung, Atommeiler im Durchschnitt zwölf Jahre länger betreiben zu lassen als bisher vorgesehen, stärke das Oligopol der vier großen Energieunternehmen, die 80 Prozent des Strommarktes beherrschten. Zudem gefährdert sie die Fortschritte im Bereich der erneuerbaren Energien und ist keinesfalls günstiger (Tipp: Die Lüge von teurem Solarstrom und günstigem Atomstrom).

mehr… »

 
 

Stromvergleich: Ökostrom statt Billigstrom

Veröffentlicht am 11. Mai 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  4.934 x gelesen

Beim Thema Energiesparen geht es sowohl um das „Sparen von Energie“ wie auch um das Sparen im allgemeinen Sinn, nämlich dem „Sparen von Geld“. Wer heutzutage beim Strom bares Geld sparen möchte, der ist weder auf seinen lokalen Energieversorger angewiesen noch muss er sich selbst wie früher bei Dutzenden von Stromanbietern über die günstigsten Konditionen informieren. In Zeiten des Internets lassen sich auf Strompreisvergleich-Portalen teils mehrere tausend Tarife der verschiedendsten Anbieter einfach und unkompliziert gegenüberstellen. Hierzu muss man nur seine Postleitzahl sowie den Jahresverbrauch eingeben und kann im Anschluß den passenden Anbieter auswählen und direkt die benötigten Unterlagen anfordern.

Stromleitungen
Foto: MdE (de)

mehr… »

 
 

Die Lüge von teurem Solarstrom und günstigem Atomstrom

Veröffentlicht am 17. März 2010,  Kategorie(n): Solarenergie, Sonstiges,  6.689 x gelesen

Bereits seit Jahren betreiben einige Politiker und Menschen in diesem Land Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien und insbesondere gegen Solarstrom auf Stammtischniveau. Besonders in den Kommentaren und Diskussionen auf den Homepages der großen Magazine und Zeitungen wie Focus Online oder Welt Online wird dies oft deutlich. Dort fordern unter jedem Artikel, der irgendwie mit Öko- oder Solarstrom zusammenhängt einige ewig Gestrige, stets den Stopp der Solarförderung und den Ausbau der Kernenergie. Die Maßnahmen der Schwarz-Gelben Bundesregierung dürften ihnen wahrscheinlich nicht einmal weit genug gehen. Denn die Förderung neuer Solaranlagen auf Dächern wird vom 1. Juli 2010 an nur um 16 Prozent gekürzt werden. Auf Ackerflächen wird sie dafür aber komplett eingestellt.

Während die Forderung nach einer Senkung der Solarförderung aufgrund der deutlich gesunkenen Anschaffungspreise von Solaranlagen aus Sicht der meisten Experten richtig ist, grenzt der Glaube an den guten und günstigen Atomstrom allerdings an Verblendung. Während die Förderung von Windkraft oder Solarenergie in Deutschland von jeher im Kreuzfeuer der Kritik steht, wird über die verborgenen Subventionen von Atomstrom geschwiegen. Denn während sich die Fördersumme für sauberen und sicheren Strom im Jahr 2008 auf 4,3 Milliarden Euro für alle Erneuerbaren Energien und rund 2,2 Milliarden Euro für Solarstrom belief, wird nach Schätzungen alleine die Sanierung des maroden Atommülllagers Asse rund 2 Milliarden Euro kosten. Die Kosten tragen aber nicht die Verursacher – also die Energiekonzerne – sondern sie werden vom Bund und damit den Steuerzahlern getragen.

mehr… »

 
 

Amerika wählt grün – Barack Obama neuer Präsident

Veröffentlicht am 5. November 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  8.523 x gelesen

Der Wechsel hat Amerika erreicht: Mit 338 zu 168 Wahlmännerstimmen feierte Barack Obama gestern Nacht einen fulminanten Sieg über den Republikaner John McCain. Damit wird er nicht nur der erste farbige Präsident der Vereinigten Staaten sondern auch der erste Präsident, der das europäische Modell des Sozialstaats vertritt. Neben einer Reform der Sozialpolitik wird von Obama vor allem auch ein Wechsel in der Umwelt- und Klimapolitik erwartet. Bis zum Jahr 2050 will er die CO2-Emissionen 80 Prozent unter das Level von 1990 reduzieren und bis 2012 soll der Anteil erneuerbarer Energien auf zehn Prozent gesteigert werden. Des weiteren sprach sich Barack Obama für die Förderung zum Kauf verbrauchsarmer Autos und eine Verschärfung der Verbrauchsvorschriften von Fahrzeugen aus.

mehr… »

 
 
« Vorherige Einträge


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen