News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Die Grünen in Baden-Württemberg: Mehr als nur Erneuerbare Energien statt Atomkraft

Veröffentlicht am 28. März 2011,  Kategorie(n): Allgemein,  3.662 x gelesen

Mit Winfried Kretschmann wird nach der Wahl am Sonntag in Baden-Württemberg der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands in den Landtag einziehen und diesen Erfolg von Bündnis 90/Die Grünen darf man wahrhaft als historisch bezeichnen. Und während die Atomkatastrophe von Fukushima in Japan sicher einen entscheidenden Teil dazu beigetragen hat, so machen es sich CDU und FDP sicher zu einfach, wenn sie den Sieg der Grünen nur diesem Ereignis zuschreiben. Bereits im Herbst 2010 erreichte die Ökopartei im Rahmen des Streitpunkts Stuttgart 21 Höchstwerte und auch wenn es danach in anderen Umfragen wieder deutlich abwärts ging, so konnte man bereits nicht mehr von einer kleinen Partei sprechen.

Viel interessanter als die Ursachen dürften aber ohnehin die Folgen dieses historischen Wechsels sein. Wird eine Koalition unter Führung der Grünen tatsächlich einiges bewegen, oder wird es wie so oft sein, dass vor der Wahl viel versprochen aber umso weniger gehalten wird? Denn die Grünen in Baden-Württemberg haben sich nicht nur das Ende der Atomkraft auf die Fahnen geschrieben, sondern ihr Wahlprogramm hat viele Punkte von der Bildung über Kinderbetreuung und der Sanierung der Finanzen bis zu Stuttgart 21 und der Einführung von Volksentscheiden bei Großprojekten enthalten. Einige Ihrer Ziele sind:

mehr… »

 
 

Koalitionsvertrag von SPD und Grünen in NRW läutet Abschied von der Kohle ein

Veröffentlicht am 12. Juli 2010,  Kategorie(n): Allgemein,  3.570 x gelesen

Nordrhein-Westfalen (NRW) war das „Land von Kohle und Stahl“, weshalb nicht nur die bisherige schwarz-gelbe Landesregierung als Industrielobby auf den fossilen Brennstoff als Energieträger setzte. Auch zwischen SPD und Grünen war die künftige Energiepolitik in NRW stets ein Streitpunkt, hielt die SPD doch zuerst daran fest, auch weiter auf heimische Braunkohle zu setzen. Dabei ist der Abbau von Kohle in Deutschland weder umwelt- oder klimafreundlich noch wirtschaftlich rentabel. Während die Förderungen der Erneuerbaren Energien stets kritisiert wird, erhielt die alleine die RAG Deutsche Steinkohle AG mit Sitz in Herne für den Steinkohlebergbau in Deutschland im Jahre 2008 etwa 2 Milliarden Euro Subventionen vom Bund. Das entspricht ca. 9,3 % der Gesamtsubventionssumme der Bundesrepublik (Quelle: Wikipedia).

Braunkohle Tagebau Hambach (NRW)
Foto: Braunkohle Tagebau Hambach (NRW) / Johannes Fasolt

mehr… »

 
 

Konzept der Grünen: 1 Million neue Jobs im Bereich Erneuerbare Energien

Veröffentlicht am 11. Februar 2010,  Kategorie(n): Solarenergie, Windkraft,  2.314 x gelesen

Sicher ist, dass in Zukunft viele Arbeitsplätze in den Bereichen Greentech und Erneuerbare Energien entstehen werden, denn diese Branchen werden auch in Zukunft weiter stark wachsen. Da immer mehr Menschen auf der Welt ihren Lebensstandard steigern werden, wird der Energiehunger bei gleichzeitigem Rückgang der Rohstoffe weiter wachsen. In diesem Video zeigen die Grünen ihr Konzept, wie sie vor diesem Hintergrund im Bereich der erneuerbaren Energien alleine 200.000 neue Jobs in den nächsten vier Jahren schaffen wollen. Bis zum Jahr 2020 könnten es sogar 400.000 neue Stellen sein und in noch weiterer Zukunft sogar eine Millionen.

 
 

Konferenz „Klima Verkehr(t) – Was der Verkehr zum Klimaschutz beitragen muss“ am 18.10.08 in Berlin

Veröffentlicht am 24. September 2008,  Kategorie(n): Termine,  5.094 x gelesen

Bündnis 90/Die Grünen laden Sie ganz herzlich zur Konferenz „Klima Verkehr(t) – Was der Verkehr zum Klimaschutz beitragen muss“ am 18.Oktober 2008 in Berlin ein.

Weltweit wächst der Verkehr und damit die Klimalast. Denn der motorisierte Verkehr zu Lande, zu Wasser und zu Luft bewegt nicht nur Waren, Güter und Menschen, sondern bewegt das Klima, weil er Treibhausgase produziert. Angesichts des massiv gestiegenen Preises für Rohöl sind die Zeiten billigen Transports von Waren und Dienstleistungen wie auch individueller Mobilität vorbei. Wir haben jetzt die Chance, klimafreundliche Mobilität zukunftsfähig zu machen und dabei zwei der größten Herausforderungen anzugehen, vor denen die Menschheit steht: Die Eindämmung des Klimawandels und den Ersatz endlicher und dreckiger fossiler Energiequellen durch unendlich verfügbare, saubere erneuerbare Energien.

mehr… »

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen