News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Negativ-Vorbilder: Deutsche Spitzenpolitiker setzen weiter auf klimakillende Spritfresser

Veröffentlicht am 19. April 2011,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  4.071 x gelesen

Die teilweise unverschähmte Verlogenheit der Politik kann man eigentlich jeden Tag hautnah erleben: Da wird die Begrenzung von Boni für Banker gefordert aber die eigenen Diäten werden erhöht und von Vorständen und Managern erwartet man gefälligst ein nachhaltiges und langfristig orientiertes Handeln, dabei plant man in der Politik selbst nie länger als bis zur nächsten Wahl. Schwarz-Gelb sichert den Energiekonzernen erst riesige Gewinne dank Laufzeitverlängerung um die ältesten AKWs dann nach Fukushima doch kurzerhand stillzulegen – allerdings bleibt die frage für wie lange? Andere aus der linken Ecke geißeln vor allem Unternehmer und deren überzogene Gewinne, tragen allerdings im Gegenzug selbst kein finanzielles Risiko und fahren trotzdem Porsche. Und auch beim Thema Auto und Klimaschutz ist man sich einig: Sparsamere Autos mit weniger CO2-Ausstoß sind die Zukunft und sollten von den Bürgern gekauft werden. Selbst fahren die deutschen Spitzenpolitiker aber lieber weiter klimakillende Spritfresser, deren Emissionen teils jenseits von Gut und Böse liegen.

So zeigt die fünfte Dienstwagenerhebung der Deutschen Umwelthilfe nur minimale Verbesserungen beim Spritverbrauch deutscher Spitzenpolitiker und traurigerweise erfüllt nicht ein einziger Bundesminister mit seinem Dienstwagen die geltenden EU-Klimagaswerte von 140 g CO2/km. Die absoluten Schlußlichter des des Klimakiller-Rankings sind Hessens Ministerpräsident Bouffier mit 348 g CO2/km sowie sein Innenminister Boris Rhein (CDU) mit 353 g CO2/km. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Carstensen (CDU) scheint ebenfalls kein Klimaschützer zu sein, denn er verweigerte die Auskunft und wird daher von der Deutschen Umwelthilfe verklagt. Einzige positive Beispiele: Länderumweltminister in Berlin und im Saarland unterschreiten bereits den ab 2012 geltenden EU-Grenzwert von 120 g CO2/km.

mehr… »

 
 

Das Internet als Klimakiller und warum langsamer im Web besser wäre

Veröffentlicht am 5. Mai 2009,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.270 x gelesen

E-mails abrufen und versenden, die neusten Nachrichten auf den Webseiten der Tageszeitung lesen, sich mit alten Freunden im digitalen Soziales Netzwerk treffen, zwischendurch ein paar Musikvideos oder lustige Clips angeschaut und dazwischen ein paar Suchanfragen über Google durchführen. So oder so ähnlich nutzen heute viele das Internet und vergessen im gut klimatisierten und sauberen Büro oder der gemütlichen Wohnung schnell, dass durch all diese Aktivitäten im Netz nicht unerheblich viel Strom verbraucht wird. Selbstverständlich nicht mit dem einmaligen Abrufen der E-mails oder dem einmaligen Suchen nach Informationen über eine Suchmaschine. Wenn man aber alle Aktivitäten der mehr als einer Milliarde Internetnutzer an einem Tag im World Wide Web addiert, kommt ein enormer Energiebedarf zustande.

Warum diesem Thema bisher noch nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde wird klar, wenn man sich vor Augen führt, dass man bei Flugzeugen, Lastwagen oder Industriebetrieben die Umweltverschmutzung in Form von Abgasen direkt vor Augen hat, den von Rechenzentren aber so gut wie nie jemand sieht. Dabei ist die Informationstechnologie (IT) in ihrer Gesamtheit laut einer Schätzung des Marktforschungsinstituts Gartner bereits für ebenso viel CO2-Emissionen verantwortlich wie der weltweite Flugverkehr. Allein in den USA haben die Rechenzentren nach einer Untersuchung der US-Umweltbehörde schon 2006 ca. 61 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Diese Energiemenge würde reichen um ganz Großbritannien zwei Monate lang zu versorgen und sie dürfte seit 2006 noch stark gestiegen sein.

mehr… »

 
 

Spitzenpolitiker taugen mit ihren Spritfressenden höchstens als Negativ-Vorbild

Veröffentlicht am 20. April 2009,  Kategorie(n): Auto und Verkehr,  2.760 x gelesen

Klimawandel, Ressourcenschonung oder Verantwortung für Umwelt und kommende Generationen sind Schlagworte mit denen deutsche Politiker gerne um sich werfen. Im Winter soll der Bürger ruhig einmal einen dickeren Pullover anziehen um Heizenergie zu sparen und selbstverständlich fordert und fördert man auch den Umstieg auf kleinere, leichtere und sparsamere Autos. Auf die Idee selbst einmal ein wenig Ressourcen, CO2 und Steuergeld einzusparen scheinen die Spitzenpolitiker allerdings nicht zu kommen. Sie lassen sich lieber weiterhin in übermotoriesierten, tonnenschweren und spritfressenden Dienstwagen durch die Gegend kutschieren.

Dabei muss es kein Kleinstwagen sein aber es gibt eine große Auswahl vernünftiger und trotzdem repräsentativer Fahrzeuge, die es unter die Grenzen von 140 Gramm oder noch besser 120 Gramm CO2 pro Kilometer schaffen. Während man aber vom einfachen Bürger fordert, dass er doch am besten auf einen Kleinwagen oder ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb umsteigen soll, fährt die Mehrheit der Politiker lieber „Klimakiller“, deren CO2-Emissionen weit über 200 Gramm pro Kilometer liegen.

Laut der Deutschen Umwelthilfe nimmt die Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul von der SPD mit ihrem Audi A8 4.2 FSI quattro (259 g CO2/km) den Spitzenplatz der Negativ-Vorbilder ein, dicht gefolgt von ihrer SPD-Kollegin und Justizministerin Brigitte Zypries, die mit ihrem VW Phaeton V6 TDI durchschnittlich 240 g CO2/km in die Atmosphäre pustet. Ebenfalls schlechte Vorbilder sind auch die beiden Landesumweltministern Volker Sklenar (CDU) und Christian von Boetticher, die beide im Auftrag der Umwelt in zwei dicken Audi A8 4.2 TDI (249 g CO2/km) unterwegs sind.

mehr… »

 
 

Das Internet ist Stromfresser und Klimakiller

Veröffentlicht am 8. März 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  2.632 x gelesen

Rechenzentren, Server und der PC im eigenen Heim: Nichts davon läuft ohne Strom. Ohne viel Strom um genau zu sein. Und genau das ist das Problem. Denn die Nutzung des Internets und die Größe der Datenmenge steigt mit der Verbreitung von Angeboten wie Web 2.0, Tauschbörsen, E-Papern, Musikdownloads und Videos von Tag zu Tag.

Das Internet als „Stromfresser“: Das Herunterladen einer elektronischen Zeitung verbraucht umgerechnet genauso viel Strom wie ein kompletter Waschgang einer Waschmaschine – zu diesem verblüffenden Ergebnis kommt das Berliner Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT).

Quelle: FR-Online – „Stromfresser“ Internet – Institut sieht noch großes Potenzial

Aus diesem Grund ist umweltfreundlichere Informationstechnologie unter dem Titel CeBIT green IT auch eines der Top-Themen auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.

green IT ist auf der CeBIT 2008 das Forum für die Verbindung von IKT-Industrie und den relevanten Aspekten des Klimaschutzes. Alle Unternehmen, Institutionen und Initiativen, die dazu beitragen können, den CO2-Ausstoß in der IKT-Industrie zu reduzieren, sind eingeladen, sich auf der green IT-Plattform der CeBIT zu beteiligen.

Quelle: CeBIT green IT – Das Zukunftsforum

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen