News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Ein Junge und sein Atom im kleinsten Film der Welt (Sponsored Video)

Veröffentlicht am 6. September 2013,  Kategorie(n): Sonstiges,  2.518 x gelesen

In diesem Beitrag wird ein Film vorgestellt, der vielleicht nicht die spektakulärste Handlung der Welt hat, der aber aber bewist, dass Klein eben auch ganz Groß sein kann. Gedreht wurde er nämlich mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops, mit dem es den Forschern von IBM gelungen ist, aus Tausenden von Atomen einen Film zu drehen. Das einzelne Atom mit dem der Junge spielt und aus denen er besteht, ist dabei rund 100-Millionen-fach vergrößert. Hinter der aufwendigen Arbeit, die sogar einen Eintrag als „kleinster Film der Welt“ ins Guiness Buch der Rekorde mit sich gebracht hat, steht allerdings ein ernstes Problem hinsichtlich der Speicherung von Daten. Schließlich werden täglich mehr Daten elektronisch gespeichert und bisher benötigte man auf Festplatten oder anderen Datenträgern rund eine Millionen Atome zur Speicherung von nur einem Bit, was bei einem Computer die die kleinstmögliche Informations- und Speichereinheit darstellt.

mehr… »

 
 

Faronics-Studie: Green IT ist bei vielen Unternehmen noch keine Wirklichkeit

Veröffentlicht am 19. Juli 2012,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.535 x gelesen

Ohne Computer, Drucker, Smartphones oder das Internet können sich die meisten Menschen ihr Leben heute gar nicht mehr vorstellen. Noch weniger allerdings einen funktionierenden Unternehmensalltag, denn längst ist alles miteinander vernetzt und ein Großteil der Arbeit findet ohnehin an PC oder Laptop statt. Was Vieles einfacher gemacht hat, trägt allerdings auch in einem erschreckenden Ausmaß zum Energieverbrauch und Klimawandel bei. So verursachten die modernen Informations- und Kommunikationssysteme bereits im Jahr 2010 ähnlich viele CO2-Emissionen wie der gesamte Luftverkehr und das Einsparpotential daher inzwischen gewaltig. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit bei der Energieffizienz der IT-Infrastruktur in Deutschland liegen in den Unternehmen laut einer aktuellen Studie von Faronics allerdings noch Welten.

Der Spezialist für die Vereinfachung, Sicherung und Verwaltung von Mehrbenutzer-Computerumgebungen hatte Anfang Juli 2012 die Ergebnisse einer neuen Untersuchung zum Energiemanagement in ingesamt 246 deutschen Unternehmen vorgestellt: „Während 71 Prozent der Befragten ihr Unternehmen als „grün“ in Bezug auf die IT-Effizienz einschätzten, gibt es nur in 30 Prozent der Unternehmen konkrete Maßnahmen, die diesen Anspruch unterstützen. Die Gründe für diese Wirklichkeitslücke sind laut der Untersuchung vor allem der Zeit- und Kostenaufwand, den Unternehmen bei der Implementierung von Green IT-Maßnahmen befürchten. Zwei von drei Unternehmen, in denen es keine Richtlinien zur Energieeffizienz gibt, gaben dies als Begründung an.“

mehr… »

 
 

10 Tipps zu Green IT: Wie sich Energieverbrauch, Emissionen und Kosten senken lassen

Veröffentlicht am 9. April 2011,  Kategorie(n): Auf der Arbeit,  10.279 x gelesen

Während der Energieverbrauch in manchen Bereichen dank moderner und effizienterer Technologien zurückgehen mag, so zählt der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik mit Sicherheit nicht dazu. Allein der Stromverbrauch deutscher Rechenzentren stieg von 2006 bis 2010 von 8,4 auf 12,4 Milliarden Kilowattstunden. Im letzten Jahr verursachte er damit alleine in Deutschland rund 49,5 Millionen Tonnen CO2-Emissionen, was über den Emissionen liegt, für die der gesamte deutsche Luftverkehr verantworlich ist. Dennoch findet das Thema in der Regel geringere Beachtung, denn im Gegenzug zum Betrieb von Autos oder Flugzeugen sind Energieverbrauch und Emissionen bei PCs, Smartphones oder der Nutzung des Internets nicht so offensichtlich.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Verbreitung von Computer, Smartphone und Co. sowie des zeitlichen Anstiegs der Internetnutzung und Zunahme der Downloadmengen, wird die IT aber ein immer größerer Hebel beim Schutz von Rohstoffen und Klima. „Laut Greenpeace könnten allein IT-Unternehmen bei entsprechenden Anstrengungen dazu beitragen, den CO2-Ausstoß weltweit um 15 Prozent zu verringern.“, erklärt Dr. Mario Speck, Gründer und Geschäftsführer der Klimaschutzinitiative ActNow. Gleichzeitig können Unternehmen mit der gezielten Steigerung der Energieeffizienz der IT auch bares Geld sparen. Dr. Speck gibt hierzu zehn Tipps für eine Grünere IT:

mehr… »

 
 

Öko-Hosting ist nicht gleich Öko-Hosting

Veröffentlicht am 16. Mai 2009,  Kategorie(n): Sonstiges,  5.594 x gelesen

Anfang April diesen Jahres wurde hier im Beitrag „Öko-Hosting oder Green Hosting als Beitrag gegen den Klimawandel“ darauf hingewiesen, dass immer mehr Webhoster auf alternative Energien bzw. Ökostrom setzen und es wurden auch ein paar ausgewählte Anbieter namentlich genannt. Als Reaktion auf diesen Beitrag wurde die Redaktion von Klima-Wandel.com auf den – eigentlich beereits bekannten – Umstand hingewiesen, dass Ökostrom leider nicht immer gleich Ökostrom ist. So warnte Greenpeace Mitte April 2009 in einer Studie vor falschem Ökostrom.

„Hintergrund ist die Gesetzeslücke, dass ein Energieunternhemen im Ausland billige Zertifikate für Öko-Strom aus Wasserkraft einkaufen kann, den Strom selbst aber überhaupt nicht kauft. In Deutschland wird konventionell erzeugte Strom dann einfach mit Hilfe der Zertifikate zu Ökostrom umdeklariert.“

Von den im Beitrag genannten Unternehmen beziehen nur die drei Webhoster BioHost, GREENSTA! und Netroom ihre Energie von „echten“ Ökostromanbietern. Alle drei nutzen das Rechenzentrum der Internic GmbH am Wiesenhüttenplatz 26 in Frankfurt am Main, dass seinen Strom von Greenpeace-Energy e.G. sowie der EWS Schönau bezieht. Letzere ist aus einer Bürgerinitiative entstanden, wie Greenpeace-Energy garantiert atomstromfrei und aktiv an der Förderung neuer Stromerzeugungsanlagen beteiligt. Der Umstieg des Rechenzentrumsbetriebs fand bereits in den Jahren 2005/2006 statt, also bevor die Werbung mit grüneren, umwelt- und klimafreundlicheren Produkten das Werbeargument der breiten Masse wurde.

mehr… »

 
 

Das Internet als Klimakiller und warum langsamer im Web besser wäre

Veröffentlicht am 5. Mai 2009,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.276 x gelesen

E-mails abrufen und versenden, die neusten Nachrichten auf den Webseiten der Tageszeitung lesen, sich mit alten Freunden im digitalen Soziales Netzwerk treffen, zwischendurch ein paar Musikvideos oder lustige Clips angeschaut und dazwischen ein paar Suchanfragen über Google durchführen. So oder so ähnlich nutzen heute viele das Internet und vergessen im gut klimatisierten und sauberen Büro oder der gemütlichen Wohnung schnell, dass durch all diese Aktivitäten im Netz nicht unerheblich viel Strom verbraucht wird. Selbstverständlich nicht mit dem einmaligen Abrufen der E-mails oder dem einmaligen Suchen nach Informationen über eine Suchmaschine. Wenn man aber alle Aktivitäten der mehr als einer Milliarde Internetnutzer an einem Tag im World Wide Web addiert, kommt ein enormer Energiebedarf zustande.

Warum diesem Thema bisher noch nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde wird klar, wenn man sich vor Augen führt, dass man bei Flugzeugen, Lastwagen oder Industriebetrieben die Umweltverschmutzung in Form von Abgasen direkt vor Augen hat, den von Rechenzentren aber so gut wie nie jemand sieht. Dabei ist die Informationstechnologie (IT) in ihrer Gesamtheit laut einer Schätzung des Marktforschungsinstituts Gartner bereits für ebenso viel CO2-Emissionen verantwortlich wie der weltweite Flugverkehr. Allein in den USA haben die Rechenzentren nach einer Untersuchung der US-Umweltbehörde schon 2006 ca. 61 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Diese Energiemenge würde reichen um ganz Großbritannien zwei Monate lang zu versorgen und sie dürfte seit 2006 noch stark gestiegen sein.

mehr… »

 
 

Öko-Hosting oder Green Hosting als Beitrag gegen den Klimawandel

Veröffentlicht am 9. April 2009,  Kategorie(n): Sonstiges,  10.287 x gelesen

Der Mensch im 21. Jahrhundert verbringt jedes Jahr mehr Zeit im Internet und auch das Angebot wächst stetig. Selbst wenn es keine exakten Zahlen über die aktuelle Anzahl an Internetseiten gibt, liegt sie nach allgemeinen Schätzungen auf jeden Fall im zweistelligen Milliarden-Bereich. Alleine in Deutschland gibt es am heutigen Tag bereits über 12.720.000 registrierte .de-Domains (Stand: 09.04.2009, Denic). Kein Wunder also, dass das Internet zusammen mit allen anderen Bereichen der IT – laut einer Schätzung des Marktforschungsinstituts Gartner – bereits ebenso viel CO2-Emissionen wie der weltweite Flugverkehr verursacht.

Um das Hosten von Internetseiten grüner, umwelt- und klimafreundlicher zu machen, setzen immer mehr Webhoster auf alternative Energien bzw. Ökostrom. Nach ersten spezialisierten Anbietern für Öko-Hosting haben vor einiger Zeit auch viele große Unternehmen nachgezogen. Im folgenden soll eine Auswahl von Anbietern kurz vorgestellt werden:

mehr… »

 
 

Die Spitze des Eisbergs: Studie über den Energiehunger von Google

Veröffentlicht am 12. Januar 2009,  Kategorie(n): Sonstiges,  4.600 x gelesen

Eine im Internet veröffentlichte Studie des US-Physiker Alex Wissner-Gross von der Harvard Universität sorgt aktuell für Aufregung. Denn in dieser Studie behauptet Wissner-Gross, dass schon zwei Google-Suchanfragen soviel Strom verbrauchen würden wie das Aufkochen von Teewasser. Eine Suchanfrage über die Suchmaschine würde rund sieben Gramm C02 erzeugen und Google würde generell weitaus mehr Energie als nötig aufwenden um die Geschwindigkeit des Suchvorgangs zu erhöhen. In einer Stellungnahme dementierte Google diesen Vorwurf und verweist auf dieEffizienz der Google Rechenzentren. Ausserdem würde eine Suchanfrage nicht sieben sondern nur rund 0,2 Gramm CO2-Emissionen verursachen.

Allerdings ist Google als Betreiber der gleichnamigen Suchmaschine sowie weiterer riesiger Internetprojekte wie YouTube oder Blogger auch nur die Spitze des Eisbergs. Denn die gesamte IT-Branche verbraucht sehr viel Energie. Laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner benötigt die IT-Branche ebenso viel Energie wie die weltweite Luftfahrt und sorgt damit sorgen für immerhin zwei Prozent der weltweiten CO2-Emmissionen. John Buckley von Carbonfootprint.com schreibt, dass allein der Betrieb eines PCs pro Stunde rund 40 bis 80 Gramm CO2 erzeugt.

mehr… »

 
 

Energieeffiziente AVERATEC-PCs mit integriertem GreenFactor

Veröffentlicht am 3. Dezember 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  4.883 x gelesen

ClimatePartner packt eins drauf: Klimaneutrale Lieferung und Grünstrom für drei Jahre

AVERATEC-PC mit integriertem GreenFactorMit seinen All-in-One-Desktops der Marke AVERATEC hat der Computerbauer TriGem in Sachen Energieeffizienz einen Richtwert gesetzt. Der Energieverbrauch liegt beispielsweise beim AVERATEC A1 bei nur einem Sechstel dessen, was ein herkömmlicher Desktop-PC verbraucht. Aus Sicht von ClimatePartner ist dies ein absolut vorbild-licher Wert. Deswegen haben die Münchener Klimaschutz-Strategieberater für die energieeffizienten Rechner von AVERATEC jetzt ein eigenes Klimaschutz-Paket geschnürt und bieten damit einen integrierten „GreenFactor“ für diese Rechner. Dazu gehört der Ausgleich der CO2-Emissionen, die durch die Verschiffung nach Europa entstehen. Und auch der Energieverbrauch der Rechner ist mit Grünstrom für die ersten drei Jahre dank des Umwelt-Siegels „CleanPowerConsumption“ klimafreundlich. Denn die Energie, die der Computer in diesen drei Jahren verbraucht, stammt komplett aus der Produktion mit Wasserkraft aus einer Neuanlage. „Ohne Energieeffizienz ist kein nachhaltiger Klimaschutz möglich. Man kann aber klimafreundliche Produkte jederzeit noch besser machen, indem man bei den CO2-Emissionen ansetzt, die momentan noch nicht vermeidbar oder verminderbar sind. Auf diese Weise haben wir mit AVERATEC ein ‚GreenIT’-Paket geschnürt, das weiter geht als die bisherigen Angebote in diesem Bereich“, beschreibt Moritz Lehmkuhl, ClimatePartner-Geschäftsführer, den Ansatz.

In Sachen Energieeffizienz sind die All-in-One-Desktops von TriGem vorbildlich: Der AVERATEC A1 beispielsweise bietet als integrierte Einheit mit 18,4 Zoll Bildschirm nicht nur platzsparende Abmessungen, sondern verfügt auch über wirklich grüne Gene. Dank ausgefeilter Produktkonzeption und optimaler Energieeffizienz-Auslegung verbraucht er nicht mehr als 26,5 Watt pro Stunde, ungefähr ein Sechstel dessen, was herkömmliche Desktop-PCs benötigen.

mehr… »

 
 

Grüne IT – Klimaschutz im Bereich Informationstechnologie

Veröffentlicht am 28. November 2008,  Kategorie(n): Auf der Arbeit,  5.631 x gelesen

Dem Thema Klimaschutz wird von Seiten der Bürger, der Unternehmen und der Politik aktuell eine verständliche und längst überfällige Aufmerksamkeit gewidmet. Selbst von Jugendlichen und jungen Menschen wird der Begriff „Grün“ längst nicht mehr abwertend oder belächelnd genutzt. Im Gegenteil: Grün ist In, Grün ist die Zukunft und selbstverständlich müssen die Unternehmen mitziehen. So verzeichnet die Branche der Grünen Energie (Solarenergie, Windkraft, Geothermie, etc.) selbst in Zeiten der Finanzkrise ein ungebremstes Wachstum, die Baubranche wird aufgrund des Energieausweises und stetig steigender Heizkosten zwangsläufig grüner und die Autohersteller kämpfen um die schnellstmögliche Einführung Grüner Autos.

Mit der IT-Branche lassen sich CO2-Emissionen und Klimaverschmutzung nicht so augenscheinlich verbinden wie mit Geländewagen, Kohlekraftwerken oder Flugzeugen. Allerdings erzeugt die IT-Industrie nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts Gartner ebenso viel CO2-Emissionen wie der weltweite Flugverkehr! Der Ressourcenverbrauch sowie die Umwelt- und Klimaverschmutzung lässt sich dabei in zwei Hauptfelder aufteilen: Der Material- und Energieeinsatz bei der Produktion von Hardware (Computer, Monitore, Notebooks, Drucker, Scanner, PDAs, Handys, etc.) und der Energieverbrauch bei der Nutzung.

mehr… »

 
 

„Green IT“ von Janz bei den Oldenburger Gastagen

Veröffentlicht am 17. November 2008,  Kategorie(n): Termine,  3.740 x gelesen

Die Experten des IT-Beratungsunternehmens Janz Informationssysteme AG stellen sich unter dem Motto „Green IT“ vom 03.-05.12.2008 auf den Oldenburger Gastagen vor.

Da in den Rechenzentren der Großunternehmen und des deutschen Mittelstandes Energieeffizienz ein aktuelles Thema darstellt, steht der Messeauftritt der Janz Informationssysteme AG unter dem Motto: Green IT.

mehr… »

 
 
« Vorherige Einträge


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen