News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Mehr Plastik als Plankton: Internet-Petition gegen die Verschmutzung des Mittelmeers

Veröffentlicht am 12. Januar 2011,  Kategorie(n): Sonstiges,  13.367 x gelesen

Über den Fluch und Segen von Plastik wurde auf Klima-Wandel.com ja bereits mehrfach berichtet (z.B.: Plastic Planet – Eine unbequeme Wahrheit über das allgegenwärtige Material Plastik) und aktuell gibt es neue erschreckende Erkenntnisse zum Zustand des Mittelmeers. Wie die Expedition MED nach Untersuchungen und Schätzungen auf ihrer Homepage berichtet, schwimmen alleine im Mittelmeer wahrscheinlich rund 250 Milliarden Plastikpartikel, die aus dem von Menschen in Flüssen und Meer entorgten Müll stammen. In einigen Gebieten des Mittelmeers komme inzwischen sogar sechsmal soviel Plastik vor wie Plankton und weltweit wurden die Meere bereits mit mehr als 100 Millionen Tonnen Plastikmüll verschmutzt. Das Plastik im Meer bringt aber nicht nur jedes Jahr hunderttausenden von Seevögeln und Meeressäugetieren einen qualvollen Tod, sondern es gefährdet auch die Artenvielfalt im Meer und landet über die Fische, die die kleinen Platikfragmente fressen, auch bei uns auf dem Teller.

1 million de clics

Da der Abbau von Plastik mehr als 400 Jahre dauert und man die mikroskopisch kleinen Teilchen auch nicht aus dem Meerwasser filtern kann, geht es nach dem Anliegen der Initiatoren nur noch um Schadensbegrenzung. Auf der Webseite www.expeditionmed.eu/petition sollen eine Millionen Menschen online unterzeichnen und damit die EU-Kommission auffordern, neue Vorschriften für umweltfreundlichere Plastikverpackungen zu erlassen. Ein erster wegweisender Schritt wurde in Italien zum 1. Januar 2011 umgesetzt. Denn seit Beginn des Jahres sind Plastiktüten in Italien verboten und müssen stattdessen aus biologisch abbaubarem Material hergestellt werden. Gegen das Gesetzt gab es heftigen Widerstand aus der Industrie und auch die Bevölkerung ist davon bisher wenig begeistert. Wiederverwendbare Einkaufstaschen aus Stoff, wie sie z.B. in Deutschland viele verwenden, sind vielen Italienern nahezu unbekannt. Laut der italienischen Umweltschutzorganisation Legambiente sind die Italiener mit einem bisherigen Verbrauch von 300 Plastiktüten pro Kopf und Jahr Europameister wenn nicht gar Weltmeister – ein Titel auf den man sicherlich nicht stolz sein sollte!

 
 

Elektroschrott in Afrika: Die Kehrseite von Handy, Laptop und TV

Veröffentlicht am 13. September 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  7.700 x gelesen

Für viele Menschen muss es immer das neuste Handy bzw. inzwischen Smartphone sein, in der Wohnung muss mindestens ein LCD- oder LED-Fernseher hängen und auch die Lebensdauer anderer elektronischer Produkte nimmt immer weiter ab. Dabei liegt es häufig nicht daran, dass die Geräte nicht mehr funktionieren, sondern schlicht an der Tatsache, dass die veralteten Modelle einfach keine geeigneten Statussymbole mehr sind. Darüber hinaus wird man auch tagtäglich in allen Medien mit der Botschaft bombardiert, dass man das neuste Handy braucht und kaufen sollte oder der neue LCD-TV ein echtes Schnäppchen ist. Während sich Hersteller und Elektronikhändler so eine goldene Nase verdienen und dieser Trend von Börse und Medien nicht kritisch hinterfragt wird, sondern die gestiegenen Umsatz- und Absatzzahlen von Herstellern wie Nokia, Apple & Co. gefeiert werden, hat dieser hemmungslose Konsum natürlich auch eine Kehrseite. Und zwar den giftigen Elektroschrott, der in Afrika die Gesundheit von Menschen und die Umwelt vergiftet.

mehr… »

 
 

Plastic Planet – Eine unbequeme Wahrheit über das allgegenwärtige Material Plastik

Veröffentlicht am 26. Februar 2010,  Kategorie(n): Filme & TV,  11.417 x gelesen

Plastik ist ein Material, mit dem wir täglich von Geburt an in Berührung kommen und über das man selten wirklich nachdenkt. Dabei sind die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die Regisseur Werner Boote – dessen eigener Großvater ein Pionier der Plastikindustrie war – uns in seinem Dokumentarfilm „Plastic Planet“ aufzeigt, mehr als erschreckend. Vom Babyschnuller bis zur Plastikflasche, von der Quietscheente über den Laptop und den Fernseher bis hin zum Auto. Plastik ist inzwischen überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Die gesamte Menge an Kunststoffen, die seit Beginn des Plastikzeitalters hergestellt wurde, reicht aus, um den ganzen Planeten Erde sechs Mal in Plastikfolie einzupacken.

mehr… »

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen