News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Eine Branche im Wandel: Ergebnisse der 19. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie.“

Veröffentlicht am 29. Juli 2011,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  3.112 x gelesen

Am 14. und 15. Juli 2011 fand in München bereits zum 19. Mal die Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie.“ statt und die Teilnehmer waren sich vor allem einig, dass sie sich in einer Zeit des Wandels befinden. Dies werde durch die neue Konzentration auf die jungen Märkte in Schwellenländern – China ist inzwischen der größte Automobilmarkt der Welt – ebenso belegt wie durch die neuen Ansprüche an vernetzte Mobilitätskonzepte, eine verbesserte CO2- und Energieeffizienz sowie alternative Antriebe. Um all diese Anforderungen zu erfüllen und im gnadenlosen Modernisierungswettlauf nicht gegen die Konkurrenz zu verlieren, sei ein neues Denken ebenso notwendig wie massive Investitionen in Forschung und Entwicklung. Laut Audi-Chef Rupert Stadler werde die VW-Tochter alleine bis 2015 über elf Milliarden Euro in die Erforschung von Elektroantrieben und Leichtbau investieren.

Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG, bei seinem Vortrag auf der 19. Handelsblatt Jahrestagung - Die Automobil-Industrie.
Foto: EUROFORUM / M. Hergenröder

mehr… »

 
 

Das Auto: Wandel vom Statussymbol zum Fortbewegungsmittel

Veröffentlicht am 26. Mai 2009,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  6.343 x gelesen

Die Jahre 2008 und 2009 dürften als Jahre der großen (Auto)Krise in Erinnerung bleiben, aber auch in den Jahren danach dürfte sich für die Autohersteller einiges ändern. Doch während die Entscheider der Autoindustrie die Zeichen der Zeit nicht erkennen wollen, sprechen die Fakten für sich: In 2009 werden weltweit voraussichtlich knapp 45 Millionen Autos verkauft, während die globale Produktionskapazität der Branche bei mehr als 90 Millionen fahrzeugen liegt. Insbesondere in Europa verliert das Auto seine hervorgehobene Statusstellung. Aufgrund steigender Spritpreise, einem wachsenden Umwelt- und Klimabewußtsein sowie immer besserer öffentlicher Verkehrsmittel gehen die gefahrenen Kilometer je Autobesitzer seit Jahren kontinuierlich zurück. Zusätzlich hat sich das Durchschnittsalter der Autos auf unseren Strassen innerhalb von nur 10 Jahren von sechs auf acht Jahre erhöht.

mehr… »

 
 

Doppeltes Spiel von Angela Merkel beim Klimaschutz

Veröffentlicht am 26. Dezember 2007,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  3.499 x gelesen

Nachdem wir hier ja am 18. Dezember unter „Deutschlands ehrgeizige Klimapolitik hört bei der eigenen Autoindustrie auf“ darauf hingewiesen haben, dass für die derzeitige Regierung der Umweltschutz bei den Interessen der hiesigen Konzerne aufhört, gab es auf Focus dazu noch einen weiteren guten Beitrag.

Einen Tag vor Abschluss der Weltklimakonferenz auf Bali hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Bundeskanzlerin Merkel ein doppeltes Spiel vorgeworfen.

Einerseits mahne Angela Merkel (CDU) eine Vorreiterrolle der EU beim Klimaschutz an. Andererseits blockiere gerade Deutschland in Brüssel wichtige Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen im Verkehr, kritisierte BUND-Chef Hubert Weiger am Donnerstag in Berlin. Geplante Klimaschutzvorgaben für die Autoindustrie und die Flugbranche drohten deshalb kommende Woche im EU-Ministerrat zu scheitern.

Der Artikel „Weltklima – Naturschützer attackieren Merkel“ vom 13. Dezember auf FOCUS Online beschreibt ebenfalls das falsche Spiel von Angela Merkel.

 
 

Deutschlands ehrgeizige Klimapolitik hört bei der eigenen Autoindustrie auf

Veröffentlicht am 18. Dezember 2007,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  3.389 x gelesen

Während Bundesumweltminister Sigmar Gabriel auf der Klimakonferenz in Bali für den Klimaschutz kämpft und Bundeskanzlerin Angela Merkel die Klimapolitik und die Zukunft unserer Kinder zum obersten Ziel erklärt, scheinen die Interessen der deutschen Autohersteller im eigenen Land dann aber dennoch vorzugehen.

So setzt sich der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff zur Zeit in Brüssel FÜR die Autoindustrie und GEGEN den Klimaschutz ein. Denn morgen (Mi, 19.12.2007) will die EU die zukünftigen Grenzwerte für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) bekannt geben. Ab 2012 sollen für Neuwagen, die diese Grenze überschreiten dann Strafsteuern fällig werden. Doch diese Regelung ist angeblich gefährlich für die deutsche Autoindustrie.

mehr… »

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen