News zu Klimawandel, Umwelt, Energie, Recycling und Energiesparen

HOME | KLIMAWANDEL | ENERGIESPAREN | STELLENANGEBOTE | TAGS | DIE NEUESTEN BEITRÄGE | DIE TOP BEITRÄGE | INTERVIEWS | DIE TOP BEITRÄGE | TERMINE

Klimawandel Blog Suche

 

Klima & Energie News

Allgemein
Autos und Verkehr
Gebäude
Solarenergie
Wasserkraft
Windkraft
Sonstiges

Energiespar-Tipps

Auf der Arbeit
Auto und Verkehr
Im Haushalt
Sonstiges

Bäume gegen Klimawandel

 
 

  �KOPORTAL - Das Webverzeichnis der �kobranche  

Investieren und Anlegen

Erneuerbare Energien
Nachhaltige Investments

Bücher und Media

Bücher
Filme & TV

Die beliebtesten Tags

   
...alle Tags ansehen

Archiv

  August 2017
Oktober 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016

Zum Archiv mit allen Monaten
 

Blogroll

  Alles, was gerecht ist.
Die Klimaschuetzer Aktion
Energieblog
energynet
Green Economy News
Klimawandel Global
Ökoblog
 

Netzwerk & Partner

  Grüne Autos Magazin - Elektroautos, Hybrid-Fahrzeuge, Ethanol, Autogas und mehr!
Grüne Mode -  Labels und Shops mit Ethik- und Eco-Faktor!
Klimaspot.de - Artikel, Beiträge & News zu Umweltschutz, Klimaschutz und regenerativen Energien!
 

  Paperblog

Add to Google

Energieliga.de

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden

 
 

Energiesparcup: Stromfresser ausfindig machen und ausschalten

Veröffentlicht am 26. März 2012,  Kategorie(n): Im Haushalt,  3.721 x gelesen

Es gibt sie in fast jedem Haushalt und sie sorgen nicht nur für riesige Mengen unnötigen Energieverbrauchs und damit ebenso unnützer Emissionen, sondern vor allem auch für Kosten die eigentlichnicht sein müssten. Die Rede ist von sogenannten „Stromfressern“, also stromhungrigen Elektrogeräten, die im Betrieb oder im Stand-By-Betrieb zuviel Strom verbrauchen. Um diese aufzuspüren und auszuschalten oder zu ersetzen wurde der von der Europäischen Kommission geförderte Wettbewerb „Energiesparcup“ ins Leben gerufen. Im Privathaushalt sind dabei Einsparungen von fünfzig Prozent möglich, zuerst müssen die Stromfresser dazu aber enttarnt werden.

mehr… »

 
 

Stoppt die Stromfresser: Das riesige Potential sinnlos verschwendeter Energie (Anzeige)

Veröffentlicht am 19. November 2010,  Kategorie(n): Sonstiges,  3.643 x gelesen

Politiker und Kraftwerksbetreiber wollen uns weismachen, dass an der Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke kein ökonomischer Weg vorbeiführt und die erneuerbaren Energien den Energiebedarf erst auf lange Sicht zu einen deutlich größeren Teil decken können. Bei dieser Diskussion wird gerne vergessen, dass man das Problem von zwei Seiten angehen könnte: Ausbau der regenerativen Energien auf der einen Seite und Senkung des Energieverbrauchs auf der anderen Seite. Dabei müssten die Menschen gar nicht auf ihren gewohnten Komfort verzichten, schließlich geht in Deutschland allein 40 Prozent der Energie ungenutzt verloren (Studie Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie). Es wird also höchste Zeit, das eigene Energieverhalten zu überprüfen und fiesen Stromfressern den Garaus zu machen!

mehr… »

 
 

Chefsache: Strom sparen mit TV-Ekel Bernd Stromberg (Anzeige)

Veröffentlicht am 13. Januar 2010,  Kategorie(n): Im Haushalt,  4.977 x gelesen

Die Comedy-Serie „Stromberg“ hat inzwischen Kult-Status, was zuallererst an der genial gespielten Figur des Bernd Stromberg liegt. Seit Ende des letzten Jahres mobbt der Ekel-Chef aber nicht mehr nur Mitarbeiter sondern auch Energiefresser im Haushalt. Für den Energiekonzern RWE und dessen Energieeffizienz-Portal energiewelt.de wirbt er in Anzeigen, Promotions, Fernsehspots und nun auch in Videos im Internet. Wie man sieht müssen selbst so wichtige Themen wie „Klimaschutz“ und „Energiesparen“ nicht trocken verpackt werden sondern sie können Dank des „schlimmsten Chefs Deutschlands“ sogar sehr lustig sein und machen neugierig…

Stromberg steht für „Effizienz“ wie kaum eine andere Figur in der deutschen Fernsehlandschaft: Für den stellvertretenden Leiter der Schadensregulierung der fiktiven Capitol-Versicherung bedeutet Energiesparen im Job zum Beispiel exzessives Delegieren. Schließlich spart man sich selbst dadurch Wege, Arbeit und Ärger, also all das, was einem sonst so viel Kraft raubt. Und die Zuschauer sind vom schlitzohrigen Sprücheklopfer begeistert: Mit mehr als einer halben Million verkaufter DVDs gehört Stromberg zu den erfolgreichsten deutschen Comedy-Serien, die jemals auf DVD veröffentlicht wurden.

mehr… »

 
 

Das Internet ist Stromfresser und Klimakiller

Veröffentlicht am 8. März 2008,  Kategorie(n): Sonstiges,  2.636 x gelesen

Rechenzentren, Server und der PC im eigenen Heim: Nichts davon läuft ohne Strom. Ohne viel Strom um genau zu sein. Und genau das ist das Problem. Denn die Nutzung des Internets und die Größe der Datenmenge steigt mit der Verbreitung von Angeboten wie Web 2.0, Tauschbörsen, E-Papern, Musikdownloads und Videos von Tag zu Tag.

Das Internet als „Stromfresser“: Das Herunterladen einer elektronischen Zeitung verbraucht umgerechnet genauso viel Strom wie ein kompletter Waschgang einer Waschmaschine – zu diesem verblüffenden Ergebnis kommt das Berliner Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT).

Quelle: FR-Online – „Stromfresser“ Internet – Institut sieht noch großes Potenzial

Aus diesem Grund ist umweltfreundlichere Informationstechnologie unter dem Titel CeBIT green IT auch eines der Top-Themen auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.

green IT ist auf der CeBIT 2008 das Forum für die Verbindung von IKT-Industrie und den relevanten Aspekten des Klimaschutzes. Alle Unternehmen, Institutionen und Initiativen, die dazu beitragen können, den CO2-Ausstoß in der IKT-Industrie zu reduzieren, sind eingeladen, sich auf der green IT-Plattform der CeBIT zu beteiligen.

Quelle: CeBIT green IT – Das Zukunftsforum

 
 


FEED

Mit einem Feed-Reader abonnieren

Anzeigen



Über Klima-Wandel.com:
Impressum
Werbung
Partnerseiten

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen