News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Wie gravierend Mensch und Klimawandel die Erde verändern (Video)

Veröffentlicht am 12. August 2013,  Kategorie(n): Allgemein,  3.946 x gelesen

Mit dem Auto in die Stadt fahren wird doch schon nichts ausmachen und auch die neu gebaute Straße verändert das Antlitz der Erde doch nur so minimal, dass es im Ganzen gesehen gar nichts ändert. Falsch, denn schließlich leben mittlerweile mehr als sieben Milliarden Menschen auf der Erde. Wie stark die Menschheit und der Klimawandel in den letzten 28 Jahren in die Natur eingegriffen haben, belegt das folgende Zeitraffer-Video. Es zeigt das Entstehen künstlicher Inseln, die Vernichtung riesiger Gebiete Regenwald und das Abschmelzen der Gletscher. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von Google zusammen mit der NASA, dem U.S. Geological Survey (USGS) und dem TIME Magazine.

mehr… »

 
 

Klein. Das neue Groß – Denn jeder entscheidet über seine Zukunft und die der Erde

Veröffentlicht am 6. September 2012,  Kategorie(n): Sonstiges,  2.622 x gelesen

In Zeitungen, im Internet und im Fernsehen sieht man viel zu häufig schlechte Nachrichten, dabei leben wir eigentlich in einer wundervollen Zeit und Welt. Und wer sich über das Geschäftsgebaren und das Handeln von Banken oder Konzernen ärgert, der sollte folgendes bedenken: Jeder kann etwas tun, kann seinen Beitrag zu einer besseren Welt leisten, in der die Lebens- und Arbeitsbedingungen fairer werden und mehr Rücksicht auf den Erhalt einer intakten Umwelt genommen wird. Ganz einfach mit dem was man kauft und wo man sein Geld anlegt. Denn „Klein“ ist das neue „Groß“ und zusammen lässt sich die Welt neu gestalten.

mehr… »

 
 

Welterschöpfungstag: Wenn der Mensch mehr verbraucht als nachwachsen kann

Veröffentlicht am 23. August 2012,  Kategorie(n): Allgemein,  3.991 x gelesen

Wenn Staaten in Europa unglaubliche Schuldenberge anhäufen, dann zeigen sich diejenigen, die die Zeche zahlen sollen zu Recht entsetzt. Wenn politische Prestigeprojekte zur Schuldenfalle werden sind die Steuerzahler ebenso zu Recht sauer und wenn Menschen über längere Zeit mehr ausgeben als sie einnehmen, dann wird kritisiert, dass sie über ihre Verhältnisse leben. Im Großen und Ganzen tun wir dies aber alle, denn die Menschheit nutzt (bzw. verschwendet) jedes Jahr leider mehr Energie, Holz und Nahrungsmittel als in derselben Zeit nachwachsen kann. Stichtag, ab dem die gesamte Menschheit auf Pump lebt, war nach den Berechnungen zum Ökologischen Fußabdruck des Global Footprint Network, an dem auch der WWF beteiligt ist, der gestrige 22. August 2012. Wir haben somit in weniger als neun Monaten das verbraucht, was sich in 12 Monaten regenerieren kann.

mehr… »

 
 

Living Planet Report 2010: Wir bräuchten eine zweite Erde

Veröffentlicht am 15. Oktober 2010,  Kategorie(n): Allgemein,  8.476 x gelesen

Der Name der aktuellen WWF Studie täuscht über die gravierenden Auswirkungen des menschlichen Handelns hinweg, die der „Living Planet Report 2010“ beschreibt: Die Menschheit lebt über ihre Verhältnisse, was innerhalb der letzten 40 Jahre unter anderem zum Aussterben von fast 30 Prozent der Populationen von 2.500 ausgewählten Tierarten geführt hat, die charakteristisch für die unterschiedlichen Land-, Meeres- und Süßwasserökosysteme der Erde sind. Vielleicht wäre daher sogar „Dying Planet Report 2010“ also „Report zum sterbenden Planeten“ die treffendere Bezeichnung gewesen, allerdings betseht ja auch weiterhin Hoffung und man will zum Umdenken & verantwortlicherem Handeln aufrufen und keinesfalls zur Resignation.

Veränderung des Living Planet Index von 1970 bis 2007
Übersicht des Ökologischen Fußabdrucks nach Ländern (2007)

 
Vor allem in den Tropen sei der natürliche Reichtum in den letzten Jahrzehnten sogar noch stärker eingebrochen als im Durchschnitt, wobei die Populationsgrößen um fast 60 Prozent zurückgegangen sind. Verursacher sind aber weniger die Bewohner der tropischen Regionen als der kontinuierlich hohe und weiter wachsende Hunger nach Rohstoffen und natürlichen Ressourcen durch die reichen Staaten und zunehmend auch durch die Schwellenländer. „Um die Nachfrage nach Nahrung, Energieträgern und anderen natürlichen Rohstoffen zu decken, bräuchte man schon jetzt einen zweiten Planeten„, betont Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland. Der scheinbare Wohlstand in den Ländern mit hohem Einkommen werde mit dem biologischen Reichtum u.a. der Tropen erkauft und auch Deutschland gehöre zu den ökologischen Schuldnerländern.

mehr… »

 
 

100 einzigartige Orte – Ein faszinierender Bildband als Mahnmal gegen den Klimawandel

Veröffentlicht am 2. März 2010,  Kategorie(n): Bücher,  9.189 x gelesen

Auch wenn sich Berichte zur globalen Erwärmung und dem Klimawandel sich alltäglich in den Medien wiederfinden und das Thema zur UN-Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 Zeitungen wie TV und Internet sogar dominiert hat, ist die dramatische Veränderung für viele Menschen doch immer noch ein sehr abstraktes Phänomen. Irgendwie scheint sich das Wetter zu verändern. Wird es wärmer, kälter oder einfach nur extremer? Sind die Menschen daran schuld oder zumindest mitschuld? Ist es denn nicht vielleicht sogar besser wenn es wärmer wird? Und ist eine globale Erwärmung um zwei, drei oder vier Grad denn wirklich so schlimm?

Cover 100 einzigartige OrteDiese oder ähnliche Fragen stellen sich vielleicht viele Menschen und auch die, die dem Klimawandel eher kritisch gegenüberstehen, haben wahrscheinlich keine konkrete Vorstellung davon, was eine unkontrollierte Erwärmung der Erde für katastrophale Folgen haben könnte. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Mitteleuropa und damit auch Deutschland von den direkten Folgen des Klimawandels weit weniger betroffen sein wird als andere Regionen wie Afrika oder Südostasien. Um den möglichen Auswirkungen ein Gesicht zu geben und die Menschen damit zu sensibilisieren, wurde die Initiative 100PLACES.COM von der Gruppe Co+Life ins Leben gerufen. 100 besonders gefährdete Orte auf unserem Planeten werden auf der Webseite mit interaktivem Inhalt vorgestellt und mit Partnern auf der ganzen Welt in Büchern, Filmspots und Open-Air-Ausstellungen verbreitet. In Deutschland über den faszinierenden Bildband „100 einzigartige Orte, die schon bald verschwinden könnten“, der seit dem 1. März 2010 vom Knesebeck Verlag herausgegeben wird.

mehr… »

 
 

Plastic Planet – Eine unbequeme Wahrheit über das allgegenwärtige Material Plastik

Veröffentlicht am 26. Februar 2010,  Kategorie(n): Filme & TV,  11.321 x gelesen

Plastik ist ein Material, mit dem wir täglich von Geburt an in Berührung kommen und über das man selten wirklich nachdenkt. Dabei sind die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die Regisseur Werner Boote – dessen eigener Großvater ein Pionier der Plastikindustrie war – uns in seinem Dokumentarfilm „Plastic Planet“ aufzeigt, mehr als erschreckend. Vom Babyschnuller bis zur Plastikflasche, von der Quietscheente über den Laptop und den Fernseher bis hin zum Auto. Plastik ist inzwischen überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Die gesamte Menge an Kunststoffen, die seit Beginn des Plastikzeitalters hergestellt wurde, reicht aus, um den ganzen Planeten Erde sechs Mal in Plastikfolie einzupacken.

mehr… »

 
 

HOME – Ein Date mit unserer Erde zum Tag der Umwelt

Veröffentlicht am 4. Juni 2009,  Kategorie(n): Allgemein,  6.099 x gelesen

Morgen ist es wieder soweit: Am 5. Juni 2009 feiern über 150 Staaten zum 38ten Mal den Tag der Umwelt. Der „World Environment Day“ wurde 1972 am Eröffnungstag des ersten Weltumweltgipfels in Stockholm offiziell vom United Nations Environment Programme (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) ins Leben gerufen. Um auf die Dringlichkeit hinzuweisen, unsere Erde zu schützen, wird in diesem Jahr der Film „Home“ von Yann Arthus-Bertrand und Luc Besson in über 50 Ländern gleichzeitig die Erstausstrahlung stattfinden. Als weitere Premiere wird er über die verschiedendsten Medien zu sehen sein: Im Kino, im Fernsehen und im Internet. Für die richtige Einstimmung sorgt dieser Trailer:

mehr… »

 
 

Erde in der Krise: Globaler Raubbau immer dramatischer

Veröffentlicht am 2. November 2008,  Kategorie(n): Allgemein,  3.674 x gelesen

„WWF Living Planet Report 2008“: Bis zum Jahr 2035 zwei Planeten Erde nötig

Der Raubbau an der Erde nimmt immer dramatischere Formen an und ist so groß wie nie zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt der neueste „Living Planet Report 2008“ des WWF, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Wenn der Verbrauch an natürlichen Ressourcen weitergeht wie bisher, würden bis zum Jahr 2035 zwei Planeten benötigt, um den Bedarf an Nahrung, Energie und Fläche zu decken. Das ist im Vergleich zum letzten Report eine Beschleunigung um 15 Jahre. Der WWF Report wird alle zwei Jahre veröffentlicht und stellt eine Art „Herz- und Nieren-Check“ des Planeten dar. Er ist eine der international bedeutendsten Studien über den allgemeinen Zustand der Erde.

Dem Bericht zufolge hat sich der ökologische Zustand der Erde im Vergleich zum letzten Report 2006 noch einmal dramatisch verschlechtert. Hauptverantwortlich dafür sind vor allem steigender Ressourcenverbrauch, Entwaldung, der vom Menschen verursachte Klimawandel, Umweltverschmutzung und Überfischung. Als Folge werden Ökosysteme zerstört, Arten ausgerottet und Wasserreserven verknappt. Darüber hinaus ergeben sich verheerende ökonomische Konsequenzen, weil Schäden durch Naturkatastrophen zunehmen und Preise für Nahrungsmittel und Rohstoffe explodieren werden.

„Die ökologische Krise wird uns um ein Vielfaches härter treffen als die aktuelle Finanzkrise und früher oder später das Wohlergehen und die Entwicklung aller Nationen gefährden“, so WWF Naturschutzdirektor Christoph Heinrich.

mehr… »

 
 

Tag der Erde – Earth Day

Veröffentlicht am 22. April 2008,  Kategorie(n): Allgemein,  4.465 x gelesen

Heute am 22. April 2008 ist wieder einmal Earth Day. Das Motto der Aktion lautet „Global denken, lokal handeln“. Es wird also an eine aktive, eigenverantwortliche Zukunftsgestaltung eines jeden Menschen appelliert. Denn jeder kann seinen Teil zu einem nachhaltigen Leben und dem lokalen Klimaschutz und Umweltschutz beitragen: Einfach mal das Auto stehen lassen, Energiesparlampen einsetzen, Elektrogeräte komplett ausschalten,…

Der Earth Day geht ursprünglich auf eine Idee von US-Senator Gaylord Nelson zurück, der die Idee für einen Aktionstag zum Schutz der Erde an Universitäten und in Schulen hatte. Und während bereits der erste Earth Day am 22. April 1970 mit über 20 Millionen teilnehmenden Menschen ein großer Erfolg war, engagierten sich 1990 weltweit schon über 200 Millionen Menschen.

Weitere Informationen unter earthday.de

Heute am Earth Day anfangen Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu verringern:
50 Tipps um Zuhause Energie zu sparen
7 Tipps um beim Autofahren Benzin zu sparen

 
 

Planet Erde – Umwelt, Klima, Mensch

Veröffentlicht am 14. Februar 2008,  Kategorie(n): Bücher,  5.754 x gelesen

Buch - Planet ErdeDas sich das Klima im Wandel befindet erfährt man heute nicht mehr nur aus den Nachrichten. Extrem heisse Sommer, viel zu milde Winter sowie Dürren und Überschwemmungen sind die traurigen Zeugen von diesen Veränderungen. Wie sich diese Veränderungen auf die Erde, die Artenvielfalt und den Menschen auswirkt, soll dieses Sachbuch mit Hilfe faszinierender Texte und interessanter Abbildungen erklären. Geschrieben für Menschen, die Wissen „erleben“ und sich nicht nur kurz und knapp auf den neusten Stand bringen möchten.

Wir leben auf einem unruhigen Planeten. Erdbeben und Vulkanausbrüche zeugen von den gewaltigen Kräften, die in seinem Inneren wirken.

Heute greift der Mensch zusätzlich in dieses System ein. Daher sehen wir uns mit bedrohlichen Klimaveränderungen und einem rapiden Verlust an biologischer Vielfalt konfrontiert.

„Planet Erde“ das neue Sachbuch aus der Zeit Wissen Edition macht das Thema mit verständlichen Abbildungen lebendig. Das Buch präsentiert das Thema Erde in verschiedenen Facetten und liefert Zahlreiche Denkansätze. Er richtet sich an alle die Wissen „erleben“ wollen und die Bücher als Vergnügen und Anregung zum Nachdenken betrachten.

mehr… »

 
 
« Vorherige Einträge


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen